Abo
  • Services:

FoundationDB: NoSQL-Datenbank mit ACID-Transaktionen

FoundationDB hat eine NoSQL-Datenbank vorgestellt, die ACID-Transaktionen unterstützt und so die Vorteile relationaler Datenbanken mit der hohen Geschwindigkeit und Skalierbarkeit von NoSQL vereinen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
NoSQL-Datenbank mit ACID-Transaktionen
NoSQL-Datenbank mit ACID-Transaktionen (Bild: FoundationDB)

Eine schnelle NoSQL-Datenbank, die skaliert und ACID-Transaktionen unterstützt, verspricht FoundationDB. Dabei unterstützt FoundationDB globale Transaktionen über jede beliebige Zahl von Schlüsseln. Damit FoundationDB dennoch skaliert, erlaubt es die Datenbank vielen Clients, eine Transaktion ohne Locking gleichzeitig auszuführen und prüft alle Transaktionen auf Konflikte. Tritt ein Konflikt auf, muss die Transaktion nochmals begonnen werden. Die Konfliktprüfung wird dabei mit verteilten Algorithmen von Transaktionsservern durchgeführt, die FoundationDB aus den Cluster-Nodes rekrutiert. In der aktuellen Version unterstützt das System allerdings nur Transaktionen, die maximal 5 Sekunden laufen und maximal 10 MByte Daten schreiben. Zudem dürfen Schlüssel nicht länger als 10.000 Byte sein, die einzelnen Werte nicht größer als 100.000 Byte.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Göttingen, Hamburg

Zur Speicherung der Daten setzt FoundationDB auf eine verteilte Shared-Nothing-Architektur. Die Daten werden dabei in kleine Pakete gepackt und dann in Form mehrerer Kopien im Cluster verteilt.

FoundationDB ist zur Nutzung auf SSDs ausgelegt, was für hohe Geschwindigkeit sorgen soll. Mit der Memory-Storage-Engine können Daten zudem komplett im Speicher gehalten werden. Auf herkömmlichen Festplatten sollte die Software nicht genutzt werden.

Geschrieben wurde FoundationDB in Flow, einer neuen Programmiersprache, die FoundationDB entwickelt hat, um asynchrone Kommunikationsprozesse mit der hohen Geschwindigkeit von C++ abwickeln zu können. Es ist eine Art um Aktor-basierte Conurrency erweiterte Version von C++11. Flow ist als Compiler umgesetzt, der letztendlich C++11-Code erzeugt.

Gegründet wurde FoundationDB von Nick Lavezzo, Dave Rosenthal und Dave Scherer, die zuvor für das mittlerweile zu Adobe gehörende Unternehmen Visual Sciences gearbeitet hatten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-35%) 38,99€

RobertFr 05. Mär 2013

Ein Link: http://foundationdb.com/ Zugegeben, über den Link zu Flow findet man das auch...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /