Abo
  • Services:
Anzeige
Die Instagram-App auf einem Smartphone
Die Instagram-App auf einem Smartphone (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty)

Fotosharing: Instagram schließt Sicherheitslücke

Die Instagram-App auf einem Smartphone
Die Instagram-App auf einem Smartphone (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty)

Private Fotos sind wieder privat: Instagram hat eine Sicherheitslücke geschlossen, durch die öffentlich geteilte Fotos seiner Nutzer für alle sichtbar blieben, auch wenn die Privatsphäre-Einstellungen später geändert wurden.

Anzeige

Der zu Facebook gehörende Fotosharing-Dienst Instagram hat eine Sicherheitslücke geschlossen, die es ermöglichte, dass private Fotos öffentlich einsehbar waren. Die Website Quartz hatte herausgefunden, dass öffentlich hochgeladene Bilder immer öffentlich blieben, auch wenn der Nutzer seinen Account später auf "Privat" gestellt hatte.

Ein Beispiel: Ein Nutzer hatte ein Foto über die Instagram-App hochgeladen. Seine Privatsphäre-Einstellungen hatte er auf "Öffentlich" gestellt. Das ist die Standardeinstellung bei Instagram, wenn sich ein neuer Nutzer bei dem Dienst anmeldet. Sämtliche Nutzer konnten sich das Bild anschauen. Der Inhaber des Instagram-Accounts entschied sich später, seine Einstellungen zu ändern. Seine Fotos wollte er nur noch mit den Nutzern teilen, denen er die Erlaubnis dazu gegeben hatte. Trotzdem waren seine Bilder über die URL noch für alle sichtbar.

Quartz konfrontierte Instagram mit seinen Recherchen. Das Unternehmen reagierte und änderte seine Einstellungen. Nach dem Update können Bilder über die URL öffentlich nicht mehr aufgerufen werden, wenn der Nutzer seinen Account auf "Privat" stellt. Das gelte nicht für Bilder, die während des Hochladens über andere Dienste wie Facebook und Twitter geteilt worden seien, sagte ein Sprecher. Dort gelten die Privatsphäre-Einstellungen der jeweiligen Plattform.

Sicherheitslücke über WLAN

Erst im Sommer vergangenen Jahres war eine Sicherheitslücke bei Instagram bekanntgeworden. Über öffentliche WLAN-Netze konnte auf Profile der Nutzer zugegriffen werden. Das hatte der Londoner Entwickler Steven Graham herausgefunden.

Instagram hat nach eigenen Angaben über 300 Millionen Nutzer. In den letzten neun Monaten des vergangenen Jahres hätten sich 100 Millionen neue Nutzer registriert.


eye home zur Startseite
gaelic 13. Jan 2015

private Photos gehören maximal in die "private Cloud" ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. FTI Touristik GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Milliarden-Übernahme

    Google kauft Smartphone-Geschäft von HTC

  2. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  3. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  4. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  5. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  6. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  7. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  8. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  9. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  10. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Beweise?

    jones1024 | 06:51

  2. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 06:46

  3. Re: Und mit welcher Hardware? Connect Box Kacke 2?

    Pixelfeuer | 06:44

  4. Re: mehr als 400 Euro

    sg-1 | 06:41

  5. Und am Ende bröselt der Kecks

    mxrd | 06:35


  1. 07:10

  2. 07:00

  3. 18:10

  4. 17:45

  5. 17:17

  6. 16:47

  7. 16:32

  8. 16:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel