Abo
  • Services:

Fotosharing: Instagram schließt Sicherheitslücke

Private Fotos sind wieder privat: Instagram hat eine Sicherheitslücke geschlossen, durch die öffentlich geteilte Fotos seiner Nutzer für alle sichtbar blieben, auch wenn die Privatsphäre-Einstellungen später geändert wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Instagram-App auf einem Smartphone
Die Instagram-App auf einem Smartphone (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty)

Der zu Facebook gehörende Fotosharing-Dienst Instagram hat eine Sicherheitslücke geschlossen, die es ermöglichte, dass private Fotos öffentlich einsehbar waren. Die Website Quartz hatte herausgefunden, dass öffentlich hochgeladene Bilder immer öffentlich blieben, auch wenn der Nutzer seinen Account später auf "Privat" gestellt hatte.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

Ein Beispiel: Ein Nutzer hatte ein Foto über die Instagram-App hochgeladen. Seine Privatsphäre-Einstellungen hatte er auf "Öffentlich" gestellt. Das ist die Standardeinstellung bei Instagram, wenn sich ein neuer Nutzer bei dem Dienst anmeldet. Sämtliche Nutzer konnten sich das Bild anschauen. Der Inhaber des Instagram-Accounts entschied sich später, seine Einstellungen zu ändern. Seine Fotos wollte er nur noch mit den Nutzern teilen, denen er die Erlaubnis dazu gegeben hatte. Trotzdem waren seine Bilder über die URL noch für alle sichtbar.

Quartz konfrontierte Instagram mit seinen Recherchen. Das Unternehmen reagierte und änderte seine Einstellungen. Nach dem Update können Bilder über die URL öffentlich nicht mehr aufgerufen werden, wenn der Nutzer seinen Account auf "Privat" stellt. Das gelte nicht für Bilder, die während des Hochladens über andere Dienste wie Facebook und Twitter geteilt worden seien, sagte ein Sprecher. Dort gelten die Privatsphäre-Einstellungen der jeweiligen Plattform.

Sicherheitslücke über WLAN

Erst im Sommer vergangenen Jahres war eine Sicherheitslücke bei Instagram bekanntgeworden. Über öffentliche WLAN-Netze konnte auf Profile der Nutzer zugegriffen werden. Das hatte der Londoner Entwickler Steven Graham herausgefunden.

Instagram hat nach eigenen Angaben über 300 Millionen Nutzer. In den letzten neun Monaten des vergangenen Jahres hätten sich 100 Millionen neue Nutzer registriert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

gaelic 13. Jan 2015

private Photos gehören maximal in die "private Cloud" ...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /