• IT-Karriere:
  • Services:

Fotosharing: Instagram führt privates Teilen ein

In Facebooks Fotosharingdienst Instagram müssen Aufnahmen jetzt nicht mehr mit allen anderen geteilt werden, sondern lassen sich an einzelne Personen oder kleinere Gruppen verschicken. Textnachrichten können gleich mitgesendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Instagram-Gründer Kevin Systrom
Instagram-Gründer Kevin Systrom (Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Bei Instagram hochgeladene Fotos müssen nicht mehr mit allen anderen Nutzern geteilt werden. Facebooks Fotosharingdienst bietet seinen Nutzern jetzt an, Bilder, Videos und Textnachrichten an ausgewählte Personen zu senden. Instagram Direct heißt die Funktion, die Unternehmensgründer Kevin Systrom heute vorgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. DÖRKENGroup, Herdecke
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Die neue Funktion ist ab sofort verfügbar. Nutzer bekommen auf der rechten oberen Ecke ein Symbol angezeigt, hinter dem sich der Posteingang für Direktnachrichten verbirgt. Dort werden versendete Aufnahmen anderer Nutzer angezeigt. Bekommt der Nutzer eine private Nachricht von einer fremden Person, erhält er eine Anfrage - diese kann er ablehnen oder bestätigen.

Nimmt der Nutzer selbst ein Bild auf, kann er es wie gewohnt bearbeiten und mit Filtern versehen. Vor dem Verschicken der Aufnahme kann er nun auswählen, ob er es mit allen oder nur mit einem eingeschränkten Nutzerkreis teilen will. Bis zu 15 Personen können in einer Gruppe ausgewählt werden. Die Möglichkeit für den Sender zu sehen, wann eine Nachricht empfangen wurde, hat Instagram von Facebooks Messenger übernommen.

Mit Instagram Direct hat der Dienst seine App weiter ausgebaut. Im Juni 2013 hatte Instagram eine Videofunktion vorgestellt. Seitdem ist es möglich, neben Fotos 15 Sekunden lange Bewegtbilder aufzunehmen. Um eine Aufnahme zu starten, muss der Nutzer nur den Touchscreen des iOS-Geräts berühren. Lässt er ihn wieder los, stoppt die Aufnahme. Beim erneuten Berühren wird die Aufnahme fortgesetzt.

Instagram war im Jahr 2010 gestartet und hat laut Systrom mittlerweile 150 Millionen Nutzer. Im April 2012 war das Unternehmen von Facebook für eine Milliarde US-Dollar gekauft worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€, Sid Meier's Civilization VI für 13...
  2. 9,99€

Peter2 13. Dez 2013

Nunja einmal teilst du mit deinen "Freunden" (Facebook etc) und einmal mit deinen...

masteray 12. Dez 2013

...am Ende haben alle Dienste die selben features. Ich denke die sind so Erfolgreich...

StefanBP 12. Dez 2013

Eine sinnvolle Änderung!


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

    •  /