Fotosharing: Hater haten mit Hater

Zu lange im Stau gestanden? Das Lieblingsrestaurant ist voll? Für den Frustabbau in solchen Momenten soll Hater sorgen. Mit der Fotosharing-App können Bilder von nervigen Gegenständen oder Momenten geteilt werden. Das birgt Gefahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hate-Button von Hater
Der Hate-Button von Hater (Bild: Screenshot: Golem.de)

Geteiltes Leid ist halbes Leid, sagt der Volksmund. Auf dem sozialen Netzwerk Facebook können Mitglieder zwar Dinge teilen, die sie nicht mögen. Der Like-Button ist bei solchen Bildern oder Statusupdates aber oft nicht angebracht. Einen Dislike-Button gibt es nicht.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
  2. SAP S / 4HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
Detailsuche

Hater ist das Gegenstück zum erhobenen Daumen bei Facebook und dem +1-Button bei Google+. Mit der App können Bilder von ungeliebten Dingen geteilt werden. Andere Mitglieder können mit dem Hate-Button (Daumen nach unten) zustimmen oder einen Kommentar hinterlassen. Die beliebtesten Hassobjekte der Community werden auch angezeigt. Duckfaces. Bilder von Staus. Prominente. Hitler.

  • Der Startbildschirm von Hater.  (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem "Alter Ego"-Profil kann ein zusätzlicher Benutzername vergeben werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die beliebtesten Hassobjekte werden von dem Dienst dargestellt. (Screenshot: Golem.de)
Der Startbildschirm von Hater. (Screenshot: Golem.de)

Hater-Entwickler Jake Banks sagte dem Onlinemagazin Mashable: "Alles, was man in anderen sozialen Netzwerken machen kann, ist liken. Wenn ich im Stau stehe und ich hasse es, dann will ich das auch sagen können." Banks hofft, dass die Nutzer seiner App ein wenig Frust ablassen können.

Der Medienjournalist Tobias Gillen sieht auf der Seite Netzpiloten.de eine mögliche Gefahr des Dienstes: "Sollte 'Hater' tatsächlich das neue Instagram für Trolle werden, also bald schon eine gewisse Popularität besitzen, könnte sie schnell eine recht simple Cybermobbing-Plattform werden", schreibt er. Theoretisch könnte sich bald jeder auf der Plattform wiederfinden und öffentlich gehasst werden.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwickler machen das öffentliche Hassen einfach: Für den anonymen Rant bietet Hater zusätzlich zum Nutzerprofil ein "Alter Ego" mit Alias-Namen an. Zwischen den Profilen kann jederzeit umgeschaltet werden. Beide Profile können unterschiedliche Beschreibungen und Fotos enthalten. Das macht es noch einfacher, anonym zu bleiben.

Bei der Anmeldung können sich Nutzer auch mit ihren Kontakten von Twitter und Facebook verbinden. Posts können auf diesen Netzwerken geteilt werden. Auch per E-Mail oder MMS kann die Nachricht verschickt werden.

Die App soll es auch bald für Android-Smartphones geben. Laut der Entwickler wird diese in den kommenden Monaten veröffentlicht. An einer neuen Version für iOS wird gearbeitet. Die derzeitige Version stürzt häufig ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Spaghetticode 13. Mär 2013

Komisch. Bei mir ist es genau umgekehrt.

renegade334 13. Mär 2013

Ich würde mich dafür interessieren, was am meisten gehatet wird. Ich kann da schon mal...

phex 13. Mär 2013

Also wer als Hater schon Hater "hatet", für den ist dann das Glücksbärchiforum die letzte...

fratze123 13. Mär 2013

Legal wohl eher nicht und wenn die Plattform kein Konzept gegen illegale Verwendung hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /