Abo
  • Services:

Fotosharing: Facebook kauft Instagram

Facebook übernimmt das US-Softwareunternehmen Burbn, das die Fotosharing-App Instagram und den dazugehörigen Fotosharingdienst entwickelt hat. Der Kaufpreis soll laut Medienberichten eine Milliarde US-Dollar betragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook übernimmt Instagram.
Facebook übernimmt Instagram. (Bild: Guillaume Paumier/Wikimedia Commons/CC-by-3.0)

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat über seine Facebook-Seite die Übernahme von Instagram mitgeteilt. Die Fotosharing-Anwendung für mobile Geräte und der dazugehörige Onlinedienst werden künftig ein Teil von Facebook sein.

Stellenmarkt
  1. EWM AG, Mündersbach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Instagram ist eine Fotosharing-App für Smartphones mit iOS und Android. Damit lassen sich Fotos verfremden und über soziale Netzwerke verbreiten. Neben dem eigenen Fotosharing-Dienst von Instagram bestehen Schnittstellen zum Beispiel zu Facebook, Flickr, Twitter, Posterous, Tumblr und Foursquare. Auch per E-Mail können die Bilder verschickt werden.

Instagram-Benutzer sollen auch künftig Freiheiten genießen

Die Schnittstellen zu anderen Diensten sind nach Meinung von Zuckerberg ein wichtiges Merkmal von Instagram, das auch in Zukunft erhalten bleiben soll. Einen Zwangsexport zu Facebook wird es nicht geben. Das soziale Netzwerk von Instagram ermöglicht es, unabhängig von Facebook und Twitter, Mitgliedern zu folgen. Auch das soll nach der Übernahme weiterhin möglich sein.

  • Instagram für Android (Bild: Instagram)
  • Instagram für Android (Bild: Instagram)
  • Instagram für Android (Bild: Instagram)
  • Instagram für Android (Bild: Instagram)
  • Instagram für Android (Bild: Instagram)
  • Instagram für Android (Bild: Instagram)
  • Instagram für Android (Bild: Instagram)
  • Instagram für iOS (Bild: Instagram)
  • Instagram für iOS (Bild: Instagram)
  • Instagram für iOS (Bild: Instagram)
  • Instagram für iOS (Bild: Instagram)
  • Instagram für iOS (Bild: Instagram)
Instagram für Android (Bild: Instagram)

Burbns Unternehmensmitgründer Kevin Systrom sagte dem IT-Magazin Techcrunch Anfang April 2012, dass Instagram mittlerweile 30 Millionen Benutzer hat, die zusammen über eine Milliarde Bilder hochgeladen haben.

Facebook hat eigenen Angaben zufolge noch nie ein Unternehmen mit einer derart großen Nutzerschaft übernommen. Das solle auch in Zukunft die Ausnahme bleiben, betonte Zuckerberg.

Nach Informationen der Website Businessinsider soll Facebook für Instagram rund eine Milliarde US-Dollar zahlen. Facebook selbst machte zum Kaufpreis keine Angaben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  2. 59,90€ (Bestpreis!)
  3. 99€ (Bestpreis!)
  4. 99,95€ (Vergleichspreis ca. 130€)

Jonas K. 14. Apr 2012

Wenn man sich Berichte wie diesen durchliest: http://www.finanzwelt-news.de/facebook-vom...

dabbes 10. Apr 2012

2) du träumst doch wohl. Im Endeffekt werten eine Handvoll Firmen alle Daten der Welt...

Abseus 10. Apr 2012

Läuft hier auf der Seite irgend etwas schief? Ich melde mich an und fliege in völlig...

Abseus 10. Apr 2012

Aha. Und wo sollte die Motivation dafür sein?

OpenMind 10. Apr 2012

Benutzt du die App regelmäßig? Sie ist nicht unbrauchbar, aber schlecht programmiert. Es...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
    3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      •  /