Abo
  • Services:
Anzeige
Einbettungscode von Getty Images
Einbettungscode von Getty Images (Bild: Getty Images)

Fotos: Getty Images erlaubt kostenloses Einbetten vieler Bilder

Einbettungscode von Getty Images
Einbettungscode von Getty Images (Bild: Getty Images)

Getty Images erlaubt es Webseitenbetreibern nun, kostenlos zahlreiche Bilder aus seinem Archiv einzubetten. Dazu muss ein Code-Schnipsel übernommen werden. Doch die kommerzielle Nutzung ist nicht erlaubt, was Raum für Interpretationen lässt. Bei Getty spricht man von einer Grauzone.

Anzeige

Die Bilddatenbank Getty Images bietet eine kostenfreie Einbettungsfunktion für ausgewählte Fotos an. Die kommerzielle Nutzung ist allerdings untersagt. In den Nutzungsbedingungen heißt es dazu: "Sie dürfen eingebettete Getty Images-Inhalte nur zu redaktionellen Zwecken (also im Zusammenhang mit Ereignissen, die berichtenswert und von öffentlichem Interesse sind) verwenden."

Getty Images konkretisiert außerdem, was nicht erlaubt ist: "Nicht gestattet ist die Verwendung eingebetteter Getty Images-Inhalte: (a) für jegliche gewerbliche bzw. geschäftliche Zwecke (z. B. in Werbung, Marketing oder zum Verkauf von Waren) oder auf eine Weise, die eine Empfehlung oder Sponsoring impliziert; [...]". Das würde implizieren, dass Nachrichtenblogs die Bilder verwenden dürfen, doch beispielsweise nicht in gesponserten Beiträgen oder wenn über die Beiträge auch etwas verkauft wird. Hier begibt sich schon derjenige in eine Grauzone, der Affiliate-Links auf Webshops in seine Artikel einbindet. Gerade bei Blogs ist das nicht selten.

Die Nutzung der Bilder, die zum Einbetten freigegeben wurden, geschieht mit einem iFrame-Code, der das Bild vom Getty-Images-Server lädt und einbindet. Dazu kommen noch Links zu Twitter und Tumblr, ein Urheberrechtshinweis und ein Link auf den Embed-Code.

Die Bilddatenbank behält sich vor, "Daten im Zusammenhang mit der Nutzung des eingebetteten Viewers und eingebetteter Getty-Images-Inhalte zu erfassen" und bei Bedarf "im eingebetteten Viewer Werbung anzuzeigen oder seine Nutzung anderweitig kommerziell auszuwerten, ohne Sie hierfür zu entschädigen".

Derzeit wird keine Werbung über das iFrame ausgeliefert. Außerdem wird in den Nutzungsbedingungen erwähnt, dass die Bilder auch wieder entfernt werden können. Das hätte zur Folge, dass ähnlich wie bei zurückgezogenen Youtube-Videos Lücken in den Webseiten entstehen, die der Betreiber nur zufällig durch eigene Kontrollen erkennen und gegebenenfalls schließen müsste.

Bei Getty Images Deutschland war keine offizielle Stellungnahme zu der kostenfreien Einbettungsfunktion zu erhalten. Wie beispielsweise Blogger, die Werbeeinnahmen haben, das Programm nutzen können, sei nicht endgültig geklärt, war aus der Marketing-Abteilung zu erfahren. "Blogger, die minimale Beträge durch Werbung verdienen, dürfen das eigentlich schon verwenden, allerdings ist das ein Graubereich, der noch nicht komplett geklärt ist", sagte ein Beschäftigter aus dem Marketing Golem.de.


eye home zur Startseite
Konakona 14. Mär 2014

Nichts ist umsonst.

Konakona 14. Mär 2014

Wie soll ein nicht-kommerzielles oder privates Projekt denn die Lizenzen bezahlen? Für...

razer 07. Mär 2014

und was dann? shutterstock? thinkstock? istockphoto? fotolia? ist doch alles derselbe...

razer 06. Mär 2014

damit sie ihre google analytics mitgeben koennen, um alle daten zu sammeln und an google...

Paule 06. Mär 2014

Tja, also los Leute. Fleissig Bilder einbetten, weil ja angeblich nix kostet. Aber dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Leverkusen
  3. operational services GmbH & Co. KG, München / Ottobrunn
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. 149,99€
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Patchen über Windows Update

    Kathuphazginimuri | 06:05

  2. Re: Und von mir wird es offiziell erst mal ignoriert

    teenriot* | 05:37

  3. kann man nur hoffen, dass die getrackten Bugs...

    Poison Nuke | 05:01

  4. erinnert mich an einen Webcomic

    Crass Spektakel | 04:40

  5. Re: eh alles Mumpitz...

    Rulf | 04:11


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel