Abo
  • Services:

Fotos: Gelöschte Bilder bleiben bei Facebook

Gelöschte Fotos bei Facebook sind auch Jahre später nicht verschwunden. Da dies Facebook immer wieder vorgeworfen wird, sollen die Bilder jetzt nach 45 Tagen wirklich gelöscht werden, beteuert das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fotos: Gelöschte Bilder bleiben bei Facebook
(Bild: Martin Bureau/AFP/Getty Images)

Facebook hat auf einen Bericht des Magazins Ars Technica reagiert, nachdem Bilder auch drei Jahre nach der Löschung in dem sozialen Netzwerk weiter verfügbar sind. Zuerst hatte die Redaktion im Jahr 2009 über das Problem berichtet. "Wir fanden heraus, dass gelöschte Fotos praktisch nie verschwinden, wenn jemand über einen direkten Link auf das Bild verfügt." Facebook erklärte im Jahr 2009, dass mit dem Content-Delivery-Network-Partner an einer Lösung gearbeitet werde, um die Zeit massiv zu verkürzen, in der Backupkopien vorgehalten würden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Doch über ein Jahr später sei das gelöschte Foto weiter zugänglich gewesen. Dazu kamen Berichte von Lesern des Magazins, die sich wegen Verstößen gegen ihre Privatsphäre durch nicht löschbare Bilder beschwerten. Diese Aufnahmen gingen zum Teil auf Uploads aus dem Jahr 2008 zurück. "Zum heutigen Zeitpunkt im Jahr 2012, an dem ich dies schreibe, kann ich persönlich bestätigen, dass die Fotos immer noch online sind", erklärte der Ars-Technica-Autor Jacqui Cheng. Bilder, deren Links von dem Autor öffentlich publiziert wurden, entfernte Facebook dagegen nach einiger Zeit.

Ein Facebook-Sprecher sagte Golem.de: "Die Systeme, die wir vor ein paar Jahren zur Speicherung von Fotos verwendeten, haben die Bilder nicht immer in einem angemessenen Zeitraum aus den Content Delivery Networks gelöscht, obwohl sie sofort von der Webseite entfernt wurden. Daher haben wir hart daran gearbeitet, um unsere Fotospeicher auf neuere Systeme umzustellen, die gewährleisten, dass Fotos innerhalb von 45 Tagen nach dem Antrag auf Löschung komplett gelöscht werden. Dieser Prozess ist nahezu abgeschlossen und nur noch ein sehr kleiner Prozentsatz von Nutzerfotos muss von dem alten System migriert werden. Wir erwarten, dass dieser Prozess innerhalb der nächsten ein oder zwei Monate abgeschlossen sein wird. Dann werden wir noch einmal überprüfen, ob die Migration komplett abgeschlossen ist und anschließend alle alten Inhalte deaktivieren."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

worldwideweb 09. Feb 2012

Wenn Facebook, Google und Co. "löschen" sagen meinen Sie eigentlich "verschieben" und...

Freitagsschreib... 08. Feb 2012

Pessimist! :-D

Bill Gates 08. Feb 2012

Das Urheberrecht kann man nicht "übertragen"!

InFlagranti 08. Feb 2012

Moment mal: die Fotos wurden doch "gelöscht". Vor Jahren. Und jahrelang warfen Nutzer...

matok 08. Feb 2012

Das Sammeln und Auswerten Information ist das, was Facebook groß macht. Ich bin mir 99...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /