• IT-Karriere:
  • Services:

Fotoplattform: Flickr kämpft ums Überleben

In einem dramatischen Appell wendet sich der Eigentümer von Flickr an die Nutzer. Das Unternehmen benötige Geld, um Flickr am Leben zu erhalten. Die Nutzer sollten möglichst Pro-Konten abonnieren.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Flickr kämpft ums Überleben.
Flickr kämpft ums Überleben. (Bild: mockuuups.studio)

Die Foto-Plattform Flickr gehört seit etwa zwei Jahren dem Unternehmen Smugmug, das diese von Yahoo übernahm. In einem offenen Brief appelliert der Eigentümer an die Nutzer, die kostenpflichtige Pro-Version zu abonnieren. Smugmug-Gründer Don MacAskill schreibt: "Wir können es nicht weiter mit Verlust betreiben, wie wir es bisher getan haben." The Verge hatte zuerst von dem Bemühen der Flickr-Eigentümer berichtet, die Plattform am Leben zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Schon 2018 schmälerte Smugmug das Angebot für die kostenlose Nutzung: Das Upload-Volumen von einem Terabyte wurde durch ein Limit von 1.000 Fotos ersetzt.

"Wir haben Flickr nicht gekauft, weil wir dachten, dass es ein Goldesel ist. Im Gegensatz zu Plattformen wie Facebook haben wir es auch nicht gekauft, um in Ihre Privatsphäre einzudringen und Ihre Daten zu verkaufen. Wir haben es gekauft, weil wir Fotografen lieben, wir lieben die Fotografie und wir glauben, dass Flickr es verdient, nicht nur weiter zu leben, sondern zu gedeihen", schreibt MacAskill.

Flickr Pro kostet im Jahr rund 50 US-Dollar, aktuell gibt es einen Rabatt, so dass das Jahresabo für 36 US-Dollar angeboten wird.

2018 übernahm Smugmug die Plattform von Yahoo, dazu bietet das Unternehmen seinen eigenen Dienst für Foto-Profis seit der Gründung ohne Venture Capital an. Der Familienbetrieb rühmt sich damit, besonders fotografenfreundliche Regelungen zu bieten. Wie viel Geld Flickr kostete, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

demon driver 21. Dez 2019 / Themenstart

Ok, ich bin mit 500px nie warm geworden. Aber klar, wenn man mal irgendwo ist, braucht...

p h o s m o 21. Dez 2019 / Themenstart

Grüße, p h o s m o

E-Narr 21. Dez 2019 / Themenstart

Na, wenn du meinst... ;)

violator 21. Dez 2019 / Themenstart

Das Licht richtig einzusetzen und ein Auge für Motive zu haben ist Teil des Handwerks...

lemmer 20. Dez 2019 / Themenstart

oder gar selbst fotograf sein. denn die anderen, welche es einem gleich tun, könnten ja...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /