Abo
  • Services:

Fotolizenzen: EyeEm verkauft seine Bilder in Deutschland

Die Entwickler des Fotosharingdienstes EyeEm wollen mit ihrer App Geld verdienen. Dafür verkauft das Startup die Lizenzen seiner Nutzerbilder jetzt auch in Deutschland. Die Fotografen erhalten die Hälfte der Einnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
EyeEm verkauft Lizenzen seiner Bilder auch per Desktop.
EyeEm verkauft Lizenzen seiner Bilder auch per Desktop. (Bild: EyeEm)

Eine Bibliothek von über 50 Millionen Fotos: Das Berliner Startup EyeEm will die Bilder seiner Nutzer zu Geld machen. Dazu verkauft es Fotolizenzen zum Beispiel an Verlage und Bekleidungshersteller. Die Fotografen erhalten 50 Prozent der Einnahmen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Neben den Bildern erscheint künftig ein Einkaufswagen-Symbol. Der Käufer kann aus zwei Lizenzmodellen auswählen. Für 20 US-Dollar erhält er eine Standardlizenz für eine weltweite digitale Nutzung des Bildes. Für Print-Verlage mit überdurchschnittlich großen Auflagen wird es mit 250 US-Dollar pro Bild teurer. Das gilt auch für Fernsehsender und Produkthersteller.

Verkauf startet deutschlandweit

Im März 2015 öffnete EyeEm seinen Bildermarktplatz in den USA, Großbritannien und Irland (PDF). Seit dem 16. Juli 2015 verkauft der Fotosharingdienst seine Bilderlizenzen auch in Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden.

EyeEm betont, dass die Lizenzen nicht exklusiv seien. Das bedeutet, der Fotograf kann seine Bilder auch anderweitig nutzen und sogar verkaufen.

Bilder mit Filtern

Ähnlich wie bei Instagram können EyeEm-Nutzer Fotos mit dem Smartphone machen und auf die Plattform hochladen. Die Bilder können mit Filtern bearbeitet werden.

Das Verschlagworten von Bildern übernimmt das Programm automatisch. Dazu nutzt die App das GPS, die Uhrzeit und andere Daten, die das Smartphone von sich aus erfasst.

18 Millionen Euro neues Kapital

Das Berliner Startup EyeEm wurde 2011 gegründet. Im Januar 2013 überholte die App erstmals den Konkurrenten Instagram in Apples App Store. Nach eigenen Angaben hat EyeEm 13 Millionen Nutzer. Im April 2015, kurz vor dem Start seines Marktplatzes, erhielt das Unternehmen 18 Millionen US-Dollar von Investoren, wie Mitgründer Florian Meissner in einem Blogeintrag mitteilte.

EyeEm ist kostenlos für iOS und Android erhältlich. Die Bilddatenbank lässt sich auch im Browser abrufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. ab 349€

Clown 20. Jul 2015

Joar, grundsätzlich teile ich Deine Meinung, aber Du kannst ja auch mal selbst...

zZz 17. Jul 2015

Ich habe bis heute noch nie von EyeEm gehört. Habe aber jahrelang in einer Bildagentur...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /