Fotografie: Superweitwinkelkamera des iPhone 11 Pro soll kein RAW können

Das iPhone 11 Pro von Apple mit seinen drei Kameras soll zumindest bei der Weitwinkelkamera keine Rohdaten erzeugen können. Auch ein Bildstabilisator und eine manuelle Fokussiermöglichkeit fehlen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Kameras des iPhone 11 Pro
Kameras des iPhone 11 Pro (Bild: Apple)

Die neue Ultraweitwinkelkamera des iPhone 11 Pro ermöglicht laut App-Programmierer Ben Sandofsky keine Rohdatenaufnahmen im DNG-Format. Das teilte Sandofsky, der die Foto-Anwendung Halide entwickelt, über Twitter mit. Bei der Weitwinkel- und der Telekamera lassen sich wie bei den älteren iPhones DNG-Aufnahmen mit unkomprimierten Rohdaten aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator:in (m/w/d)
    Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BPG MBH, Krefeld
  2. Manager Testautomation (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Durch Speicherung der unkomprimierten Sensordaten ist im Gegensatz zu JPEG oder anderen verlustbehafteten Formaten eine genauere Helligkeitsauflösung gegeben. Sämtliche vom Bildsensor erfassten Details bleiben erhalten. Das macht die Daten für die Bildbearbeitung interessant. Beim iPhone 11 Pro soll den Angaben des Entwicklers zufolge ausgerechnet die neue Ultraweitwinkelkamera kein unkomprimiertes Bildmaterial erzeugen können.

Eine Bildstabilisierung ist bei der Ultraweitwinkelkamera ebenso nicht eingebaut. Auch eine manuelle Fokussierung per App ist laut Entwickler nicht möglich. Weshalb Apple so verfährt, und ob ein Update nachträglich eine Änderung herbeiführen kann, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


leed 26. Sep 2019

RAW Formatte beziehen sich letztendlich auf die Sensordaten einer Aufnahme. Das mag bei...

violator 26. Sep 2019

Solche Leute arbeiten bestimmt auch bei Apple. Der hat sich bestimmt gedacht, dass man...

tk (Golem.de) 26. Sep 2019

Hallo! In den technischen Datenblättern zum iPhone 11 Pro, die uns vorliegen, erläutert...

Ely 26. Sep 2019

Die Rohdaten dürften ob der extrem geringen Brennweite eine starke Verzeichnung haben...

theFiend 26. Sep 2019

Das wird auch meiner Meinung nach der Grund dafür sein. Sie müssen dafür nichtmal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /