Abo
  • IT-Karriere:

Fotografie: Oppo plant Smartphone-Kamera mit 10-fach-Zoom

Mit einem 10-fachen Zoom will Oppo den Anwendungsbereich von Smartphone-Kameras deutlich erweitern - zum MWC 2019 könnte das System erstmals vorgestellt werden. Vollständig optisch soll der Zoom aber nicht sein, sondern aus drei Festbrennweiten bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere Kameramodule wie beim RX17 Pro könnten bei kommenden Oppo-Smartphones der Vergangenheit angehören.
Mehrere Kameramodule wie beim RX17 Pro könnten bei kommenden Oppo-Smartphones der Vergangenheit angehören. (Bild: Oppo)

Der chinesische Hersteller Oppo hat The Verge bestätigt, dass er an einem 10-fach-Zoomobjektiv für Smartphone-Kameras arbeitet. Die Brennweite soll zwischen 15,9 und 159 mm liegen, auf das Kleinbildformat umgerechnet.

Stellenmarkt
  1. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Einen durchgängig optischen Zoom soll das System aber nicht darstellen. Stattdessen besteht es aus drei Festbrennweiten, zwischen denen mit Hilfe eines digitalen Zooms stufenlos umhergeschaltet werden kann. Hersteller wie Huawei mit dem P20 Pro und Mate 20 Pro machen im Grunde das Gleiche, jedoch mit einem geringeren Brennweitenbereich.

Zudem soll die 10-fach-Kamera von Oppo nicht aus einzelnen Kameramodulen bestehen. Stattdessen werden die Objektive in einer Kamera zusammengefasst. Auf der Rückseite des Smartphones wäre also nur ein Kameramodul eingebaut.

Kamera mit optischer Stabilisierung

Laut The Verge soll das Kamerasystem über eine optische Stabilisierung verfügen. Die Anfangsblenden der jeweiligen Zoomstufen sind bisher noch nicht bekannt.

Oppo soll auf dem Ende Februar 2019 stattfindenden Mobile World Congress (MWC) in Barcelona eine erste Version der Kamera zeigen. In welches Smartphone-Modell die Zoomkamera letztlich eingebaut werden wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

In den vergangenen anderthalb Jahren haben einige Hersteller Smartphone-Kamerasysteme entworfen, die aus mehreren Objektiven und Sensoren bestehen. Diese Mehrfachsysteme können nicht nur Vorteile bei der Schärfe, dem Kontrast und der Lichtausbeute bringen; durch die Verwendung verschiedener Brennweiten können die gestalterischen Möglichkeiten zudem größer sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€)
  3. 99€
  4. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)

PSmith 06. Feb 2019

Wieso wollen eigentlich alle Leute nur noch Pixelmatsch-Bilder von Smartphones ? Klar, da...

M.P. 16. Jan 2019

Ist es nun eine Kamera mit drei Objektiven und 10-fach Zoom oder eine Kamera mit 10...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /