Abo
  • Services:

Fotografie: Oppo plant Smartphone-Kamera mit 10-fach-Zoom

Mit einem 10-fachen Zoom will Oppo den Anwendungsbereich von Smartphone-Kameras deutlich erweitern - zum MWC 2019 könnte das System erstmals vorgestellt werden. Vollständig optisch soll der Zoom aber nicht sein, sondern aus drei Festbrennweiten bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere Kameramodule wie beim RX17 Pro könnten bei kommenden Oppo-Smartphones der Vergangenheit angehören.
Mehrere Kameramodule wie beim RX17 Pro könnten bei kommenden Oppo-Smartphones der Vergangenheit angehören. (Bild: Oppo)

Der chinesische Hersteller Oppo hat The Verge bestätigt, dass er an einem 10-fach-Zoomobjektiv für Smartphone-Kameras arbeitet. Die Brennweite soll zwischen 15,9 und 159 mm liegen, auf das Kleinbildformat umgerechnet.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Einen durchgängig optischen Zoom soll das System aber nicht darstellen. Stattdessen besteht es aus drei Festbrennweiten, zwischen denen mit Hilfe eines digitalen Zooms stufenlos umhergeschaltet werden kann. Hersteller wie Huawei mit dem P20 Pro und Mate 20 Pro machen im Grunde das Gleiche, jedoch mit einem geringeren Brennweitenbereich.

Zudem soll die 10-fach-Kamera von Oppo nicht aus einzelnen Kameramodulen bestehen. Stattdessen werden die Objektive in einer Kamera zusammengefasst. Auf der Rückseite des Smartphones wäre also nur ein Kameramodul eingebaut.

Kamera mit optischer Stabilisierung

Laut The Verge soll das Kamerasystem über eine optische Stabilisierung verfügen. Die Anfangsblenden der jeweiligen Zoomstufen sind bisher noch nicht bekannt.

Oppo soll auf dem Ende Februar 2019 stattfindenden Mobile World Congress (MWC) in Barcelona eine erste Version der Kamera zeigen. In welches Smartphone-Modell die Zoomkamera letztlich eingebaut werden wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

In den vergangenen anderthalb Jahren haben einige Hersteller Smartphone-Kamerasysteme entworfen, die aus mehreren Objektiven und Sensoren bestehen. Diese Mehrfachsysteme können nicht nur Vorteile bei der Schärfe, dem Kontrast und der Lichtausbeute bringen; durch die Verwendung verschiedener Brennweiten können die gestalterischen Möglichkeiten zudem größer sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

PSmith 06. Feb 2019 / Themenstart

Wieso wollen eigentlich alle Leute nur noch Pixelmatsch-Bilder von Smartphones ? Klar, da...

M.P. 16. Jan 2019 / Themenstart

Ist es nun eine Kamera mit drei Objektiven und 10-fach Zoom oder eine Kamera mit 10...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /