• IT-Karriere:
  • Services:

Fotografie: Nikon beendet Kameraproduktion in Japan

Mit dem Umzug in das Werk in Thailand endet eine über 70-jährige Ära für Nikon, in der Kameras in Japan hergestellt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon auf der CES 2020
Nikon auf der CES 2020 (Bild: David Becker/Getty Images)

Nikon beendet seine Kameraproduktion in Japan und verlagert die Arbeit des Sendai-Werkes in Miyagi nach Thailand. Das berichtet die japanische Tageszeitung Asahi Shinbun auf ihrer Unterseite Aera. Mit der Verlagerung enden über 70 Jahre Kameraproduktion von Nikon in Japan.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Die Produktion der spiegellosen Kameras Z6 und Z7 wurde Ende September 2020 beendet, im Oktober haben die Vorbereitungen für den Umzug nach Thailand begonnen. Das Werk dort besteht seit 1990, entsprechende Fachkenntnisse seien vor Ort vorhanden, wie ein Nikon-Sprecher im Beitrag von Asahi betont.

In der Sendai-Fabrik wurden seit 1971 Nikon-Kameras produziert. Das Werk wird nach dem Umzug der Produktion nach Thailand nicht geschlossen, es werden weiterhin Teile für Kameras produziert. Diese werden dann an das thailändische Werk geliefert und dort verbaut. Außerdem werden weiterhin Teile für Video-Equipment hergestellt.

Sendai bleibt als Teileproduzent und Startup-Factory erhalten

Nikon zufolge soll Sendai zudem eine aktive Rolle als Startup-Accelerator spielen. Es sollen Unternehmen gefördert werden, die Nikons Produktionstechnologien unterstützen. Wie genau eine derartige Unterstützung aussieht, geht aus dem Artikel nicht hervor.

Gegründet wurde Nikon im Jahr 1917 als Zusammenschluss dreier Unternehmen als Nippon Kogaku Tokyo. Der Name Nikon war ab 1946 ursprünglich für eine bestimmte Kameraserie gedacht. 1948 wurde die erste Nikon-Kamera veröffentlicht, die sich im Design stark an den Vorbildern Contax und Leica orientierte. 1959 wurde die Spiegelreflexkamera Nikon F eingeführt, die 30 Jahre lang eine der erfolgreichsten Kamerasysteme der Welt war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Zotac GeForceRTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 769€, INNO3D GeForce RTX 3090 iChill X4 für...
  3. 61,41€ (Bestpreis)

Labbm 23. Dez 2020 / Themenstart

Nikon verschläft momentan echt einiges, und hält noch zu sehr an der Spiegeltechnik...

derLaie 23. Dez 2020 / Themenstart

Titel gelesen und das wars? Die Hoch-Zeiten der Kameras sind sicher vorbei aber Pleite...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

      •  /