• IT-Karriere:
  • Services:

Fotografie: Nikon beendet Kameraproduktion in Japan

Mit dem Umzug in das Werk in Thailand endet eine über 70-jährige Ära für Nikon, in der Kameras in Japan hergestellt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon auf der CES 2020
Nikon auf der CES 2020 (Bild: David Becker/Getty Images)

Nikon beendet seine Kameraproduktion in Japan und verlagert die Arbeit des Sendai-Werkes in Miyagi nach Thailand. Das berichtet die japanische Tageszeitung Asahi Shinbun auf ihrer Unterseite Aera. Mit der Verlagerung enden über 70 Jahre Kameraproduktion von Nikon in Japan.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Die Produktion der spiegellosen Kameras Z6 und Z7 wurde Ende September 2020 beendet, im Oktober haben die Vorbereitungen für den Umzug nach Thailand begonnen. Das Werk dort besteht seit 1990, entsprechende Fachkenntnisse seien vor Ort vorhanden, wie ein Nikon-Sprecher im Beitrag von Asahi betont.

In der Sendai-Fabrik wurden seit 1971 Nikon-Kameras produziert. Das Werk wird nach dem Umzug der Produktion nach Thailand nicht geschlossen, es werden weiterhin Teile für Kameras produziert. Diese werden dann an das thailändische Werk geliefert und dort verbaut. Außerdem werden weiterhin Teile für Video-Equipment hergestellt.

Sendai bleibt als Teileproduzent und Startup-Factory erhalten

Nikon zufolge soll Sendai zudem eine aktive Rolle als Startup-Accelerator spielen. Es sollen Unternehmen gefördert werden, die Nikons Produktionstechnologien unterstützen. Wie genau eine derartige Unterstützung aussieht, geht aus dem Artikel nicht hervor.

Gegründet wurde Nikon im Jahr 1917 als Zusammenschluss dreier Unternehmen als Nippon Kogaku Tokyo. Der Name Nikon war ab 1946 ursprünglich für eine bestimmte Kameraserie gedacht. 1948 wurde die erste Nikon-Kamera veröffentlicht, die sich im Design stark an den Vorbildern Contax und Leica orientierte. 1959 wurde die Spiegelreflexkamera Nikon F eingeführt, die 30 Jahre lang eine der erfolgreichsten Kamerasysteme der Welt war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.399€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 511,91€)

Labbm 23. Dez 2020 / Themenstart

Nikon verschläft momentan echt einiges, und hält noch zu sehr an der Spiegeltechnik...

derLaie 23. Dez 2020 / Themenstart

Titel gelesen und das wars? Die Hoch-Zeiten der Kameras sind sicher vorbei aber Pleite...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /