• IT-Karriere:
  • Services:

Fotografie-Innovation: Ultraflache Kamera soll dem Internet das Sehen beibringen

US-Wissenschaftler forschen an einem Kameraprinzip, das ohne Objektiv auskommt. Die sogenannte Flatcam ist flacher als eine Kreditkarte. Eingesetzt werden könnte die Kamera im Internet der Dinge, in der Überwachungstechnik und Mikroskopie.

Artikel von Sebastian Gluschak/Süddeutsche.de veröffentlicht am
Hat den Durchmesser einer Ein-Cent-Münze: die Flatcam.
Hat den Durchmesser einer Ein-Cent-Münze: die Flatcam. (Bild: Jeff Fitlow/Rice University)

Fünf Forscher hocken im Universitätslabor um einen Tisch. Ihr Interesse gilt einem schwarzen Mikrochip auf einer grünen Computerplatine, die Konstruktion wirkt improvisiert. Knapp einen Meter davon entfernt liegt eine Plüscheule. Auf einem Bildschirm in der Ecke des Raums erscheint ein pixeliges, aber erkennbares Bild der Eule: ein Foto. Das Forscherteam jubelt, das Experiment war ein Erfolg. Die Szene ist in einem Video zu sehen, mit dem Wissenschaftler der texanischen Rice-Universität ihre neue Entwicklung bewerben wollen. Aber sind sie mit der Erfindung der Fotografie nicht zwei Jahrhunderte zu spät dran?

Inhalt:
  1. Fotografie-Innovation: Ultraflache Kamera soll dem Internet das Sehen beibringen
  2. Lochkamera neu erfunden
  3. 'Ich will jedem digitalen Gerät Augen hinzufügen'

Schaut man sich das Foto der Eule an, könnte man denken: ja. Da gibt es nichts Besonderes zu sehen. Das Aufregende ist aber nicht das Bild, sondern die Kamera, mit der es gemacht wurde. Die sogenannte Flatcam, an der die Wissenschaftler forschen, hat ungefähr den Durchmesser einer Ein-Cent-Münze und ist flacher als eine Kreditkarte. Der Fotografie-Chip macht auch dann Foto- und Videoaufnahmen, wenn er verbogen wird. Das eröffnet neue Möglichkeiten, und erklärt die Freude der Wissenschaftler.

Die Mikrotechnik könnte bestehende Überwachungskameras ersetzen und sie für Einbrecher quasi unsichtbar machen. Eingenäht in die Dienstkleidung von Polizisten wäre mehr Transparenz über deren Einsätze möglich. Für die mobile Technik der Zukunft, die möglicherweise biegbar sein wird wie das Reflex Smartphone, könnte die Flatcam die Selfies liefern.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Richard Baraniuk, Professor für Computerwissenschaften an der texanischen Rice-Universität und Initiator des Projekts, erklärt den Grundgedanken: "Gewöhnliche Kamerasysteme fangen Licht durch ein Objektiv ein, das in einer gewissen Distanz zum Fotofilm oder der Sensorplatte stehen muss. Je kleiner die Kameras gebaut werden, desto geringer wird der Lichteinfall und letztendlich die Bildqualität." Eine neue Technologie soll diese Einschränkung nun umgehen: Sein Team wolle "Objektive durch Algorithmen ersetzen" und so die Fotografie revolutionieren.

Hunderttausende Fotos werden per Algorithmus zusammengefügt

"Neben der Miniaturform hat die Flatcam den Vorteil sehr geringer Produktionskosten, da wenig Material und keine Montage benötigt werden", sagt Baraniuk. Wenn sie einmal in Serie produziert werde, könnten die Stückkosten im Centbereich liegen.

Die Vorlage für die High-Tech-Entwicklung stamme aus den Anfängen der Fotografie. Schon vor fast 200 Jahren hat Joseph Nicéphore Niépce im Lochkameraverfahren die ersten Fotografien hergestellt - ebenfalls ohne Objektiv. Das Prinzip in Kurzform: Eine Holzkiste wird auf einer Seite mit einem stecknadelgroßen Loch versehen, auf der gegenüberliegenden Innenseite befindet sich das Fotomaterial, anfangs eine Zinnplatte, später Fotofilm.

Dieses Material reagiert sensibel auf Licht und verfärbt sich je nach Stärke der Strahlen. Lässt man durch die Öffnung Licht einfallen, trifft es auf das Fotomaterial und projiziert darauf ein Abbild der Realität, das auf dem Kopf steht. Fertig ist das Foto. Niépce brauchte im Jahr 1826 für das erste Exemplar aus seinem Arbeitsraum acht Stunden und eine Distanz von rund einem halben Meter zwischen Loch und Platte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lochkamera neu erfunden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plutoniumsulfat 14. Nov 2016

Nein, aber ich sehe da keine Transparenz.

mfeldt 14. Nov 2016

Die demnächst nach Proxima Cen segeln soll... http://www.space.com/32551-breakthrough...

CHU 14. Nov 2016

Klingt irgendwie traumhaft. Alptraumhaft. Aber es ist nicht die Technik, die böse ist...

FrankM 14. Nov 2016

Ist aber ein sehr ähnlicher Ansatz, denn auch die hier vorgestellte Kamera hat so ein...

subjord 14. Nov 2016

Ja, aber so kann man jede Person zeitgleich überwachen. Wenn man einen Angestellten eines...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /