Abo
  • IT-Karriere:

Fotografie-Innovation: Ultraflache Kamera soll dem Internet das Sehen beibringen

US-Wissenschaftler forschen an einem Kameraprinzip, das ohne Objektiv auskommt. Die sogenannte Flatcam ist flacher als eine Kreditkarte. Eingesetzt werden könnte die Kamera im Internet der Dinge, in der Überwachungstechnik und Mikroskopie.

Artikel von Sebastian Gluschak/Süddeutsche.de veröffentlicht am
Hat den Durchmesser einer Ein-Cent-Münze: die Flatcam.
Hat den Durchmesser einer Ein-Cent-Münze: die Flatcam. (Bild: Jeff Fitlow/Rice University)

Fünf Forscher hocken im Universitätslabor um einen Tisch. Ihr Interesse gilt einem schwarzen Mikrochip auf einer grünen Computerplatine, die Konstruktion wirkt improvisiert. Knapp einen Meter davon entfernt liegt eine Plüscheule. Auf einem Bildschirm in der Ecke des Raums erscheint ein pixeliges, aber erkennbares Bild der Eule: ein Foto. Das Forscherteam jubelt, das Experiment war ein Erfolg. Die Szene ist in einem Video zu sehen, mit dem Wissenschaftler der texanischen Rice-Universität ihre neue Entwicklung bewerben wollen. Aber sind sie mit der Erfindung der Fotografie nicht zwei Jahrhunderte zu spät dran?

Inhalt:
  1. Fotografie-Innovation: Ultraflache Kamera soll dem Internet das Sehen beibringen
  2. Lochkamera neu erfunden
  3. 'Ich will jedem digitalen Gerät Augen hinzufügen'

Schaut man sich das Foto der Eule an, könnte man denken: ja. Da gibt es nichts Besonderes zu sehen. Das Aufregende ist aber nicht das Bild, sondern die Kamera, mit der es gemacht wurde. Die sogenannte Flatcam, an der die Wissenschaftler forschen, hat ungefähr den Durchmesser einer Ein-Cent-Münze und ist flacher als eine Kreditkarte. Der Fotografie-Chip macht auch dann Foto- und Videoaufnahmen, wenn er verbogen wird. Das eröffnet neue Möglichkeiten, und erklärt die Freude der Wissenschaftler.

Die Mikrotechnik könnte bestehende Überwachungskameras ersetzen und sie für Einbrecher quasi unsichtbar machen. Eingenäht in die Dienstkleidung von Polizisten wäre mehr Transparenz über deren Einsätze möglich. Für die mobile Technik der Zukunft, die möglicherweise biegbar sein wird wie das Reflex Smartphone, könnte die Flatcam die Selfies liefern.

Stellenmarkt
  1. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Richard Baraniuk, Professor für Computerwissenschaften an der texanischen Rice-Universität und Initiator des Projekts, erklärt den Grundgedanken: "Gewöhnliche Kamerasysteme fangen Licht durch ein Objektiv ein, das in einer gewissen Distanz zum Fotofilm oder der Sensorplatte stehen muss. Je kleiner die Kameras gebaut werden, desto geringer wird der Lichteinfall und letztendlich die Bildqualität." Eine neue Technologie soll diese Einschränkung nun umgehen: Sein Team wolle "Objektive durch Algorithmen ersetzen" und so die Fotografie revolutionieren.

Hunderttausende Fotos werden per Algorithmus zusammengefügt

"Neben der Miniaturform hat die Flatcam den Vorteil sehr geringer Produktionskosten, da wenig Material und keine Montage benötigt werden", sagt Baraniuk. Wenn sie einmal in Serie produziert werde, könnten die Stückkosten im Centbereich liegen.

Die Vorlage für die High-Tech-Entwicklung stamme aus den Anfängen der Fotografie. Schon vor fast 200 Jahren hat Joseph Nicéphore Niépce im Lochkameraverfahren die ersten Fotografien hergestellt - ebenfalls ohne Objektiv. Das Prinzip in Kurzform: Eine Holzkiste wird auf einer Seite mit einem stecknadelgroßen Loch versehen, auf der gegenüberliegenden Innenseite befindet sich das Fotomaterial, anfangs eine Zinnplatte, später Fotofilm.

Dieses Material reagiert sensibel auf Licht und verfärbt sich je nach Stärke der Strahlen. Lässt man durch die Öffnung Licht einfallen, trifft es auf das Fotomaterial und projiziert darauf ein Abbild der Realität, das auf dem Kopf steht. Fertig ist das Foto. Niépce brauchte im Jahr 1826 für das erste Exemplar aus seinem Arbeitsraum acht Stunden und eine Distanz von rund einem halben Meter zwischen Loch und Platte.

Lochkamera neu erfunden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 3,99€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

plutoniumsulfat 14. Nov 2016

Nein, aber ich sehe da keine Transparenz.

mfeldt 14. Nov 2016

Die demnächst nach Proxima Cen segeln soll... http://www.space.com/32551-breakthrough...

CHU 14. Nov 2016

Klingt irgendwie traumhaft. Alptraumhaft. Aber es ist nicht die Technik, die böse ist...

FrankM 14. Nov 2016

Ist aber ein sehr ähnlicher Ansatz, denn auch die hier vorgestellte Kamera hat so ein...

subjord 14. Nov 2016

Ja, aber so kann man jede Person zeitgleich überwachen. Wenn man einen Angestellten eines...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /