'Ich will jedem digitalen Gerät Augen hinzufügen'

Das kalifornische Technologieunternehmen Rambus testet unter dem Namen Lenseless Smart Sensor (LSS) eine ähnliche Technologie für die kommerzielle Nutzung. Zum Beispiel in Hochhäusern: Die Kameras werden überall im Gebäude eingesetzt, um Bewegungen von Menschen nachzuvollziehen. So können Lichtschalter und Heizungen effizienter genutzt werden, oder Fahrstühle schon in Bewegung gesetzt werden, wenn eine Person sich erst auf dem Weg zu ihnen befindet. Die Privatsphäre soll durch die eingeschränkte Bildqualität gewahrt bleiben, weil so Gesichter nicht erkannt werden können.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Product Manager (m/w/d)
    MailStore Software GmbH, Viersen bei Düsseldorf
  2. Senior Software Requirements Engineer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Der LSS-Chefentwickler bei Rambus, Patrick Gill, wolle "jedem digitalen Gerät, unabhängig von seiner Größe, Augen hinzuzufügen", sagte er der MIT Technology Review. Besonders der Bereich Augmented Reality (AR) könne durch LSS Fortschritte machen. AR beschreibt Technologien, bei denen virtuelle Elemente in die menschliche Wahrnehmung der Realität einfließen. Das Smartphonespiel Pokémon Go ist das bekannteste Beispiel, auch Google testete mit seiner Datenbrille AR-Technologie, allerdings vergeblich. Mit der Flatcam oder LSS hätte die klobige, auffällige Form der Google Glass womöglich vermieden werden können.

Noch liegt die flächendeckende Anwendung der flachen Kameras in der Zukunft. Wenn es soweit ist, werden die Hersteller auch das Thema Datensicherheit und Privatsphäre berücksichtigen müssen. Denn schwer sichtbare, fast kostenlose Kameras könnten zur weiteren exponenziellen Vermehrung visueller Daten führen. Dann stellen sich die Fragen: Was passiert mit dem ganzen Bildmaterial? Wie wird sichergestellt, dass die Daten nicht in falsche Hände geraten? Jüngste Hacks demonstrieren die Gefahr vernetzter Geräte im Internet der Dinge.

Die Miniaturkamera kann auch der Krebsbekämpfung dienen

Die Forscher der Rice-Universität testen mittlerweile einen zweiten Prototypen, der Mikroskopbilder liefert. "Das Besondere dabei ist die Anwendung an Lebewesen zu so geringen Kosten", erklärt Veeraraghavan. Mit einem Endoskop könne man die Kamera unter die Haut oder in den Körper von Menschen und Tieren bringen und, wenn nötig, dort für den Kontrollzeitraum auch lassen.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die sogenannte In-Vivo-Mikroskopie sei möglich, da die Flatcam nur wenig Licht benötige und bereits ab einem Objektabstand von 0,01 Zentimetern Bilder liefere. So könnten langfristige Tieruntersuchungen vereinfacht werden. Die Forscher wollen mit der Kamera auch menschliche Zellen untersuchen und hoffen, zur billigen Krebsvorsorge beisteuern zu können.

So klein die Kamera auch werden soll: Ganz auf Hardware wird sie nicht verzichten können. Damit die Flatcam klarere Bilder liefert, muss die Sensorplatte feiner werden. In diesem Bereich gab es in den vergangenen Jahren keinen großen Fortschritt. Das von US-Institutionen geförderte Forscherteam um Baraniuk berichtet aber von großem Interesse seitens der Unternehmen.

Namen dürfe man natürlich nicht verraten, "aber in den nächsten ein bis zwei Jahren wird die Flatcam von unterschiedlichen Organisationen auf Marktreife getestet", behauptet Veeraraghavan. Bis dahin werden die Forscher noch viel Zeit im Labor verbringen, um über kleine Erfolge zu jubeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Lochkamera neu erfunden
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


plutoniumsulfat 14. Nov 2016

Nein, aber ich sehe da keine Transparenz.

mfeldt 14. Nov 2016

Die demnächst nach Proxima Cen segeln soll... http://www.space.com/32551-breakthrough...

CHU 14. Nov 2016

Klingt irgendwie traumhaft. Alptraumhaft. Aber es ist nicht die Technik, die böse ist...

FrankM 14. Nov 2016

Ist aber ein sehr ähnlicher Ansatz, denn auch die hier vorgestellte Kamera hat so ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /