Abo
  • Services:
Anzeige
Hat den Durchmesser einer Ein-Cent-Münze: die Flatcam.
Hat den Durchmesser einer Ein-Cent-Münze: die Flatcam. (Bild: Jeff Fitlow/Rice University)

'Ich will jedem digitalen Gerät Augen hinzufügen'

Das kalifornische Technologieunternehmen Rambus testet unter dem Namen Lenseless Smart Sensor (LSS) eine ähnliche Technologie für die kommerzielle Nutzung. Zum Beispiel in Hochhäusern: Die Kameras werden überall im Gebäude eingesetzt, um Bewegungen von Menschen nachzuvollziehen. So können Lichtschalter und Heizungen effizienter genutzt werden, oder Fahrstühle schon in Bewegung gesetzt werden, wenn eine Person sich erst auf dem Weg zu ihnen befindet. Die Privatsphäre soll durch die eingeschränkte Bildqualität gewahrt bleiben, weil so Gesichter nicht erkannt werden können.

Anzeige

Der LSS-Chefentwickler bei Rambus, Patrick Gill, wolle "jedem digitalen Gerät, unabhängig von seiner Größe, Augen hinzuzufügen", sagte er der MIT Technology Review. Besonders der Bereich Augmented Reality (AR) könne durch LSS Fortschritte machen. AR beschreibt Technologien, bei denen virtuelle Elemente in die menschliche Wahrnehmung der Realität einfließen. Das Smartphonespiel Pokémon Go ist das bekannteste Beispiel, auch Google testete mit seiner Datenbrille AR-Technologie, allerdings vergeblich. Mit der Flatcam oder LSS hätte die klobige, auffällige Form der Google Glass womöglich vermieden werden können.

Noch liegt die flächendeckende Anwendung der flachen Kameras in der Zukunft. Wenn es soweit ist, werden die Hersteller auch das Thema Datensicherheit und Privatsphäre berücksichtigen müssen. Denn schwer sichtbare, fast kostenlose Kameras könnten zur weiteren exponenziellen Vermehrung visueller Daten führen. Dann stellen sich die Fragen: Was passiert mit dem ganzen Bildmaterial? Wie wird sichergestellt, dass die Daten nicht in falsche Hände geraten? Jüngste Hacks demonstrieren die Gefahr vernetzter Geräte im Internet der Dinge.

Die Miniaturkamera kann auch der Krebsbekämpfung dienen

Die Forscher der Rice-Universität testen mittlerweile einen zweiten Prototypen, der Mikroskopbilder liefert. "Das Besondere dabei ist die Anwendung an Lebewesen zu so geringen Kosten", erklärt Veeraraghavan. Mit einem Endoskop könne man die Kamera unter die Haut oder in den Körper von Menschen und Tieren bringen und, wenn nötig, dort für den Kontrollzeitraum auch lassen.

Die sogenannte In-Vivo-Mikroskopie sei möglich, da die Flatcam nur wenig Licht benötige und bereits ab einem Objektabstand von 0,01 Zentimetern Bilder liefere. So könnten langfristige Tieruntersuchungen vereinfacht werden. Die Forscher wollen mit der Kamera auch menschliche Zellen untersuchen und hoffen, zur billigen Krebsvorsorge beisteuern zu können.

So klein die Kamera auch werden soll: Ganz auf Hardware wird sie nicht verzichten können. Damit die Flatcam klarere Bilder liefert, muss die Sensorplatte feiner werden. In diesem Bereich gab es in den vergangenen Jahren keinen großen Fortschritt. Das von US-Institutionen geförderte Forscherteam um Baraniuk berichtet aber von großem Interesse seitens der Unternehmen.

Namen dürfe man natürlich nicht verraten, "aber in den nächsten ein bis zwei Jahren wird die Flatcam von unterschiedlichen Organisationen auf Marktreife getestet", behauptet Veeraraghavan. Bis dahin werden die Forscher noch viel Zeit im Labor verbringen, um über kleine Erfolge zu jubeln.

 Lochkamera neu erfunden

eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 14. Nov 2016

Nein, aber ich sehe da keine Transparenz.

mfeldt 14. Nov 2016

Die demnächst nach Proxima Cen segeln soll... http://www.space.com/32551-breakthrough...

CHU 14. Nov 2016

Klingt irgendwie traumhaft. Alptraumhaft. Aber es ist nicht die Technik, die böse ist...

FrankM 14. Nov 2016

Ist aber ein sehr ähnlicher Ansatz, denn auch die hier vorgestellte Kamera hat so ein...

subjord 14. Nov 2016

Ja, aber so kann man jede Person zeitgleich überwachen. Wenn man einen Angestellten eines...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Assure Consulting GmbH, Wehrheim
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. GreenIT Das Systemhaus GmbH, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 19,49€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Mobiles Betriebssystem

    Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1

  2. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  3. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  4. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  5. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  6. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  7. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  8. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  9. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  10. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  1. Re: Es gibt im Wettbewerb kein Vakuum

    Genie | 00:02

  2. Re: Beim Privatkunden zählt meist der...

    nachgefragt | 26.09. 23:59

  3. Re: Ruin durch übertriebene Rendite-Erwartungen

    Deff-Zero | 26.09. 23:58

  4. Re: Zusammenhang Dateisystem und Anwendung

    User_x | 26.09. 23:55

  5. Re: Verstehe ich nicht

    LIGHTSABER96 | 26.09. 23:54


  1. 23:09

  2. 19:13

  3. 18:36

  4. 17:20

  5. 17:00

  6. 16:44

  7. 16:33

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel