• IT-Karriere:
  • Services:

Fotografie: Anker bringt externes Blitzlicht für neue iPhones

Der Zubehörhersteller Anker hat ein externes Blitzlicht mit Lightning-Anschluss und Spiralkabel vorgestellt, das Smartphone-Fotografen helfen soll, Szenen besser auszuleuchten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Blitzlicht mit Lightning-Anschluss
Blitzlicht mit Lightning-Anschluss (Bild: Anker)

Der externe iPhone-Blitz mit Lightning-Anschluss von Anker soll viermal so hell sein wie das LED im iPhone selbst. Das Zubehör funktioniert am iPhone 11 und iPhone 11 Pro beziehungsweise am iPhone 11 Pro Max. Das Gerät kommuniziert direkt mit iOS, das eine Unterstützung für externes Zubehör bietet. Es ist MFi-zertifiziert. Darunter versteht Apple Geräte, die im Rahmen des Lizenzprogramms Made-for-iPhone (MFi) angemeldet wurden und bestimmte, von Appel vorgegebene Spezifikationen unterstützen. Anbieter können so den Kunden durch ein Siegel signalisieren, dass ihr Zubehör auch sicher mit Apples Mobilgeräten funktioniert.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Landkreis Stade, Stade

Das iPhone Battery Case von Apple selbst unterstützt die neue Lightning-Funkion bereits. Es verfügt über eine physische Taste, die beim Drücken automatisch die Kamera-App des iPhones öffnet. Dies gelingt auch, wenn das Smartphone gesperrt ist. Wird die Taste länger gedrückt, startet eine Videoaufnahme. Dabei kommuniziert die Taste über die Lightning-Schnittstelle direkt mit dem iPhone.

Das Anker-Blitzlicht wird mit einem Diffusor verkauft, mit dem Punktbeleuchtung vermieden werden soll. Der eingebaute Akku ist den Angaben zufolge für ungefähr 1.000 Bilder gut, bis er wieder aufgeladen werden muss. Der Stromspeicher kann offenbar nicht über Lightning aufgeladen werden, da an dem Gehäuse auch eine USB-C-Schnittstelle zu sehen ist. Ob auch Android-Geräte nutzbar sind, ist nicht bekannt, da Anker bisher keine Produktseite veröffentlicht hat.

Der Lightning-Blitz von Anker soll rund 50 US-Dollar kosten und ab Januar 2020 erhältlich sein. Ein Euro-Preis ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  2. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€
  3. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...

Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /