• IT-Karriere:
  • Services:

Fotodienst: Flickr erhöht die Preise

Der Fotodienst Flickr hat die Preise für das kostenpflichtige Abo Flickr Pro erhöht. Bestandskunden profitieren von einem Verlängerungsangebot.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Flickr kämpft ums Überleben.
Flickr kämpft ums Überleben. (Bild: mockuuups.studio)

Flickr muss die Preise für seinen Dienst Flickr Pro aufgrund der hohen Betriebskosten erhöhen, teilte das Unternehmen seinen Mitgliedern mit. Künftig betragen die Abogebühren für einen Monat 6,99 US-Dollar, für drei Monate 18,99 US-Dollar und für ein Jahr 59,99 US-Dollar. Wer für zwei Jahre im Voraus bezahlt, muss 117,99 US-Dollar zahlen.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Bisherige Pro-Mitglieder können eine Verlängerung zum Preis des Vorjahres abschließen. Einen entsprechenden Link hat Flickr in die E-Mail an die Mitglieder eingebaut. Bisher kostete Flickr Pro im Jahr rund 50 US-Dollar.

Don MacAskill, Chef von Flickr, hat mitgeteilt, dass der Betrieb des Dienstes sehr teuer und Investitionen für eine Verbesserung bestehender Funktionen und die Einführung neuer Funktionen erforderlich sind. Über die Probleme von Flickr wurde schon im Dezember 2019 berichtet.

Dadurch wird die Laufzeit des bestehenden Pro-Abonnements entsprechend verlängert. Wenn das Abo eigentlich im Juli 2020 ablaufen würde und der Kunde sich jetzt zur Verlängerung entschließen würde, wird ein weiteres Jahr hinzugefügt - zu den Preisen aus dem Jahr 2019. Das Abonnement endet dann im Juli 2021.

Die Foto-Plattform Flickr gehört seit etwa zwei Jahren dem Unternehmen Smugmug, das diese von Yahoo übernahm. Schon 2018 schmälerte Smugmug das Angebot für die kostenlose Nutzung: Das Upload-Volumen von einem Terabyte wurde durch ein Limit von 1.000 Fotos ersetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 23,99€

berritorre 22. Jan 2020 / Themenstart

Richtig. Deshalb ist es wichtig alle Prämissen in Budweisers Text zu lesen und zu...

starbase64 22. Jan 2020 / Themenstart

Egal welchen Dienst du nutzt, sie werden deine Daten immer auch zum eigenen Vorteil...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /