• IT-Karriere:
  • Services:

Fotodienst: Flickr erhöht die Preise

Der Fotodienst Flickr hat die Preise für das kostenpflichtige Abo Flickr Pro erhöht. Bestandskunden profitieren von einem Verlängerungsangebot.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Flickr kämpft ums Überleben.
Flickr kämpft ums Überleben. (Bild: mockuuups.studio)

Flickr muss die Preise für seinen Dienst Flickr Pro aufgrund der hohen Betriebskosten erhöhen, teilte das Unternehmen seinen Mitgliedern mit. Künftig betragen die Abogebühren für einen Monat 6,99 US-Dollar, für drei Monate 18,99 US-Dollar und für ein Jahr 59,99 US-Dollar. Wer für zwei Jahre im Voraus bezahlt, muss 117,99 US-Dollar zahlen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Bisherige Pro-Mitglieder können eine Verlängerung zum Preis des Vorjahres abschließen. Einen entsprechenden Link hat Flickr in die E-Mail an die Mitglieder eingebaut. Bisher kostete Flickr Pro im Jahr rund 50 US-Dollar.

Don MacAskill, Chef von Flickr, hat mitgeteilt, dass der Betrieb des Dienstes sehr teuer und Investitionen für eine Verbesserung bestehender Funktionen und die Einführung neuer Funktionen erforderlich sind. Über die Probleme von Flickr wurde schon im Dezember 2019 berichtet.

Dadurch wird die Laufzeit des bestehenden Pro-Abonnements entsprechend verlängert. Wenn das Abo eigentlich im Juli 2020 ablaufen würde und der Kunde sich jetzt zur Verlängerung entschließen würde, wird ein weiteres Jahr hinzugefügt - zu den Preisen aus dem Jahr 2019. Das Abonnement endet dann im Juli 2021.

Die Foto-Plattform Flickr gehört seit etwa zwei Jahren dem Unternehmen Smugmug, das diese von Yahoo übernahm. Schon 2018 schmälerte Smugmug das Angebot für die kostenlose Nutzung: Das Upload-Volumen von einem Terabyte wurde durch ein Limit von 1.000 Fotos ersetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 22.04.)
  2. 34,49€

berritorre 22. Jan 2020

Richtig. Deshalb ist es wichtig alle Prämissen in Budweisers Text zu lesen und zu...

starbase64 22. Jan 2020

Egal welchen Dienst du nutzt, sie werden deine Daten immer auch zum eigenen Vorteil...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /