• IT-Karriere:
  • Services:

Fotodienst: Flickr erhöht die Preise

Der Fotodienst Flickr hat die Preise für das kostenpflichtige Abo Flickr Pro erhöht. Bestandskunden profitieren von einem Verlängerungsangebot.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Flickr kämpft ums Überleben.
Flickr kämpft ums Überleben. (Bild: mockuuups.studio)

Flickr muss die Preise für seinen Dienst Flickr Pro aufgrund der hohen Betriebskosten erhöhen, teilte das Unternehmen seinen Mitgliedern mit. Künftig betragen die Abogebühren für einen Monat 6,99 US-Dollar, für drei Monate 18,99 US-Dollar und für ein Jahr 59,99 US-Dollar. Wer für zwei Jahre im Voraus bezahlt, muss 117,99 US-Dollar zahlen.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Müller - Die lila Logistik AG, Besigheim-Ottmarsheim (bei Ludwigsburg)

Bisherige Pro-Mitglieder können eine Verlängerung zum Preis des Vorjahres abschließen. Einen entsprechenden Link hat Flickr in die E-Mail an die Mitglieder eingebaut. Bisher kostete Flickr Pro im Jahr rund 50 US-Dollar.

Don MacAskill, Chef von Flickr, hat mitgeteilt, dass der Betrieb des Dienstes sehr teuer und Investitionen für eine Verbesserung bestehender Funktionen und die Einführung neuer Funktionen erforderlich sind. Über die Probleme von Flickr wurde schon im Dezember 2019 berichtet.

Dadurch wird die Laufzeit des bestehenden Pro-Abonnements entsprechend verlängert. Wenn das Abo eigentlich im Juli 2020 ablaufen würde und der Kunde sich jetzt zur Verlängerung entschließen würde, wird ein weiteres Jahr hinzugefügt - zu den Preisen aus dem Jahr 2019. Das Abonnement endet dann im Juli 2021.

Die Foto-Plattform Flickr gehört seit etwa zwei Jahren dem Unternehmen Smugmug, das diese von Yahoo übernahm. Schon 2018 schmälerte Smugmug das Angebot für die kostenlose Nutzung: Das Upload-Volumen von einem Terabyte wurde durch ein Limit von 1.000 Fotos ersetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 3,50€
  2. (-44%) 13,99€
  3. 29,99€
  4. (-27%) 14,50€

berritorre 22. Jan 2020

Richtig. Deshalb ist es wichtig alle Prämissen in Budweisers Text zu lesen und zu...

starbase64 22. Jan 2020

Egal welchen Dienst du nutzt, sie werden deine Daten immer auch zum eigenen Vorteil...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
    UX-Designer
    "Computer sind soziale Akteure"

    User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
    Ein Porträt von Louisa Schmidt

    1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
    2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
    3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /