Abo
  • Services:

Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft

Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Flickr und Smugmug gehören jetzt zusammen.
Flickr und Smugmug gehören jetzt zusammen. (Bild: Flickr/Bildmontage: Golem.de)

Flickr hat nach über 13 Jahren den Eigentümer gewechselt. Die Foto-Community, die bisher zu Yahoo gehörte, wird nun weiterverkauft an das US-Unternehmen Smugmug, das an den Leistungen vorerst nichts ändern will. Smugmug bietet seinen eigenen Dienst für Foto-Profis seit der Gründung ohne Venture Capital an und ist ein Familienbetrieb, der sich damit rühmt, besonders fotografenfreundliche Regelungen zu bieten. Wie viel Geld Flickr kostete, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Smugmug betonte, dass Flickr weiterhin separat arbeiten wird, so wie bisher. Die Smugmug- und Flickr-Konten bleiben auf absehbare Zeit getrennt und unabhängig. Die URLs bleiben die gleichen. Flickr wird weiterhin eine kostenlose Version anbieten, und auch an der kostenpflichtige Pro-Mitgliedschaft ändert sich nichts.

Als Teil der Übernahme werden alle Flickr-Konten auf die Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien von Smugmug umgestellt. Ab dem Datum, an dem von Smugmug eine E-Mail mit den neuen AGB verschickt wird, hat der Kunde 30 Tage Zeit, diese zu akzeptieren oder abzulehnen. Wenn der Kunde nichts unternimmt, werden seine Konten von den aktuellen Yahoo-Nutzungsbedingungen auf die Smugmug-Bedingungen umgestellt. Wer will, kann natürlich auch seine Bilder herunterladen und sein Flickr-Konto löschen.

  • Übersichtsseite Flickr im neuen Design (Bild: Andreas Donath)
  • Bild-Einzelansicht von Flickr (Bild: Andreas Donath)
  • Android-App 2.0 von Flickr (Bild: Yahoo)
  • Android-App 2.0 von Flickr (Bild: Yahoo)
  • Android-App 2.0 von Flickr (Bild: Yahoo)
  • Android-App 2.0 von Flickr (Bild: Yahoo)
  • Android-App 2.0 von Flickr (Bild: Yahoo)
Übersichtsseite Flickr im neuen Design (Bild: Andreas Donath)

2005 hatte Yahoo Flickr von dessen Betreiber Ludicorp übernommen. Der Dienst bietet sowohl einen kostenlosen Account mit 1 TByte Speicherkapazität für Fotos und Videos als auch eine kostenpflichtige Pro-Variante an. Als 2013 die Reorganisation des Bilderdienstes stattfand, wurde allen Nutzern, die nicht zahlten, 1 TByte Speicher für ihre Bilder und Videos zur Verfügung gestellt. Bestehende Pro-Kunden durften zwar weiterhin unbegrenzten Speicher und einige andere Vorteile nutzen und auch ihre Abos verlängern, doch Neukunden für die Pro-Mitgliedschaft bekommen nur noch 1 TByte Speicherplatz, dafür aber bessere Statistiken zu den Abrufen der eigenen Fotos und Videos, Werbefreiheit und 15 Prozent Rabatt für das Abo von Photoshop und Lightroom im Rahmen der Adobe Creative Cloud sowie einige weitere Rabatte. Flickr Pro kostet monatlich 5,99 US-Dollar oder 24,95 US-Dollar im Jahr.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

mimimi123 22. Apr 2018

Smeagol

ManusManumLavat 22. Apr 2018

Natürlich Spaß! Schönen Sonntag Editiert von mp (golem.de) @ -> Äätsch

stuempel 21. Apr 2018

wie damals, als 2014 endlich Radionomy Winamp neues Leben einhauchte. Naja. Fast. Also...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /