• IT-Karriere:
  • Services:

Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft

Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Flickr und Smugmug gehören jetzt zusammen.
Flickr und Smugmug gehören jetzt zusammen. (Bild: Flickr/Bildmontage: Golem.de)

Flickr hat nach über 13 Jahren den Eigentümer gewechselt. Die Foto-Community, die bisher zu Yahoo gehörte, wird nun weiterverkauft an das US-Unternehmen Smugmug, das an den Leistungen vorerst nichts ändern will. Smugmug bietet seinen eigenen Dienst für Foto-Profis seit der Gründung ohne Venture Capital an und ist ein Familienbetrieb, der sich damit rühmt, besonders fotografenfreundliche Regelungen zu bieten. Wie viel Geld Flickr kostete, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth

Smugmug betonte, dass Flickr weiterhin separat arbeiten wird, so wie bisher. Die Smugmug- und Flickr-Konten bleiben auf absehbare Zeit getrennt und unabhängig. Die URLs bleiben die gleichen. Flickr wird weiterhin eine kostenlose Version anbieten, und auch an der kostenpflichtige Pro-Mitgliedschaft ändert sich nichts.

Als Teil der Übernahme werden alle Flickr-Konten auf die Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien von Smugmug umgestellt. Ab dem Datum, an dem von Smugmug eine E-Mail mit den neuen AGB verschickt wird, hat der Kunde 30 Tage Zeit, diese zu akzeptieren oder abzulehnen. Wenn der Kunde nichts unternimmt, werden seine Konten von den aktuellen Yahoo-Nutzungsbedingungen auf die Smugmug-Bedingungen umgestellt. Wer will, kann natürlich auch seine Bilder herunterladen und sein Flickr-Konto löschen.

  • Übersichtsseite Flickr im neuen Design (Bild: Andreas Donath)
  • Bild-Einzelansicht von Flickr (Bild: Andreas Donath)
  • Android-App 2.0 von Flickr (Bild: Yahoo)
  • Android-App 2.0 von Flickr (Bild: Yahoo)
  • Android-App 2.0 von Flickr (Bild: Yahoo)
  • Android-App 2.0 von Flickr (Bild: Yahoo)
  • Android-App 2.0 von Flickr (Bild: Yahoo)
Übersichtsseite Flickr im neuen Design (Bild: Andreas Donath)

2005 hatte Yahoo Flickr von dessen Betreiber Ludicorp übernommen. Der Dienst bietet sowohl einen kostenlosen Account mit 1 TByte Speicherkapazität für Fotos und Videos als auch eine kostenpflichtige Pro-Variante an. Als 2013 die Reorganisation des Bilderdienstes stattfand, wurde allen Nutzern, die nicht zahlten, 1 TByte Speicher für ihre Bilder und Videos zur Verfügung gestellt. Bestehende Pro-Kunden durften zwar weiterhin unbegrenzten Speicher und einige andere Vorteile nutzen und auch ihre Abos verlängern, doch Neukunden für die Pro-Mitgliedschaft bekommen nur noch 1 TByte Speicherplatz, dafür aber bessere Statistiken zu den Abrufen der eigenen Fotos und Videos, Werbefreiheit und 15 Prozent Rabatt für das Abo von Photoshop und Lightroom im Rahmen der Adobe Creative Cloud sowie einige weitere Rabatte. Flickr Pro kostet monatlich 5,99 US-Dollar oder 24,95 US-Dollar im Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. (-58%) 16,99€
  3. 2,99€
  4. (-28%) 17,99€

mimimi123 22. Apr 2018

Smeagol

ManusManumLavat 22. Apr 2018

Natürlich Spaß! Schönen Sonntag Editiert von mp (golem.de) @ -> Äätsch

stuempel 21. Apr 2018

wie damals, als 2014 endlich Radionomy Winamp neues Leben einhauchte. Naja. Fast. Also...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /