• IT-Karriere:
  • Services:

Foto-Morphing: Regierung verteidigt Passbildterminals in Ämtern

Fotohändler wehren sich gegen die Pflicht zu biometrischen Passbildaufnahmen in den Behörden. Doch die Bundesregierung hält ihre Pläne für bürgerfreundlich und kostengünstiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bundesregierung will das Foto-Morphing künftig verhindern.
Die Bundesregierung will das Foto-Morphing künftig verhindern. (Bild: Peng)

Die Bundesregierung hat ihre Pläne zur Einführung von Passbildterminals in Pass- und Meldebehörden verteidigt. Der Gesetzgeber könne die technische Entwicklung der Digitalisierung des Fotohandwerks nicht dadurch aufhalten, "dass er für die Passbeantragung an der überholten und als bürokratisch empfundenen Vorlage eines analogen Lichtbildes festhält", sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums auf Anfrage von Golem.de. Zudem müsse der Gesetzgeber "der Entwicklung auch bei der Sicherheit von Ausweis- und Passdokumenten Rechnung tragen". Der Einzelhandel hatte die Pläne zuvor kritisiert und vor hohen Umsatzverlusten bei Fotostudios gewarnt.

Inhalt:
  1. Foto-Morphing: Regierung verteidigt Passbildterminals in Ämtern
  2. Fotohändler fürchten hohe Einbußen

Nach dem Willen der Bundesregierung sollen biometrische Fotos für Reisepass und Personalausweis nur noch bei der zuständigen Behörde aufgenommen werden. Das Lichtbild sei "in Gegenwart eines Mitarbeiters" aufzunehmen und "elektronisch zu erfassen", heißt es in dem Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Sicherheit im Pass- und Ausweiswesen, der Golem.de vorliegt. Hintergrund des Gesetzes sind Verfahren (Morphing), mit denen Passfotos so manipuliert werden können, dass mehrere Personen den Ausweis nutzen können.

So bietet das Künstlerkollektiv Peng seit September 2018 auf der Internetseite Mask.id die Möglichkeit an, selbst ein Foto hochzuladen und mit einem anderen zu fusionieren. Nach Angaben von Peng war es auf diese Weise gelungen, bei der Bundesdruckerei einen Reisepass ausstellen zu lassen, der ein Foto der damaligen EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini und einer Peng-Aktivistin vereinigte. Das Kollektiv hatte als Kunstaktion zudem angekündigt, mit Hilfe der Technik Flüchtlingen bei der Einreise nach Europa zu helfen.

11.000 Selbstbedienungsterminals geplant

Durch das Morphing sei die Funktion des Passes als Dokument zur Identitätskontrolle im Kern bedroht, heißt es in der Gesetzesbegründung. "Die bisherige Praxis, nach der Passbewerber privat erstellte Lichtbilder einreichen, ist daher nicht mehr zukunftstauglich. Manipulationen bei der Passbeantragung und anschließende unerlaubte Grenzübertritte werden künftig dadurch ausgeschlossen, dass das Passbild vor Ort unter Aufsicht der Passbehörde aufgenommen und in digitaler Form unmittelbar in den Produktionsprozess des Passes eingespeist wird."

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Nach Einschätzung der Bundesregierung sollen die rund 5.500 Pass- und Ausweisbehörden insgesamt 11.000 Selbstbedienungsterminals erhalten. Dafür werden in den ersten fünf Jahren, einschließlich Pflege und Support der Geräte, Kosten in Höhe von 177 Millionen Euro veranschlagt. Anschließend falle "für Bereitstellung, Wartung und Pflege der Selbstbedienungsterminals ein jährlicher Erfüllungsaufwand von rund 12 Millionen Euro an". In den ersten fünf Jahren sollen durch zusätzliche Gebühren in Höhe von 4 bis 6 Euro pro Ausweis die Kosten von den Bürgern getragen werden.

Das wäre zumindest günstiger und weniger zeitaufwendig als Passfotos vom Fotohändler oder aus dem Automaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fotohändler fürchten hohe Einbußen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

User_x 10. Jan 2020 / Themenstart

Man könnte auch meinen, dass mit dem Zusammenschluss die schädliche Moral in den Westen...

plutoniumsulfat 10. Jan 2020 / Themenstart

Das funktioniert nur bei perfekter Verteilung. Die ist ja eben nicht gegeben. Außerdem...

amagol 10. Jan 2020 / Themenstart

Irgendwie frage ich mich warum man Gesetze so schreibt, dass dieser Satz hinter einer...

trinkhorn 10. Jan 2020 / Themenstart

Das es um biometrische Bilder, die durch automatisierte Systeme identifizierbar sind...

treysis 10. Jan 2020 / Themenstart

Nö, genausowenig den KBA-Auszug. Aber manchmal statt PostIdent. Oder Anmeldung bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Ori and the Will of the Wisps angespielt: Herzerwärmend und herausfordernd
Ori and the Will of the Wisps angespielt
Herzerwärmend und herausfordernd

Total süß, aber auch ganz schön schwierig: In Ori and the Will of the Wisps von Microsoft müssen sich Spieler schon im ersten Teil auf knifflige Sprung- und Rätselaufgaben einstellen. Beim Anspielen hat Golem.de trotzdem sehr viel Spaß gehabt - dank spannender Neuerungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Grounded angespielt Ameisenarmee statt Rollenspielepos
  2. Rabbids Coding angespielt Hasenprogrammierung für Einsteiger
  3. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /