Foto-App: Google Fotos erhält umfangreiche Bildbearbeitung

Bisher waren die Möglichkeiten zur Bildbearbeitung bei Google Fotos begrenzt. Mit einem Update fügt Google seinem Bilderdienst jedoch umfangreiche Bearbeitungsfunktionen hinzu. Das Lieblingsthema Maschinenlernen wird bei den automatischen Filtern untergebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Google-Fotos-App unter Android
Die Google-Fotos-App unter Android (Bild: Screenshot Golem.de)

Google hat ein Update für seinen Bilderdienst Google Fotos vorgestellt. Anders als bisher können Nutzer künftig ihre Fotos weitaus umfangreicher bearbeiten als bisher. Außerdem wurde die Automatikfunktion verbessert, die Fotofilter sollen zudem dank Maschinenlernen individuellere Ergebnisse anzeigen.

  • Im Begrüßungsbildschirm der Fotos-App können Nutzer das Bild automatisch bearbeiten lassen oder Filter auswählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bearbeitungsoptionen sind zunächst knapp gehalten, zwei der drei Punkte lassen sich allerdings ausklappen. (Screenshot: Golem.de)
  • So stehen weitaus mehr ...
  • ... Bearbeitungsmöglichkeiten zur Verfügung als bisher. (Screenshot: Golem.de)
Im Begrüßungsbildschirm der Fotos-App können Nutzer das Bild automatisch bearbeiten lassen oder Filter auswählen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Auditorin / Auditor (w/m/d) für Informationssicherheit
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Administratorin / Administrator Firewall und Netzwerke (w/m/d)
    LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
Detailsuche


Der Bearbeitungsmodus wird sowohl bei Android-Geräten als auch bei iOS-Geräten und in der Weboberfläche mit dem Stift-Icon gestartet. Wie bisher steht zunächst eine automatische Verbesserung sowie verschiedene Filter als Auswahl zur Verfügung. Der Automatikmodus arbeitet unserer Einschätzung nach besser als bisher, was an den zusätzlichen Bearbeitungsparametern liegen dürfte - mehr dazu gleich.

In der Filtersektion soll Google zufolge das Ursprungsbild jetzt mit Hilfe von maschinellem Lernen analysiert werden, bevor die Filter angewendet werden. So sollen basierend auf dem jeweiligen Bild zunächst Anpassungen an die Helligkeit, den Schatten, die Bildwärme oder die Sättigung gemacht werden.

Bildbearbeitung einfach oder umfangreich

Ein Druck auf das Bearbeitensymbol am unteren Bildrand öffnet die manuelle Bildbearbeitung. Hier stehen Nutzern, die es gerne unkompliziert mögen, zunächst weiterhin die drei Optionen Licht, Farbe und Pop zur Verfügung. Pop ist eine Art Detailkontrast, der Bilder "knackiger" wirken lässt, mit Licht und Farbe lassen sich die Helligkeit und die Sättigung der Bilder einstellen.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Punkte Licht und Farbe lassen sich in der neuen Fotos-Version allerdings ausklappen, um auf detailliertere Bearbeitungsfunktionen zugreifen zu können. So bietet Licht dann die Optionen Belichtung, Kontrast, Weiß, Lichter, Schatten, Schwarz und Vignette - damit lassen sich Bilder weitaus gezielter bearbeiten.

Auch der Punkt Farbe bietet im ausgeklappten Menü zahlreiche neue Optionen: Mit den Punkten Sättigung, Wärme, Färbung, Hautton und Tiefblau lässt sich die Farbwiedergabe eine Fotos genauer steuern. Tiefblau eignet sich besonders für Aufnahmen mit Himmel, dessen Blau dadurch verstärkt wird.

Update wird ab sofort verteilt

Das Update für Google Fotos wird Google zufolge aktuell verteilt und für Android, iOS und als Weboberfläche verfügbar sein. Auf unseren Redaktionsgeräten konnten wir die neuen Funktionen bereits nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Mireo Plus H: Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge
    Mireo Plus H
    Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge

    Siemens liefert sieben mit Wasserstoff betriebene Züge an den Verkehrsbetrieb NEB. Sie sollen ab Ende 2024 im Einsatz sein.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /