Abo
  • Services:

Foto-App: Google Fotos erhält umfangreiche Bildbearbeitung

Bisher waren die Möglichkeiten zur Bildbearbeitung bei Google Fotos begrenzt. Mit einem Update fügt Google seinem Bilderdienst jedoch umfangreiche Bearbeitungsfunktionen hinzu. Das Lieblingsthema Maschinenlernen wird bei den automatischen Filtern untergebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Google-Fotos-App unter Android
Die Google-Fotos-App unter Android (Bild: Screenshot Golem.de)

Google hat ein Update für seinen Bilderdienst Google Fotos vorgestellt. Anders als bisher können Nutzer künftig ihre Fotos weitaus umfangreicher bearbeiten als bisher. Außerdem wurde die Automatikfunktion verbessert, die Fotofilter sollen zudem dank Maschinenlernen individuellere Ergebnisse anzeigen.

  • Im Begrüßungsbildschirm der Fotos-App können Nutzer das Bild automatisch bearbeiten lassen oder Filter auswählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bearbeitungsoptionen sind zunächst knapp gehalten, zwei der drei Punkte lassen sich allerdings ausklappen. (Screenshot: Golem.de)
  • So stehen weitaus mehr ...
  • ... Bearbeitungsmöglichkeiten zur Verfügung als bisher. (Screenshot: Golem.de)
Im Begrüßungsbildschirm der Fotos-App können Nutzer das Bild automatisch bearbeiten lassen oder Filter auswählen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg


Der Bearbeitungsmodus wird sowohl bei Android-Geräten als auch bei iOS-Geräten und in der Weboberfläche mit dem Stift-Icon gestartet. Wie bisher steht zunächst eine automatische Verbesserung sowie verschiedene Filter als Auswahl zur Verfügung. Der Automatikmodus arbeitet unserer Einschätzung nach besser als bisher, was an den zusätzlichen Bearbeitungsparametern liegen dürfte - mehr dazu gleich.

In der Filtersektion soll Google zufolge das Ursprungsbild jetzt mit Hilfe von maschinellem Lernen analysiert werden, bevor die Filter angewendet werden. So sollen basierend auf dem jeweiligen Bild zunächst Anpassungen an die Helligkeit, den Schatten, die Bildwärme oder die Sättigung gemacht werden.

Bildbearbeitung einfach oder umfangreich

Ein Druck auf das Bearbeitensymbol am unteren Bildrand öffnet die manuelle Bildbearbeitung. Hier stehen Nutzern, die es gerne unkompliziert mögen, zunächst weiterhin die drei Optionen Licht, Farbe und Pop zur Verfügung. Pop ist eine Art Detailkontrast, der Bilder "knackiger" wirken lässt, mit Licht und Farbe lassen sich die Helligkeit und die Sättigung der Bilder einstellen.

Die Punkte Licht und Farbe lassen sich in der neuen Fotos-Version allerdings ausklappen, um auf detailliertere Bearbeitungsfunktionen zugreifen zu können. So bietet Licht dann die Optionen Belichtung, Kontrast, Weiß, Lichter, Schatten, Schwarz und Vignette - damit lassen sich Bilder weitaus gezielter bearbeiten.

Auch der Punkt Farbe bietet im ausgeklappten Menü zahlreiche neue Optionen: Mit den Punkten Sättigung, Wärme, Färbung, Hautton und Tiefblau lässt sich die Farbwiedergabe eine Fotos genauer steuern. Tiefblau eignet sich besonders für Aufnahmen mit Himmel, dessen Blau dadurch verstärkt wird.

Update wird ab sofort verteilt

Das Update für Google Fotos wird Google zufolge aktuell verteilt und für Android, iOS und als Weboberfläche verfügbar sein. Auf unseren Redaktionsgeräten konnten wir die neuen Funktionen bereits nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Kondratieff 16. Nov 2016

Unabhängig vom Inhalt der Artikel wünsche ich mir mehr Fotos vom Redaktionshund :-)


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /