Abo
  • Services:

Foto: Algorithmus ersetzt teures Objektiv

Forscher haben einen Dekonvolution-Algorithmus entwickelt, der Bilder von Kameras mit schlechtem Objektiv deutlich aufwerten kann. Sind die Punktspreizfunktionen bekannt, geht die Technik auf allen Farbkanälen gegen chromatische Aberration und Verzeichnungen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Ursprüngliche Aufnahme gegen per Algorithmus bearbeitetes Bild
Ursprüngliche Aufnahme gegen per Algorithmus bearbeitetes Bild (Bild: University of British Columbia/University of Siegen)

Eine Gruppe kanadischer wie deutscher Wissenschaftler der University of British Columbia und der Universität Siegen nutzt die Punktspreizfunktion, um die Qualität von digitalen Bildern, die mittels eines leistungsschwachen Objektes angefertigt wurden, durch einen speziellen Algorithmus zu verbessern. Das Grundprinzip wurde bereits 2011 am Max-Planck-Institut entwickelt, die neuere Technik soll chromatischer Aberration und Verzeichnungen in Bildern dank des Bearbeitens aller Farbkanäle effektiver entgegenwirken - wenngleich mit einigen Limitierungen wie der maximalen Blendenöffnung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Gute Objektive, so argumentieren die Forscher, seien aufgrund ihrer Komplexität nicht nur sehr teuer, sondern auch groß und schwer. Daher schlagen sie vor, ein günstiges Objektiv zu verwenden und die entstehenden Bildfehler über einen Algorithmus per Computer zu korrigieren. Aus diesem Grund haben die Wissenschaftler eine einfache, plankonvexe Linsenkonstruktion gebaut und auf eine Canon EOS 40D montiert.

Guter Algorithmus, aber keine Alternative zur SLR samt gutem Objektiv

Die mit dieser Kombination angefertigten Bilder leiden stark unter chromatischer wie sphärischer Aberration und einer teilweise deutlichen Verzeichnung mit daraus resultierender Unschärfe samt ausgewaschenen Farben. Solche Schnappschüsse sind in Zeiten von Smartphone-Kameras jedoch längst keine Seltenheit mehr, sondern nahezu alltäglich - sieht man von Ausreißern wie dem Lumix 1020 oder Sonys Kameramodul DSC-QX10 ab.

Als Voraussetzung für den Algorithmus bauen die Forscher das Objektiv digital nach. Da nun die Linsenkonstruktion der Software bekannt ist, können die 50 auf 50 Pixel messenden Punktspreizfunktionen des in Kacheln unterteilten Bildes genutzt werden, um aus allen Farbkanälen die Abbildungsfehler herauszurechnen. Das klappt je nach Material ziemlich gut, um chromatischer Aberration und Verzeichnungen, aber auch Unschärfe per Dekonvolution-Algorithmus entgegenwirken.

  • Das Ursprungsbild ... (Bild: UBC)
  • ... und die bearbeitete Version (Bild: UBC)
  • Das Ursprungsbild ... (Bild: UBC)
  • ... und die bearbeitete Version (Bild: UBC)
  • Das Ursprungsbild ... (Bild: UBC)
  • ... und die bearbeitete Version (Bild: UBC)
Das Ursprungsbild ... (Bild: UBC)

Das finale Bild wirkt jedoch stellenweise überschärft und sieht nachbearbeitet aus. Die Artefakte und Darstellungsfehler werden zwar retuschiert, wodurch das Bild subjektiv deutlich besser wirkt - zusätzliche Informationen fügt die Technik jedoch nicht hinzu, sie wertet einzig vorhandene auf.

Zudem leidet der Ansatz der kanadischen Wissenschaftler darunter, dass die Berechnung der Punktspreizfunktionen bei Blenden größer als f/2 durch den Blur-Kernel des Algorithmus Bildinhalte zerstört, statt sie aufzuwerten. Die Forscher resümieren daher, dass ihre Technik zwar sehr gut funktionieren würde, ein exzellentes Objektiv samt einer guten DSLR jedoch die beste Wahl sei, um hochwertige Bilder aufzunehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 26,99€
  3. 8,59€
  4. 3,99€

Hu5eL 01. Okt 2013

1:1 - nicht schelcht :-)

Lachser 30. Sep 2013

Genau das habe ich auch gedacht. bei der überschrift hatte ich schon vermutet, jetzt...

Egon E. 30. Sep 2013

Sicher, dass auch Verzeichnung korrigiert wird? Ich habe das Paper nur überflogen aber...

zonk 30. Sep 2013

stellst du dich bloed? Edit: Oder willst du ihm nur sagen wie bloed er war, weil er GPU...

zonk 30. Sep 2013

Wenn Deine Bilder echt so aussehen, wie die Beispielbilder, dann wuerde ich es mit einem...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /