Fosta: Online-Verbot treibt Sexarbeit in gefährlichen Untergrund

In den USA sollen Online-Verbote Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung verhindern. Das Gesetz dazu hat aber offenbar genau jene gegenteiligen Effekte auf Sexarbeit, vor denen Kritiker gewarnt hatten. Abgeordnete fordern nun Reformen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesetzgeber in den USA fordern Reformen an dem Gesetzespaket Fosta.
Gesetzgeber in den USA fordern Reformen an dem Gesetzespaket Fosta. (Bild: ANDREW CABALLERO-REYNOLDS/AFP via Getty Images)

Im vergangenen Jahr ist in den USA eine Gesetzespaket (Fosta) verabschiedet worden, das eigentlich dazu gedacht ist, Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung zu verhindern beziehungsweise zu erschweren. Erreicht werden soll das unter anderem dadurch, dass Onlineplattformen sogar für illegale Inhalte haftbar gemacht werden können, von denen die Betreiber keine Kenntnis haben. Wie von Kritikern befürchtet hat Fosta aber offenbar klar negative Konsequenzen für Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter.

Stellenmarkt
  1. Application Integration (iPaaS) Engineer (m/f/d)
    Körber IT Solutions GmbH, Hamburg
  2. IT-Systemadministrator / Informatiker (m/w/d) HR-Systeme
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Die US-Bürgerrechtsorganisation EFF berichtet nun von einer Studie unter Sexarbeitern, wonach 40 Prozent der Befragten nach Inkrafttreten des Gesetzes zunehmende Gewalt erlebt haben. Hinzu kommt, dass nahezu alle Befragten sich durch das Gesetz nicht sicherer fühlten.

Wie die New York Times darüber hinaus berichtet, sind diese Probleme inzwischen auch in der Politik angekommen. Mehrere Abgeordnete rufen demnach dazu auf, das Gesetzespaket zu überarbeiten. Darunter sind auch die Senatoren Bernie Sanders und Elizabeth Warren, die sich beide derzeit um eine US-Präsidentschaftskandidatur der Demokraten bemühen.

In dem Bericht der New York Times wird auch auf Aussagen der Strafverfolgungsbehörden Bezug genommen. Demnach sei es inzwischen manchmal schwieriger gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung vorzugehen als vorher, weil das Gesetz diese Fälle weiter in den Untergrund treibe.

Größere Unsicherheit für Sexarbeiter

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die EFF hatte das Gesetz schon vor der Verabschiedung als Zensur beschrieben. Konkret weite das Gesetzespaket bereits zuvor bestehende Regeln auf Internetangebote aus, die Sexarbeit "erleichtern und befördern". Die Organisation befürchtete, dass dies dazu führen würde, dass Online-Plattform deshalb lieber "Inhalte zensieren" als möglicherweise jahrelange und ruinöse Klagen zu riskieren. Google, Craislist, Microsoft, Reddit und viele weitere haben dies offenbar genau so umgesetzt wie befürchtet.

Laut der EFF fehlten den Betroffenen damit Möglichkeiten zur Organisation und Werkzeuge zur eigenen Sicherheit. "Durch das Entfernen von Überprüfungsfunktionen für Kunden, Listen mit schlechten Dates und anderen Sicherheitstipps aus der Community werden mehr Sexarbeiter auf die Straße getrieben", schreibt die EFF. Gestützt wird diese Aussage auch mit Kriminalstatistiken, die den beschriebenen Effekt belegen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung
     
    Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung

    3D-Visualiserung hat den Bereich des Game Developments längst hinter sich gelassen. Die Golem Akademie bietet sechs virtuelle Workshops zum Themenfeld.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /