Fosta: Online-Verbot treibt Sexarbeit in gefährlichen Untergrund

In den USA sollen Online-Verbote Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung verhindern. Das Gesetz dazu hat aber offenbar genau jene gegenteiligen Effekte auf Sexarbeit, vor denen Kritiker gewarnt hatten. Abgeordnete fordern nun Reformen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesetzgeber in den USA fordern Reformen an dem Gesetzespaket Fosta.
Gesetzgeber in den USA fordern Reformen an dem Gesetzespaket Fosta. (Bild: ANDREW CABALLERO-REYNOLDS/AFP via Getty Images)

Im vergangenen Jahr ist in den USA eine Gesetzespaket (Fosta) verabschiedet worden, das eigentlich dazu gedacht ist, Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung zu verhindern beziehungsweise zu erschweren. Erreicht werden soll das unter anderem dadurch, dass Onlineplattformen sogar für illegale Inhalte haftbar gemacht werden können, von denen die Betreiber keine Kenntnis haben. Wie von Kritikern befürchtet hat Fosta aber offenbar klar negative Konsequenzen für Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator - Kommunikationssysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Salesforce Sales Cloud Consultant / Developer (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Die US-Bürgerrechtsorganisation EFF berichtet nun von einer Studie unter Sexarbeitern, wonach 40 Prozent der Befragten nach Inkrafttreten des Gesetzes zunehmende Gewalt erlebt haben. Hinzu kommt, dass nahezu alle Befragten sich durch das Gesetz nicht sicherer fühlten.

Wie die New York Times darüber hinaus berichtet, sind diese Probleme inzwischen auch in der Politik angekommen. Mehrere Abgeordnete rufen demnach dazu auf, das Gesetzespaket zu überarbeiten. Darunter sind auch die Senatoren Bernie Sanders und Elizabeth Warren, die sich beide derzeit um eine US-Präsidentschaftskandidatur der Demokraten bemühen.

In dem Bericht der New York Times wird auch auf Aussagen der Strafverfolgungsbehörden Bezug genommen. Demnach sei es inzwischen manchmal schwieriger gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung vorzugehen als vorher, weil das Gesetz diese Fälle weiter in den Untergrund treibe.

Größere Unsicherheit für Sexarbeiter

Die EFF hatte das Gesetz schon vor der Verabschiedung als Zensur beschrieben. Konkret weite das Gesetzespaket bereits zuvor bestehende Regeln auf Internetangebote aus, die Sexarbeit "erleichtern und befördern". Die Organisation befürchtete, dass dies dazu führen würde, dass Online-Plattform deshalb lieber "Inhalte zensieren" als möglicherweise jahrelange und ruinöse Klagen zu riskieren. Google, Craislist, Microsoft, Reddit und viele weitere haben dies offenbar genau so umgesetzt wie befürchtet.

Laut der EFF fehlten den Betroffenen damit Möglichkeiten zur Organisation und Werkzeuge zur eigenen Sicherheit. "Durch das Entfernen von Überprüfungsfunktionen für Kunden, Listen mit schlechten Dates und anderen Sicherheitstipps aus der Community werden mehr Sexarbeiter auf die Straße getrieben", schreibt die EFF. Gestützt wird diese Aussage auch mit Kriminalstatistiken, die den beschriebenen Effekt belegen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Artikel
  1. Project Hazel: Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende
    Project Hazel
    Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende

    Die erste Charge von Razers Project Hazel kommt erst in einigen Monaten. Derweil will Razer Verbesserungen an der Maske vornehmen.

  2. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

  3. Smartwatch: Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten
    Smartwatch
    Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten

    Fiebermessen mit der Apple Watch soll ab 2022 möglich werden. Auch eine Extremsport-Version soll kommen.

/mecki78 20. Dez 2019

Nicht weiter verwunderlich. Stellst du etwas unter Strafe, dann lassen sich davon doch...

stuempel 19. Dez 2019

;-)

tschick 19. Dez 2019

Verbotene Verbrechen? Warum kommt da sonst keiner drauf.


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • Amazon-Geräte günstiger • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • Elden Ring vorbestellbar ab 59,99€ • Crucial MX500 500GB 48,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ [Werbung]
    •  /