• IT-Karriere:
  • Services:

Fossil: Google soll hybride Smartwatch-Technologie gekauft haben

Beim 40-Millionen-Dollar-Deal mit Fossil Anfang 2019 hat Google offenbar Technologie und Entwickler rund um eine hybride Smartwatch gekauft. Fraglich ist, ob Google die Technik tatsächlich für eine eigene Uhr verwenden wird - bislang macht es weniger den Anschein.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine voll digitale Android-Wear-Smartwatch von Fossil
Eine voll digitale Android-Wear-Smartwatch von Fossil (Bild: Fossil)

Zu Googles Deal mit Fossil vom Januar 2019 gibt es neue Details: Für die 40 Millionen US-Dollar, die Google an den Uhrenhersteller zahlte, soll das Unternehmen Technologie rund um eine hybride Smartwatch erhalten sowie 20 Entwickler übernommen haben. Das berichtet die Webseite Wearable.com unter Berufung auf Personen, die mit der Sache vertraut sind und anonym bleiben wollen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lübeck
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Der interne Name der Technologie lautet Diana, was ein Portmanteau-Wort aus "digital" und "analog" ist. Dabei soll es sich um ein Uhrenlaufwerk handeln, das analoge und digitale Elemente kombiniert. Einige der Entwürfe sollen auch Displays gehabt haben, stets in Kombination mit Zeigern.

Den anonymen Quellen zufolge hat Fossil seine Diana-Entwicklungsabteilung auch aus Kostengründen verkauft: Die Entwickler stammen zum Teil aus der früheren Übernahme von Misfit und sollen - verglichen mit anderen Fossil-Managern - recht hoch bezahlt worden sein. Entsprechend konnte Fossil durch den Verkauf Folgekosten drücken.

Bezüglich der Innovation scheinen aber nicht alle bei Fossil von dem Deal begeistert zu sein. Wearable.com zitiert einen Fossil-Manager mit den Worten: "Es war ein schrecklicher Deal." Die Technologie und das Wissen der Mitarbeiter sollen dem Manager zufolge deutlich mehr wert gewesen sein. Der Verkauf verhinderte allerdings, dass aus Kostengründen 50 bis 80 andere Mitarbeiter entlassen werden mussten.

Was Google mit der Diana-Technologie anstellt, ist bis dato noch unbekannt. Kurz nach dem Deal im Januar 2019 wurde vermutet, dass Google das gekaufte Wissen für eine eigene Smartwatch verwenden würde; bisher hat das Unternehmen noch kein derartiges Gerät vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,62€
  2. (-20%) 11,99€
  3. 3,99€
  4. (-67%) 9,99€

Pecker 17. Sep 2019

Wenn die den Deal erst im Januar 2019 gemacht haben, dann wird da dieses Jahr ganz sicher...

poncho 17. Sep 2019

Ich trage zwar selber seit Jahren keine Armbanduhr mehr aber finde doch die hybriden...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /