• IT-Karriere:
  • Services:

Fossil: Google soll hybride Smartwatch-Technologie gekauft haben

Beim 40-Millionen-Dollar-Deal mit Fossil Anfang 2019 hat Google offenbar Technologie und Entwickler rund um eine hybride Smartwatch gekauft. Fraglich ist, ob Google die Technik tatsächlich für eine eigene Uhr verwenden wird - bislang macht es weniger den Anschein.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine voll digitale Android-Wear-Smartwatch von Fossil
Eine voll digitale Android-Wear-Smartwatch von Fossil (Bild: Fossil)

Zu Googles Deal mit Fossil vom Januar 2019 gibt es neue Details: Für die 40 Millionen US-Dollar, die Google an den Uhrenhersteller zahlte, soll das Unternehmen Technologie rund um eine hybride Smartwatch erhalten sowie 20 Entwickler übernommen haben. Das berichtet die Webseite Wearable.com unter Berufung auf Personen, die mit der Sache vertraut sind und anonym bleiben wollen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig

Der interne Name der Technologie lautet Diana, was ein Portmanteau-Wort aus "digital" und "analog" ist. Dabei soll es sich um ein Uhrenlaufwerk handeln, das analoge und digitale Elemente kombiniert. Einige der Entwürfe sollen auch Displays gehabt haben, stets in Kombination mit Zeigern.

Den anonymen Quellen zufolge hat Fossil seine Diana-Entwicklungsabteilung auch aus Kostengründen verkauft: Die Entwickler stammen zum Teil aus der früheren Übernahme von Misfit und sollen - verglichen mit anderen Fossil-Managern - recht hoch bezahlt worden sein. Entsprechend konnte Fossil durch den Verkauf Folgekosten drücken.

Bezüglich der Innovation scheinen aber nicht alle bei Fossil von dem Deal begeistert zu sein. Wearable.com zitiert einen Fossil-Manager mit den Worten: "Es war ein schrecklicher Deal." Die Technologie und das Wissen der Mitarbeiter sollen dem Manager zufolge deutlich mehr wert gewesen sein. Der Verkauf verhinderte allerdings, dass aus Kostengründen 50 bis 80 andere Mitarbeiter entlassen werden mussten.

Was Google mit der Diana-Technologie anstellt, ist bis dato noch unbekannt. Kurz nach dem Deal im Januar 2019 wurde vermutet, dass Google das gekaufte Wissen für eine eigene Smartwatch verwenden würde; bisher hat das Unternehmen noch kein derartiges Gerät vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99
  2. 4,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. (-72%) 8,50€

Pecker 17. Sep 2019

Wenn die den Deal erst im Januar 2019 gemacht haben, dann wird da dieses Jahr ganz sicher...

poncho 17. Sep 2019

Ich trage zwar selber seit Jahren keine Armbanduhr mehr aber finde doch die hybriden...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /