Abo
  • IT-Karriere:

Fossa: EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software

Nachdem die ersten Tests offenbar erfolgreich verlaufen sind, hat die EU ihr Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software für das Jahr 2019 erweitert. Insgesamt stehen dafür rund 900.000 Euro für 15 Projekte bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Wegen der Namensgleichheit gilt das madagassische Fossa als inoffizielles Maskottchen für das EU-Projekt.
Wegen der Namensgleichheit gilt das madagassische Fossa als inoffizielles Maskottchen für das EU-Projekt. (Bild: Zoofanatic/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Im Rahmen des Projekts Free and Open Source Software Auditing der EU (EU-Fossa) sind in der Vergangenheit bereits Code-Audits des Apache-Web-Servers und des Passwortmanagers Keepass durchgeführt worden. Darauf folgte der erste Versuch, mit eigenen Mitteln der EU auch Bug-Bounty-Programme auszuschreiben. Das hat sich offenbar bewährt, so dass die Auslobung von Geldern zum Auffinden von Sicherheitslücken auch im Jahr 2019 aufgelegt wird, wie die Europaabgeordnete Julia Reda (Piraten, Deutschland) in ihrem Blog schreibt.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Das Fossa-Projekt geht ursprünglich auf die Arbeit und Anträge von Reda und ihres Kollegen Max Andersson (Grüne, Schweden) zurück und ist als direkte Reaktion auf die Heartbleed genannte Sicherheitslücke in OpenSSL gegründet worden. Erklärtes Ziel von Fossa ist die Verbesserung der Sicherheit wichtiger und vielfach genutzter Open-Source-Software.

Neben den bereits erwähnten und erfolgreich abgeschlossenen Code-Audits lief vor etwas mehr als einem Jahr ein Probelauf für ein Bug-Bounty-Programm in Kooperation mit der Videolan-Community für den VLC-Player. Dieses wird nun mit einer deutlich erweiterten Software-Auswahl und größerer finanzieller Unterstützung neu aufgelegt.

Laut Reda werden im Januar dieses Jahres Bug-Bounty-Programme für 14 Software-Projekte ausgelobt, die eine unterschiedliche Laufzeit haben. Ab März folgt schließlich ein weiteres Projekt. Forscher und Entwickler erhalten darüber Geld für aufgefundene Sicherheitslücken unter anderem in Filezilla, Notepad++, Putty, dem VLC-Player, 7-Zip, Drupal, PHP Symfony oder auch der Glibc. Abgewickelt werden die Bug-Bountys je nach Projekt entweder über Hackerone oder Intigriti. Insgesamt stehen dafür rund 900.000 Euro bereit, die unterschiedlich auf die Projekte verteilt werden sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-88%) 3,50€
  3. (-77%) 11,50€

mnementh 02. Jan 2019

Frau Reda hat so viel im Europaparlament geleistet. Die beste EU-Abgeordnete ever...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /