Abo
  • IT-Karriere:

Fossa: EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software

Nachdem die ersten Tests offenbar erfolgreich verlaufen sind, hat die EU ihr Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software für das Jahr 2019 erweitert. Insgesamt stehen dafür rund 900.000 Euro für 15 Projekte bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Wegen der Namensgleichheit gilt das madagassische Fossa als inoffizielles Maskottchen für das EU-Projekt.
Wegen der Namensgleichheit gilt das madagassische Fossa als inoffizielles Maskottchen für das EU-Projekt. (Bild: Zoofanatic/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Im Rahmen des Projekts Free and Open Source Software Auditing der EU (EU-Fossa) sind in der Vergangenheit bereits Code-Audits des Apache-Web-Servers und des Passwortmanagers Keepass durchgeführt worden. Darauf folgte der erste Versuch, mit eigenen Mitteln der EU auch Bug-Bounty-Programme auszuschreiben. Das hat sich offenbar bewährt, so dass die Auslobung von Geldern zum Auffinden von Sicherheitslücken auch im Jahr 2019 aufgelegt wird, wie die Europaabgeordnete Julia Reda (Piraten, Deutschland) in ihrem Blog schreibt.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte

Das Fossa-Projekt geht ursprünglich auf die Arbeit und Anträge von Reda und ihres Kollegen Max Andersson (Grüne, Schweden) zurück und ist als direkte Reaktion auf die Heartbleed genannte Sicherheitslücke in OpenSSL gegründet worden. Erklärtes Ziel von Fossa ist die Verbesserung der Sicherheit wichtiger und vielfach genutzter Open-Source-Software.

Neben den bereits erwähnten und erfolgreich abgeschlossenen Code-Audits lief vor etwas mehr als einem Jahr ein Probelauf für ein Bug-Bounty-Programm in Kooperation mit der Videolan-Community für den VLC-Player. Dieses wird nun mit einer deutlich erweiterten Software-Auswahl und größerer finanzieller Unterstützung neu aufgelegt.

Laut Reda werden im Januar dieses Jahres Bug-Bounty-Programme für 14 Software-Projekte ausgelobt, die eine unterschiedliche Laufzeit haben. Ab März folgt schließlich ein weiteres Projekt. Forscher und Entwickler erhalten darüber Geld für aufgefundene Sicherheitslücken unter anderem in Filezilla, Notepad++, Putty, dem VLC-Player, 7-Zip, Drupal, PHP Symfony oder auch der Glibc. Abgewickelt werden die Bug-Bountys je nach Projekt entweder über Hackerone oder Intigriti. Insgesamt stehen dafür rund 900.000 Euro bereit, die unterschiedlich auf die Projekte verteilt werden sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,90€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ (Release am 15. November)
  3. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)
  4. (u. a. Actionfiguren ab 11,99€, DCU Animation Batman Collection 59,97€, verschiedene Lego DC...

mnementh 02. Jan 2019

Frau Reda hat so viel im Europaparlament geleistet. Die beste EU-Abgeordnete ever...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

    •  /