Abo
  • IT-Karriere:

Fossa: EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software

Nachdem die ersten Tests offenbar erfolgreich verlaufen sind, hat die EU ihr Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software für das Jahr 2019 erweitert. Insgesamt stehen dafür rund 900.000 Euro für 15 Projekte bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Wegen der Namensgleichheit gilt das madagassische Fossa als inoffizielles Maskottchen für das EU-Projekt.
Wegen der Namensgleichheit gilt das madagassische Fossa als inoffizielles Maskottchen für das EU-Projekt. (Bild: Zoofanatic/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Im Rahmen des Projekts Free and Open Source Software Auditing der EU (EU-Fossa) sind in der Vergangenheit bereits Code-Audits des Apache-Web-Servers und des Passwortmanagers Keepass durchgeführt worden. Darauf folgte der erste Versuch, mit eigenen Mitteln der EU auch Bug-Bounty-Programme auszuschreiben. Das hat sich offenbar bewährt, so dass die Auslobung von Geldern zum Auffinden von Sicherheitslücken auch im Jahr 2019 aufgelegt wird, wie die Europaabgeordnete Julia Reda (Piraten, Deutschland) in ihrem Blog schreibt.

Stellenmarkt
  1. Dental Wings GmbH, Chemnitz
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Das Fossa-Projekt geht ursprünglich auf die Arbeit und Anträge von Reda und ihres Kollegen Max Andersson (Grüne, Schweden) zurück und ist als direkte Reaktion auf die Heartbleed genannte Sicherheitslücke in OpenSSL gegründet worden. Erklärtes Ziel von Fossa ist die Verbesserung der Sicherheit wichtiger und vielfach genutzter Open-Source-Software.

Neben den bereits erwähnten und erfolgreich abgeschlossenen Code-Audits lief vor etwas mehr als einem Jahr ein Probelauf für ein Bug-Bounty-Programm in Kooperation mit der Videolan-Community für den VLC-Player. Dieses wird nun mit einer deutlich erweiterten Software-Auswahl und größerer finanzieller Unterstützung neu aufgelegt.

Laut Reda werden im Januar dieses Jahres Bug-Bounty-Programme für 14 Software-Projekte ausgelobt, die eine unterschiedliche Laufzeit haben. Ab März folgt schließlich ein weiteres Projekt. Forscher und Entwickler erhalten darüber Geld für aufgefundene Sicherheitslücken unter anderem in Filezilla, Notepad++, Putty, dem VLC-Player, 7-Zip, Drupal, PHP Symfony oder auch der Glibc. Abgewickelt werden die Bug-Bountys je nach Projekt entweder über Hackerone oder Intigriti. Insgesamt stehen dafür rund 900.000 Euro bereit, die unterschiedlich auf die Projekte verteilt werden sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

mnementh 02. Jan 2019

Frau Reda hat so viel im Europaparlament geleistet. Die beste EU-Abgeordnete ever...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /