• IT-Karriere:
  • Services:

Fosdem: Linux ist Entwicklung auf der Langstrecke

Auf der Fosdem-Konferenz in Brüssel zeigt sich in vielen Vorträgen, dass die Entwicklung des Linux-Kernels sehr viel Durchhaltewillen erfordert. Einige der Projekte im Kernel brauchen gar Jahrzehnte bis zur vollständigen Umsetzung.

Ein Bericht von Kristian Kißling/Linux Magazin und veröffentlicht am
Auf der Fosdem blickt die Kernel-Community zurück und plant neue Aufgaben.
Auf der Fosdem blickt die Kernel-Community zurück und plant neue Aufgaben. (Bild: Kristian Kißling/Linux Magazin)

Den 20. Geburtstag ihrer Fosdem-Konferenz in Brüssel nutzen die Organisatoren für einen eigenen History-Track. Darin wird aber nicht nur zurückgeblickt, sondern auch vorausgeschaut. So hat auch der Kernel-Log-Autor Thorsten Leemhuis in seinem langen Eröffnungsvortrag der Fosdem keine schnöde Geschichtsstunde gehalten. Vielmehr arbeitete er aus den historischen Ereignissen einige typische Entwicklungsmuster der Kernel-Entwicklung heraus.

Inhalt:
  1. Fosdem: Linux ist Entwicklung auf der Langstrecke
  2. Langer Umbau mitten im Kernel-Space

Da wäre zum Beispiel der Umgang mit großen Projekten und Problemen. So hat es etwa gut 15 Jahre gedauert, Linux in einen Echtzeit-Kernel zu verwandeln. Am Ende sei es dem Verantwortlichen Thomas Gleixner und seinen Mitstreitern jedoch in vielen kleinen Schritten und dank sehr viel Beharrlichkeit gelungen, die Idee von einem echtzeitfähigen Kernel umzusetzen, sagte Leemhuis. Noch in diesem Jahr wird die Funktion voraussichtlich offiziell im Hauptzweig des Linux-Kernels freigeschaltet.

In vielen kleinen Schritten weite Strecken zurücklegen

Aber nicht nur dieses Beispiel zeigt, dass sich Kernel-Entwickler nicht selten an der Langstrecke versuchen. Dank vieler kleiner Schritte bringen sie nicht nur Großprojekte erfolgreich ans Ziel. Sie programmieren auf diese inkrementelle Weise mitunter auch Funktionen, die sich dann später erstaunlich entwickeln.

Basierend auf den bereits im Kernel existierenden Namespaces und Cgroups sorgte beispielsweise die Firma Dotcloud für Furore und führte mit Docker eine Containertechnologie ein, die in heutigen Rechenzentren eingesetzt wird und unter anderem als Engine in Kubernetes dient. Dockers Idee für die Nutzung der Kernel-Funktionen, aber vor allem auch deren Umsetzung waren damals quasi Alleinstellungsmerkmale. Die Docker-Entwickler bastelten aus der Kernel-Technologie in wenigen Jahren ein Open-Source-Produkt, das mit großem Erfolg eine Lücke füllte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Langer Umbau mitten im Kernel-Space 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  2. 25,99€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. 21€

Tragen 04. Feb 2020

Du hast Microsoft vergessen, so verrückt wie es ist.


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /