• IT-Karriere:
  • Services:

Fosdem: Linux ist Entwicklung auf der Langstrecke

Auf der Fosdem-Konferenz in Brüssel zeigt sich in vielen Vorträgen, dass die Entwicklung des Linux-Kernels sehr viel Durchhaltewillen erfordert. Einige der Projekte im Kernel brauchen gar Jahrzehnte bis zur vollständigen Umsetzung.

Ein Bericht von Kristian Kißling/Linux Magazin und veröffentlicht am
Auf der Fosdem blickt die Kernel-Community zurück und plant neue Aufgaben.
Auf der Fosdem blickt die Kernel-Community zurück und plant neue Aufgaben. (Bild: Kristian Kißling/Linux Magazin)

Den 20. Geburtstag ihrer Fosdem-Konferenz in Brüssel nutzen die Organisatoren für einen eigenen History-Track. Darin wird aber nicht nur zurückgeblickt, sondern auch vorausgeschaut. So hat auch der Kernel-Log-Autor Thorsten Leemhuis in seinem langen Eröffnungsvortrag der Fosdem keine schnöde Geschichtsstunde gehalten. Vielmehr arbeitete er aus den historischen Ereignissen einige typische Entwicklungsmuster der Kernel-Entwicklung heraus.

Inhalt:
  1. Fosdem: Linux ist Entwicklung auf der Langstrecke
  2. Langer Umbau mitten im Kernel-Space

Da wäre zum Beispiel der Umgang mit großen Projekten und Problemen. So hat es etwa gut 15 Jahre gedauert, Linux in einen Echtzeit-Kernel zu verwandeln. Am Ende sei es dem Verantwortlichen Thomas Gleixner und seinen Mitstreitern jedoch in vielen kleinen Schritten und dank sehr viel Beharrlichkeit gelungen, die Idee von einem echtzeitfähigen Kernel umzusetzen, sagte Leemhuis. Noch in diesem Jahr wird die Funktion voraussichtlich offiziell im Hauptzweig des Linux-Kernels freigeschaltet.

In vielen kleinen Schritten weite Strecken zurücklegen

Aber nicht nur dieses Beispiel zeigt, dass sich Kernel-Entwickler nicht selten an der Langstrecke versuchen. Dank vieler kleiner Schritte bringen sie nicht nur Großprojekte erfolgreich ans Ziel. Sie programmieren auf diese inkrementelle Weise mitunter auch Funktionen, die sich dann später erstaunlich entwickeln.

Basierend auf den bereits im Kernel existierenden Namespaces und Cgroups sorgte beispielsweise die Firma Dotcloud für Furore und führte mit Docker eine Containertechnologie ein, die in heutigen Rechenzentren eingesetzt wird und unter anderem als Engine in Kubernetes dient. Dockers Idee für die Nutzung der Kernel-Funktionen, aber vor allem auch deren Umsetzung waren damals quasi Alleinstellungsmerkmale. Die Docker-Entwickler bastelten aus der Kernel-Technologie in wenigen Jahren ein Open-Source-Produkt, das mit großem Erfolg eine Lücke füllte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Langer Umbau mitten im Kernel-Space 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Tragen 04. Feb 2020 / Themenstart

Du hast Microsoft vergessen, so verrückt wie es ist.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
    Von Peter Ilg

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /