Abo
  • Services:
Anzeige
Erneut sind unsichere IP-Kameras aufgetaucht.
Erneut sind unsichere IP-Kameras aufgetaucht. (Bild: F-Secure)

Foscam: IoT-Hersteller ignoriert Sicherheitslücken monatelang

Erneut sind unsichere IP-Kameras aufgetaucht.
Erneut sind unsichere IP-Kameras aufgetaucht. (Bild: F-Secure)

Die IoT-Apokalypse hört nicht auf: Erneut wurden zahlreiche Schwachstellen in einer IP-Kamera dokumentiert. Der Hersteller reagiert mehrere Monate lang nicht auf die Warnungen, bestreitet aber einige der Schilderungen.

Der chinesiche IoT-Hersteller Foscam stellt unter verschiedenen Markennamen IP-Kameras her, die offenbar zahlreiche Sicherheitslücken enthalten. Ein Bericht [PDF] der finnischen Sicherheitsfirma F-Secure listet 18 verschiedene Schwachstellen auf, die der Hersteller auch nach mehrmonatiger Frist offenbar nicht schließen konnte oder wollte.

Anzeige

Die Schwachstellen betreffen die Geräte mit dem Namen Opticam i5 HD, auch die Geräte mit dem Namen Foscam C2 sind anfällig für Angriffe. Das Modell Foscam C2 wird auch in Deutschland vertrieben. Angreifer können unter anderem ohne Zugangskontrolle Zugriff auf den internen Speicher des Gerätes erlangen und auf diesem Wege Befehle ausführen.

Auch der Zugriff auf die Weboberfläche ist nicht abgesichert. Als Benutzername wird admin eingegeben, ein Passwort ist nicht erforderlich. Immerhin: Dieses Passwort kann vom Nutzer geändert werden. Über die Oberfläche können nicht nur Dateien manipuliert, sondern auch der Videofeed der Kamera selbst angezeigt werden. Der integrierte FTP-Server verwendet ein hardcodiertes Passwort, das nicht den üblichen Kriterien für sichere Passwörter entsprechen dürfte - denn es ist leer. Ein sicheres Passwort kann leider nicht vergeben werden.

Zahlreiche weitere Schwachstellen

Der Bericht listet zahlreiche weitere Schwachstellen in den beiden Geräten auf. So können vom Angreifer Befehle in die Datei im Verzeichnis /mnt/mtd/boot.sh eingeführt werden, zahlreiche Berechtigungen sind falsch gesetzt und auch die integrierte Firewall arbeitet nicht korrekt. Angreifer können außerdem die verschlüsselte Konfigurationsdatei auslesen und herunterladen. Diese ist nicht mit individuellen Passwörtern gesichert, sondern ebenfalls mit einem hardcodierten String. Wer die Firmware analysiert, kann also das entsprechende Passwort herausfinden. So viel Arbeit ist aber nicht unbedingt notwendig, weil das Admin-Interface kein Rate-Limiting beim Ausprobieren von Passwörtern vorsieht. Mit Hilfe eines Wörterbuchs kann daher ein Brute-Force-Angriff durchgeführt werden.

"Die Sicherheit wurde bei diesen Produkten komplett ignoriert", sagte der F-Secure-Forscher Harry Sintonen. "Augenscheinlich ging es dem Hersteller nur darum, das Gerät schnell fertigzustellen und auf den Markt zu werfen. Gängige Sicherheitspraktiken wurden links liegen gelassen, das gefährdet Nutzer und Netzwerke. Ironischerweise sollen diese Kameras mehr Sicherheit zu Hause bieten - während sie gleichzeitig das virtuelle Heim unsicherer machen."

F-Secure empfiehlt, die Kamera - wenn überhaupt - in einem segmentierten Netzwerkbereich mit einer effektiven Zugangskontrolle zu betreiben. Gegen die hardcodierten Zugangsdaten für den FTP-Server gibt es allerdings keine Abhilfe, auch die anderen lokal ausnutzbaren Schwachstellen können vom Nutzer nicht behoben werden.

Nachtrag vom 19. Juni 2017, 13:52 Uhr

Auf Nachfrage von Golem.de bestreitet Foscam einige der von F-Secure beschriebenen Sicherheitslücken (PDF). Das Unternehmen bedankt sich bei F-Secure für die Hinweise. F-Secure bleibt auch auf Nachfrage von Golem.de im Wesentlichen bei der oben beschriebenen Darstellung der Sicherheitslücken.


eye home zur Startseite
thesmann 21. Jun 2017

Ich hab nie verstanden warum man direkt auf eine Kamera zugreifen soll. Idealerweise...

IchbinGroot 20. Jun 2017

Ich bin Groot. ;-)

Charles... 20. Jun 2017

Aha. Dann erklär mir doch mal, wie genau du mein System angreifen würdest...

chefin 20. Jun 2017

Das ist dann eine DMZ und kein Gäste-WLAN. Der Unterschied ist das Passwort. Manche...

johnripper 19. Jun 2017

Früher haben die Hersteller auch nicht dermaßen auf Sicherheit ge*** wie heute. Internet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    dirk_hamm | 04:37

  2. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    bernstein | 03:46

  3. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    mambokurt | 03:30

  4. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    mambokurt | 03:25

  5. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Baertiger1980 | 03:19


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel