Abo
  • IT-Karriere:

Forza Street angespielt: Kostenlose Autorennen ohne Lenken

Gas geben und Geld ausgeben: Microsoft hat das auf Windows 10 kostenlos herunterladbare Forza Street veröffentlicht, Versionen für iOS und Android sollen bald folgen. Golem.de hat den Ableger der Rennserie ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kamera zeigt das Renngeschehen aus unterschiedlichen Perspektiven.
Die Kamera zeigt das Renngeschehen aus unterschiedlichen Perspektiven. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Okay - wir wissen, wie wir beschleunigen und wie wir die Geschwindigkeit verringern. Aber beim Versuch, unser Vehikel mit den Pfeiltasten zu steuern, passiert nichts. Wie bestimmen wir in Forza Street die Fahrrichtung? Die schlichte Antwort: gar nicht. Beim Free-to-Play-Ableger der Rennserie Forza müssen wir uns um kein Lenkrad kümmern, weil die Sportautos vollautomatisch um Kurven schlittern.

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Stattdessen müssen uns in dem von den Turn 10 Studios auf Basis der Unreal Engine 4 entwickelten Spiel nur darum kümmern, anhand von roten und gelben Markierungen auf der Piste im richtigen Moment Gas zu geben (Leertaste drücken), vom Gas zu gehen (Leertaste loslassen) und den Nachbrenner zu zünden (rechte Maustaste).

In den ersten paar Rennen ist das so einfach, dass wir praktisch immer ungefährdet aufs Siegertreppchen sausen. Allmählich werden die Gegner aber spürbar stärker und wir müssen bei unseren Eingaben auf möglichst perfektes Timing achten.

Auch in den Pausen gibt es zu tun: Wir tunen unser Auto, folgen einer simplen Story um Straßenrennen in Miami, wählen den nächsten Gegner und unser Auto aus. Neue Vehikel und Extras bekommen wir als Belohnung für erfolgreiche Rennen gegen die KI, außerdem können sie durch echtes Geld freigeschaltet werden.

  • Beim Start müssen wir die farbige Anzeige im Hintergrund beachten. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Nach jedem Rennen gibt es eine Auswertung. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Forza Street enthält ausschließlich Lizenzautos der üblichen Hersteller. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • In Standbildern wird eine nebensächliche Handlung erzählt. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Beim Übergang von Gelb zu Rot sollten wir die Leertaste loslassen. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Per Zufall bekommen wir in einer Art Lootbox einen Neuwagen. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Vehikel lassen sich tunen und umfärben. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Im Itemshop können wir echtes Geld ausgeben. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafikoptionen sind übersichtlich. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Beim Start müssen wir die farbige Anzeige im Hintergrund beachten. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Die benötigte Ingame-Währung Gold gibt es ab knapp 5 Euro. Wenn wir es richtig verstehen, treten wir in dem Spiel übrigens nur gegen computergesteuerte Fahrer an, Hinweise auf einen Multiplayermodus haben wir nicht gefunden.

Forza Street für Windows 10 ist als rund 3,85 GByte großer Download im Microsoft Store erhältlich, Umsetzungen für iOS und Android sollen folgen. Einen Termin nennt der Hersteller noch nicht, allzu lange müssen wir aber vermutlich nicht warten - immerhin wird bei der PC-Fassung bereits die Steuerung auf den mobilen Endgeräten mit eingeblendet, so dass vermutlich alle Versionen mehr oder weniger simultan entstehen. Derzeit ist keine Fassung für die Xbox One angekündigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Gtifighter 18. Apr 2019

Da empfinde ich die Netflix serie mit Bear Brylls: You Vs. Wild mehr als spiel

dopemanone 17. Apr 2019

OFDP mit nur einem finger zu spielen wird schnell sehr schwierig. zwei brauchts da...

kuroyi 16. Apr 2019

Wie unter https://www.electricsquare.com/games/ nachzulesen dieses "Spiel" von Electric...

Gtifighter 16. Apr 2019

Spiele die man im Laden für <5¤ bekommt und die mehrere stunden wenn nicht hunderte...

countzero 16. Apr 2019

Auf dem Smartphone will ich aber Spiele, die ich spontan mal fünf Minuten spielen kann...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /