Abo
  • IT-Karriere:

Forza Motorsport 6 Apex: Beta des Direct3D-12-Rennspiels startet im Mai

Ein weiterer Direct3D-12-Titel für Windows-PCs: Das kostenlose Forza Motorsport 6 Apex geht demnächst in die offene Beta. Für die 1080p-Auflösung bei 60 Bildern pro Sekunde braucht es flotte Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Forza Motorsport 6 Apex
Forza Motorsport 6 Apex (Bild: Turn 10)

Das Spielestudio Turn 10 hat den Start der offenen Beta von Forza Motorsport 6 Apex bekannt gegeben: Ab dem 5. Mai 2016 können PC-Spieler die Direct3D-12-Version des Xbox-One-Titels Probe fahren. Notwendig ist neben Windows 10 samt November-Update (v1511) in der 64-Bit-Version ein potenter Rechner. Die Systemanforderungen liegen erfreulicherweise für minimale sowie maximale Details in 1080p und 4K-UHD mit jeweils 60 Bilder pro Sekunde vor.

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Zwar legten die Entwickler als 1st-Party-Studio bei den Forza-Spielen generell einen Fokus auf die Darstellungsgeschwindigkeit. Dennoch werde die Open Beta fortlaufend Aktualisierungen erhalten, um die Leistung zu verbessern. Funktionen wie deaktivierbares Vsync sollen folgen, da Forza Motorsport 6 Apex wie Gears of War und Quantum Break Teil der Universal Windows Platform sind und die WDDM Compositing Engine immer aktiv ist.

Als minimale Systemanforderungen nennt Turn 10 einen Core i3-4170 mit zwei Kernen, SMT und 3,7-GHz-Takt. Ältere CPUs wie ein Core 2 Quad oder Phenom II dürften daher zu langsam sein. Der Arbeitsspeicher soll 8 GByte, und die Festplatte oder SSD muss 30 GByte freien Platz aufweisen. Unterhalb einer Geforce GT 740 oder Radeon R7 250X mit jeweils zwei statt einem GByte Videospeicher laufe Forza zudem nicht mehr rund.

Für 1080p bei 60 fps und allen Details rät das Studio zu einem Core i7-3820 oder vergleichbar. Quadcores mit Bulldozer- oder Sandy-Bridge-Technik wie der FX-8350 oder Core i5-2500K fallen in diese Leistungsklasse. Turn 10 legt Spielern zudem 12 GByte RAM und eine Geforce GTX 970 oder Radeon R9 290X nahe. In 4K-UHD bei ebenfalls 60 fps empfehlen die Entwickler eine Geforce GTX 980 Ti oder Radeon Fury X und einen Prozessor vom Typ Core i7-6700K.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  3. 25,99€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

ms (Golem.de) 30. Apr 2016

Von den fps her? Ist zumindest bei Tomb Raider nicht so.

hroessler 29. Apr 2016

Hi, naja, mich würde das Game schon reizen. Die aktuellen technischen Limitierungen sind...

HubertHans 29. Apr 2016

Na komm, ich hatte einen hochgezuechteten Q9550 mit 3,4GHz/ 1600 FSB. x48 Chipset und...

MrReset 29. Apr 2016

sie allerdings mit Windows10-only genug Käufer finden, kann man bezweifeln. Hat man ja...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /