Abo
  • Services:

Forza Motorsport 5: Entwickler reagieren auf Kritik am Bezahlsystem

Preissenkungen um 50 Prozent und eine Reihe von weiteren Dreingaben und Anpassungen: Damit antwortet das Entwicklerstudio Turn 10 auf die teils harsche Kritik der Community am Bezahlsystem von Forza 5. Microsoft sagt, dass man sich noch in der Lernphase befinde.

Artikel veröffentlicht am ,
Forza Motorsport 5
Forza Motorsport 5 (Bild: Microsoft)

Von Freitag bis Sonntag kostet jedes Auto in Forza Motorsport 5 nur noch die Hälfte an Credits oder Gutscheinen: Das ist eine Reaktion des zu Microsoft gehörenden Entwicklerstudios Turn 10 auf die Kritik am Bezahlsystem des Rennspiels. "Auf Basis der Zahlen aus der ersten Woche von Forza 5, aber auch nach den vielen Rückmeldungen, die wir direkt von euch bekommen haben, sind wir dabei, einige Änderungen am Wirtschaftssystem vorzunehmen", schreibt Community Manager Brian Ekberg im offiziellen Blog.

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt, Bonn
  2. Sandvik Tooling Supply Renningen, Renningen bei Stuttgart

Er bezieht sich damit offenbar auf die Kritik am Bezahlsystem, die Spieler in vielen Foren äußern, und die auch in den Bewertungen bei Onlinehändlern zu sehen ist. Die Monetarisierung wird sowohl in Deutschland als auch in den USA fast durchgehend sehr negativ beurteilt - kein Wunder, schließlich müssten Spieler für teure virtuelle Karossen teils bis zu 70 Euro ausgeben.

Im Dezember sollen Spieler außerdem "dramatisch" mehr Credits innerhalb des Forza-Rewards-Programms erhalten, das besonders aktive und treue Fahrer mit virtuellem Geld belohnt. Dazu kommen noch eine Reihe von kostenlosen Dreingaben, die etwa diejenigen Spieler betreffen, die jetzt ein teures Auto kaufen. Wer beispielsweise den Lotus E21 in seine Garage stellt, bekommt den Ferrari 250 GTO aus dem Jahr 1962 mit dazu.

Kein Finalsieg-to-buy

Im Gespräch mit Kotaku.com hat sich auch Phil Spencer, Chef der Entertainment-Sparte bei Microsoft, zu den Bezahloptionen in Spielen wie Forza 5 und Ryse geäußert. Er räumt ein, dass er und sein Team noch in der Lernphase seien. Mit Hilfe der Analysewerkzeuge innerhalb der Spiele lerne man seiner Ansicht nach aber allmählich, was bei den Spielern gut ankommt und was nicht.

Offerten wie einem kaufbaren Finalsieg in einer Kampagne erteilt er eine Absage, aber im Grunde möchte er derzeit wohl eher experimentieren. Allerdings sei es eher so, dass "Spieler normalerweise nach Angeboten suchen, die mehr persönliche Anpassungen bieten und es erlauben, auf ihre individuelle Art zu spielen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

SirFartALot 28. Nov 2013

Du weisst hoffentlich was LTI ist, du weisst hoffentlich, dass CR gesagt hat, die wird...

Fantasy Hero 28. Nov 2013

Auf fast jeder Strecke von FM4 bewegen sich die Bäume und Gräser. o.O Hockenheimring...

Endwickler 28. Nov 2013

Und welches davon? Die fand ich immer unbeeindruckend. Wenn Bilder keine...

Endwickler 28. Nov 2013

Konsolen sind eben Neuland.

derKlaus 28. Nov 2013

Ich denke gerade bei Online-Multiplayerspielen lässt sich damit durchaus mit Sachen we...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /