Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Wie herausfordernd sich das Ganze fährt, kann der Spieler weitgehend selbst bestimmen. Mit Fahrhilfen kommen auch Einsteiger gut zurecht. Wer aber Traktions- und Stabilitätskontrolle deaktiviert, die Schaltung von automatisch auf manuell setzt und bei der Ideallinie die Bremsanzeige deaktiviert, muss ordentlich üben. Damit das nicht langweilig wird, lassen sich nach und nach übrigens acht Radiostationen freischalten. Neben elektronischen Klängen gibt es nun auch Klassik und einen Sender mit Heavy Metal und Punk.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. ista International GmbH, Essen

Das Verhalten der computergesteuerten Fahrer - teils Drivatare auf Basis des Verhaltens von Kumpels aus dem Netz - wirkt gelungen. Den Gummibandeffekt (also ein sich brav direkt hintereinander um Kurven schlängelndes Hauptfeld) haben wir nie beobachtet, aber ein paar typische Verhaltensmuster sind dennoch schnell erkennbar und ausnutzbar. So ist das Feld mit zwei KI-Piloten an der Spitze fast immer gleich aufgebaut, und wer einen Kurs ein bisschen kennt der weiß rasch, wo die anderen besonders stark bremsen und somit gut zu überholen sind.

Forza Horizon 3 ist ab dem 27. September 2016 für rund 70 Euro erhältlich. Im Handel gibt es nur die Fassung für Xbox One. Wer das Rennspiel als Download im Microsoft Store für Windows-PC oder auf Xbox Live fürXBox One kauft, bekommt ohne weitere Kosten auch Zugriff auf die Version der anderen Plattform; für diesen Test lag uns übrigens nur die Konsolenausgabe vor.

  • Die Autos steuert der Spieler wahlweise in der Cockpit- oder in mehreren Außenansichten. Bei Regen wird die Scheibe aber immer nass. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein besonders schneller Drivatar ist geschlagen und fährt künftig für uns. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Gegner hängt in diesem Rennen am Heli. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Namen in der Liste verwendet das Programm bei der Sprachausgabe. (Screenshot: Golem.de)
  • Schöne Lichteffekte und Kameraspiegelungen sind immer wieder zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • BMW ist natürlich auch im Angebot der rund 350 Autos vertreten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die abschaltbare Rückspulfunktion ist nett, hat aber nicht sehr große Auswirkungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Lackierungen lassen sich erstellen und mit anderen Spielern teilen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Stadt Surfers Paradise besteht vor allem aus Hochhäusern. (Screenshot: Golem.de)
  • Abrechnung nach dem Rennen (Screenshot: Golem.de)
Die abschaltbare Rückspulfunktion ist nett, hat aber nicht sehr große Auswirkungen. (Screenshot: Golem.de)

Inhaltliche Unterschiede zwischen den beiden soll es laut Publisher Microsoft nicht geben. Wer mag, kann im Multiplayermodus oder Koop-Modus für bis zu vier Teilnehmer auch mit oder gegen Fahrer auf beiden Plattformen gleichzeitig antreten; das Crossplay lässt sich in den Optionen übrigens deaktivieren. Die USK hat dem Spiel eine Freigabe ab 6 Jahren erteilt.

Fazit

Das muss man sich als Entwickler erst mal trauen: Gleich im interaktiven Intro zu Forza Horizon 3 darf der Spieler durch ein paar sensationell schöne Strand- und Waldstrecken fahren. Und trotzdem geht dem Rennspiel später nicht das Benzin aus. Es gibt immer wieder tolle Entdeckungen, seien es neue Gebiete oder spannend gestaltete Rennen - das Niveau bleibt ähnlich hoch wie die Geschwindigkeit.

Forza Horizon 3 schafft es mit Bravur, gleichzeitig unkomplizierter Spaß-Racer und einigermaßen ernsthaftes Rennspiel zu sein. Das gilt nicht nur für das sinnvoll konfigurierbare Fahrverhalten der Autos, sondern auch für die Atmosphäre und für die gleichermaßen herausfordernden und abwechslungsreichen Rennmodi.

Für kleine Drehzahleinbrüche sorgen in erster Linie die langen und vor allem häufigen Ladezeiten. Das nervt, außerdem zerstört der ständige Wechsel der Perspektiven und Modi ein bisschen die Immersion - Australien fühlt sich so ein bisschen kleinteilig an, eben nicht wie ein riesiger Kontinent am Stück.

Das ist aber Jammern auf hohem Niveau. Forza Horizon 3 ist mit seinem tollen Fahrgefühl und den temporeichen Rennen, den abwechslungsreichen und schönen Umgebungen sowie mit dem riesigen Fuhrpark eines der zurzeit besten Rennspiele. Wer das Genre mag, bekommt damit eine tolle Beschäftigung für viele Wochen und Monate.

 Forza Horizon 3 im Test: Autoparadies Australien
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 13,95€
  4. 25,49€

HubertHans 03. Okt 2016

Autorennen mit 30FPS? *Gacker* Das ist reinster Blindflug mit Motionblur-Gematsche. Ey...

Bruce Wayne 22. Sep 2016

was ist denn bite ein "richtiges" rennspiel. ich finde ein game, was einem ein super...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /