• IT-Karriere:
  • Services:

Forza Horizon 2: Keine Wettereffekte und kleinere Welt auf der Xbox 360

Die meisten Entwickler achten darauf, dass ihre Spiele für Old-Gen- und Current-Gen-Konsolen inhaltsgleich sind. Nicht so Microsoft: Bei Forza Horizon 2 soll es deutliche Unterschiede geben - wobei ein Feature sogar der Xbox 360 vorbehalten ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Forza Horizon 2
Forza Horizon 2 (Bild: Microsoft)

Mit Vollgas durch Südeuropa, insbesondere durch französische Städte wie Nizza und Sisteron sowie das italienische Montellino, will Microsoft den Spieler in Forza Horizon 2 schicken. Jetzt haben die Entwickler einige Details zu den Unterschieden zwischen der Fassung für die Xbox One - die bei Playground Games entsteht - und der Version für die Xbox 360 (Sumo Digital) bekannt gegeben. So wird es auf der älteren Konsole keine Wettereffekte und keinen Wetterwechsel geben; immerhin sind Tag- und Nachtwechsel geplant.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Außerdem wird die Welt ungefähr ein Drittel kleiner sein - welche Gebiete genau fehlen, sagt Microsoft nicht. Der Fuhrpark umfasst in beiden Ausgaben über 200 Autos, auf der Xbox One werden es aber ein paar mehr sein. Außerdem wird es nur auf der neueren Konsole die Drivatare geben, also das bereits aus dem Vorgänger bekannte nachgebildete Fahrverhalten etwa von Onlinekumpels.

Nur auf der Xbox 360 wird es einen Modus geben, in dem der Spieler eine Reihe von zufällig in der Welt platzierten Fahrzeugen finden und wieder fahrtüchtig machen muss. Allzu langweilig dürfte es auf der Xbox One allerdings auch nicht werden, schließlich soll es dort über 500 Veranstaltungen geben.

Auf der Xbox One bietet Forza Horizon 2 eine Auflösung von 1080p (1.920 x 1.080 Pixel), auf der Xbox 360 720p (1.280 × 720 Pixel). Beide Versionen laufen mit einer Bildrate von 30 FPS, beide sollen ab dem 2. Oktober 2014 in Europa erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. 111€ + Versand
  4. 111€

deutscher_michel 10. Sep 2014

Es regt auch die Fantasie an, wenn man nicht jedes Bild berechnen muss und sich die...

LH 10. Sep 2014

Mal für die faulen: https://www.youtube.com/results?search_query=Forza+Horizon+2...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /