• IT-Karriere:
  • Services:

Fortnite World Cup 2019: 16-jähriger Amerikaner gewinnt drei Millionen US-Dollar

Mehr hat noch kein anderer Einzelspieler im E-Sports gewonnen: Kyle "Bugha" Giersdorf hat das Finale des Fortnite World Cup 2019 dominiert. Im Duo-Wettbewerb konnten sich Europäer durchsetzen. Prominente Spieler wie Ninja hatten es nicht durch die umstrittene Qualifikation ins Finale geschafft.

Artikel veröffentlicht am ,
Kyle "Bugha" Giersdorf hat den Fortnite World Cup 2019 in New York City gewonnen.
Kyle "Bugha" Giersdorf hat den Fortnite World Cup 2019 in New York City gewonnen. (Bild: Mike Stobe/Getty Images)

Der Gewinner im Einzelwettbewerb des Fortnite World Cup 2019 ist der aus Pennsylvania stammende Kyle "Bugha" Giersdorf. Der 16-jährige E-Sports-Profi und Streamer hat sich durch seinen Sieg einen Anteil von drei Millionen US-Dollar am Preisgeld von insgesamt 30 Millionen US-Dollar gesichert. Bugha hatte sich im Finale, das am 28. Juli 2019 in New York City stattfand, ohne größere Schwierigkeiten durchgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt

In dem einen Tag vorher abgeschlossenen Duo-Wettbewerb hat sich ein Team aus Europa an die Spitze gekämpft. Sieger sind der aus Österreich stammende David "Aqua" W. und der Norweger Emil "Nyhrox" Bergquist Pedersen, die zusammen drei Millionen US-Dollar erhalten.

Aqua ist 17 Jahre alt, Nyhrox 16 Jahre alt. Es ist eine der Auffälligkeiten des Turniers, dass sich sehr viele Spieler aus dieser Altersklasse auf den vorderen Plätzen positionieren konnten. Damit wird Fortnite auch dem Klischee gerecht, eher jüngere Spieler anzuziehen.

Auch sonst gab es ein paar Besonderheiten, insbesondere während der online durchgeführten Qualifikationsphase. So sind bekannte Spieler wie Ninja bereits sehr früh ausgeschieden.

Eines der Probleme, neben Cheating: Die Teilnehmer mussten innerhalb von drei Stunden möglichst viele Punkte sammeln, und zwar nicht nur durch das für Battle Royale typische lange Überleben, sondern auch durch stark ins Endergebnis einfließende aktive Abschüsse.

Wegen der langen Wartezeiten vor den Matches war es aber vielen Teilnehmern kaum möglich, auf einen ausreichend hohen Highscore zu kommen. Immerhin galten für alle Spieler die gleichen Bedingungen, bevorzugte Wartelistenplätze für Profis oder Prominente gab es nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. (-15%) 12,67€
  3. 4,99€

Dangerzone94 30. Jul 2019

Je besser du mit dem editieren und bauen wirst umso weniger Glück ist im Spiel. Man kann...

Anonymer Nutzer 30. Jul 2019

So ist es, ist auch gut so.

Anonymer Nutzer 29. Jul 2019

Bist du 16? Ichfrag ja nur... ;)


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /