Fortnite World Cup 2019: 16-jähriger Amerikaner gewinnt drei Millionen US-Dollar

Mehr hat noch kein anderer Einzelspieler im E-Sports gewonnen: Kyle "Bugha" Giersdorf hat das Finale des Fortnite World Cup 2019 dominiert. Im Duo-Wettbewerb konnten sich Europäer durchsetzen. Prominente Spieler wie Ninja hatten es nicht durch die umstrittene Qualifikation ins Finale geschafft.

Artikel veröffentlicht am ,
Kyle "Bugha" Giersdorf hat den Fortnite World Cup 2019 in New York City gewonnen.
Kyle "Bugha" Giersdorf hat den Fortnite World Cup 2019 in New York City gewonnen. (Bild: Mike Stobe/Getty Images)

Der Gewinner im Einzelwettbewerb des Fortnite World Cup 2019 ist der aus Pennsylvania stammende Kyle "Bugha" Giersdorf. Der 16-jährige E-Sports-Profi und Streamer hat sich durch seinen Sieg einen Anteil von drei Millionen US-Dollar am Preisgeld von insgesamt 30 Millionen US-Dollar gesichert. Bugha hatte sich im Finale, das am 28. Juli 2019 in New York City stattfand, ohne größere Schwierigkeiten durchgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Testinfrastruktur
    SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. SAP SuccessFactors Consultant (w/m/d)
    VRG HR GmbH', verschiedene Standorte
Detailsuche

In dem einen Tag vorher abgeschlossenen Duo-Wettbewerb hat sich ein Team aus Europa an die Spitze gekämpft. Sieger sind der aus Österreich stammende David "Aqua" W. und der Norweger Emil "Nyhrox" Bergquist Pedersen, die zusammen drei Millionen US-Dollar erhalten.

Aqua ist 17 Jahre alt, Nyhrox 16 Jahre alt. Es ist eine der Auffälligkeiten des Turniers, dass sich sehr viele Spieler aus dieser Altersklasse auf den vorderen Plätzen positionieren konnten. Damit wird Fortnite auch dem Klischee gerecht, eher jüngere Spieler anzuziehen.

Auch sonst gab es ein paar Besonderheiten, insbesondere während der online durchgeführten Qualifikationsphase. So sind bekannte Spieler wie Ninja bereits sehr früh ausgeschieden.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eines der Probleme, neben Cheating: Die Teilnehmer mussten innerhalb von drei Stunden möglichst viele Punkte sammeln, und zwar nicht nur durch das für Battle Royale typische lange Überleben, sondern auch durch stark ins Endergebnis einfließende aktive Abschüsse.

Wegen der langen Wartezeiten vor den Matches war es aber vielen Teilnehmern kaum möglich, auf einen ausreichend hohen Highscore zu kommen. Immerhin galten für alle Spieler die gleichen Bedingungen, bevorzugte Wartelistenplätze für Profis oder Prominente gab es nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dangerzone94 30. Jul 2019

Je besser du mit dem editieren und bauen wirst umso weniger Glück ist im Spiel. Man kann...

Anonymer Nutzer 30. Jul 2019

So ist es, ist auch gut so.

Anonymer Nutzer 29. Jul 2019

Bist du 16? Ichfrag ja nur... ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mojo Lens
Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /