Fortnite Save the World: Apple blockiert Mac-Updates für Epic-Spiel

Der von Apple stillgelegte Entwicklungsaccount von Epic führt nun auch zu fehlenden Updates auf Macs.

Artikel veröffentlicht am ,
Fortnite Save the World bekommt keine Updates mehr für Macs.
Fortnite Save the World bekommt keine Updates mehr für Macs. (Bild: Epic Games)

Spielehersteller Epic Games warnt seine Kunden und Nutzer davor, dass das Spiel Fortnite: Save the World durch den Hersteller auf Macs nicht mehr gepflegt und angeboten werden kann. Der Grund dafür ist der Streit zwischen Epic und Apple. Im Zuge dessen hatte Apple den Publisher aus seinem App-Entwicklerprogramm entfernt. Das wiederum führt nun dazu, dass Epic keine Spiele oder Patches mehr für die Plattform von Apple signieren kann.

Stellenmarkt
  1. Inhouse IT-Consultant (m/w/d) für Kassen- und Warenwirtschaftsprozesse
    HIT Handelsgruppe GmbH & Co. KG, Grünen
  2. Specialist Network Deployment (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring
Detailsuche

"Insbesondere wird unsere kommende Version 14.20 Fehler für Spieler in Version 13.40 verursachen, was zu einer sehr schlechten Spiele-Erfahrung führt. Da wir ab dem 23. September 2020 keine Updates und Release-Fixes für diese Probleme mehr signieren können, kann Fortnite Save the World unter MacOS nicht mehr gespielt werden", schreibt Epic Games dazu in seiner Ankündigung.

Epic will Käufern des Spiels eine Rückerstattung anbieten, sofern diese Starter Packs oder Upgrades erworben haben und das Spiel Save the World zwischen 17. September 2019 und 17. September 2020 unter MacOS gespielt haben. Auf anderen Plattformen ist das Spiel samt Updates weiter verfügbar. Darüber hinaus kann Fortnite: Battle Royale zwar weiterhin unter MacOS gespielt werden, aber auch dieses Spiel kann keine weiteren Updates erhalten.

Hintergrund der Auseinandersetzung ist, dass Epic sich nicht mehr an die seit mehr als einem Jahrzehnt geltende Vorgabe von Apple halten wollte, dass virtuelle Artikel in Spielen auf iPhones und iPads nur über das System der In-App-Käufe von Apple angeboten werden können. Hierbei behält Apple 30 Prozent des Kaufpreises ein. Im Zuge dieses Streits hat Apple sich dazu entschieden, Epic aus dem App-Entwicklerprogramm zu entfernen, was einige Probleme für den Publisher verursacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GeXX 21. Sep 2020

Was habt ihr mit euren "häßlichen Fratzen"? An eurer Ausdrucksart solltet ihr mal...

chefin 21. Sep 2020

Apple verletzt die DSGVO ebenfalls, steht nur nicht so im Focus weil der...

zZz 20. Sep 2020

Der wirklich *einfache* Weg ist das Öffnen über das Kontextmenü

s10 20. Sep 2020

Meiner Meinung nach, ja. Aber ich hab von Wirtschaftswissenschaften nur reichlich wenig...

unbuntu 20. Sep 2020

Das ist ja einer der vielen Gründe, warum die Epic kritisieren. 30% Gebühren verlangen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /