• IT-Karriere:
  • Services:

Fortnite: Pubg-Studio hat Epic wegen Urheberrechtsverletzung verklagt

Das Entwicklerstudio hinter Playerunknown's Battlegrounds wehrt sich mit einer Klage gegen den Konkurrenten Fortnite Battle Royale. Außerdem räumt Pubg Corp in einem Brief an die Community eigene Fehler ein - und stellt eine Lösung für eine Reihe von technischen Problemen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Sanhok, die dritte Karte für Pubg, ist eine Tropeninsel.
Sanhok, die dritte Karte für Pubg, ist eine Tropeninsel. (Bild: Pubg Corp)

Ende 2017 hatte Pubg Corp, das südkoreanische Entwicklerstudio hinter dem Actionspiel Playerunknown's Battlegrounds, öffentlich besseren Schutz vor Klonen gefordert. Im Januar 2018 hat das Studio dann in Südkorea eine Klage wegen Urheberrechtsverletzungen gegen das von Epic Games produzierte Fortnite Battle Royale eingereicht. Das meldet die Zeitung Korea Times. Laut dem Bericht geht es in dem Rechtsstreit vorerst nur darum festzustellen, ob Fortnite in nicht zulässiger Art und Weise typische Elemente aus Playerunknown's Battlegrounds übernommen hat.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

Fast gleichzeitig mit Bekanntwerden der Klage hat sich Pubg Corp auf Steam in einem offenen Brief an die Community gewandt. "Spieler haben uns zu Recht vorgeworfen, dass wir Beschwerden über die Performance nicht erst genommen haben", räumt das Studio darin Fehler ein. "Außerdem haben wir es in letzter Zeit nicht richtig hinbekommen, über die Änderungen, die wir an dem Spiel vornehmen, zu kommunizieren."

Das Studio nennt dann die drei Bereiche, in denen es besondere Probleme sieht: eben die Leistungseinbrüche und Ruckler, über die sich die Szene tatsächlich schon länger lautstark beschwert sowie über serverseitige Optimierungen und Cheating. Ab sofort will Pubg Corp die Arbeit an diesen Punkten intensivieren, um möglichst schnell Lösungen zu bieten.

Das Studio wird dann recht konkret. So habe man gerade eine Ursache identifiziert: Wenn Autos zu schnell über unterschiedliche Terraintypen fahren, würden zu viele Effekte gleichzeitig produziert, was die GPU in die Knie zwingt. Ein zweites größeres Problem sei die Art, wie Lichteffekte verarbeitet würden - weitere Details nennen die Entwickler dazu nicht.

Auch zu den serverseitigen Optimierungen äußert sich das Studio. So wolle man die Berechnung der Bewegungen von Spielern, die der Spieler gerade nicht sehen könne, überarbeiten. Außerdem gebe es viel überflüssigen Abgleich, etwa im Hinblick auf Objekte im Spiel, bei denen sich der Status gar nicht geändert habe. Auch an den Animationen der Spieler wolle man weiter arbeiten, so dass weniger Datenverkehr anfalle.

Beim Kampf gegen Cheater schätzt das Studio seine bisherigen Bemühungen als recht erfolgreich ein. Allerdings wolle man auch hier weiterarbeiten und verstärkt mit rechtlichen Mitteln gegen die Anbieter von Hacks und Cheats vorgehen.

Pubg Corp äußert sich auch zur nächsten Karte, der Tropeninsel Sanhok. Auf der solle es neue Vehikel und eine nur dort verfügbare Waffe geben. Wenn alles gutgehe, werde die Map - die deutlich kompakter sein soll als die beiden derzeit verfügbaren Umgebungen - gegen Ende Juni 2018 auf den Live Servern zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. (-35%) 25,99€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 6,49€

My1 04. Jun 2018

das war insgesamt auch eher als n joke gemeint denke ich. dazu bei minecraft war doch...

debattierer 30. Mai 2018

Naja 1 Schuß in Arme oder Beine sollte man noch "heilen" können. Aber ein Schuss in Hals...

Eheran 29. Mai 2018

Nicht zu vergessen, dass es noch "eine 3. Perspektive" gäbe: Nämlich die, die der Gegner...

Dwalinn 29. Mai 2018

mit Random Loot und einen kleiner werdenden Spielbereich. Wow so kreativ! Selbst der...

My1 29. Mai 2018

Was stand da vorher?


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /