Abo
  • Services:

Fortnite: Pubg-Studio hat Epic wegen Urheberrechtsverletzung verklagt

Das Entwicklerstudio hinter Playerunknown's Battlegrounds wehrt sich mit einer Klage gegen den Konkurrenten Fortnite Battle Royale. Außerdem räumt Pubg Corp in einem Brief an die Community eigene Fehler ein - und stellt eine Lösung für eine Reihe von technischen Problemen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Sanhok, die dritte Karte für Pubg, ist eine Tropeninsel.
Sanhok, die dritte Karte für Pubg, ist eine Tropeninsel. (Bild: Pubg Corp)

Ende 2017 hatte Pubg Corp, das südkoreanische Entwicklerstudio hinter dem Actionspiel Playerunknown's Battlegrounds, öffentlich besseren Schutz vor Klonen gefordert. Im Januar 2018 hat das Studio dann in Südkorea eine Klage wegen Urheberrechtsverletzungen gegen das von Epic Games produzierte Fortnite Battle Royale eingereicht. Das meldet die Zeitung Korea Times. Laut dem Bericht geht es in dem Rechtsstreit vorerst nur darum festzustellen, ob Fortnite in nicht zulässiger Art und Weise typische Elemente aus Playerunknown's Battlegrounds übernommen hat.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Region Frankfurt, Offenbach, Hanau
  2. über duerenhoff GmbH, Köln

Fast gleichzeitig mit Bekanntwerden der Klage hat sich Pubg Corp auf Steam in einem offenen Brief an die Community gewandt. "Spieler haben uns zu Recht vorgeworfen, dass wir Beschwerden über die Performance nicht erst genommen haben", räumt das Studio darin Fehler ein. "Außerdem haben wir es in letzter Zeit nicht richtig hinbekommen, über die Änderungen, die wir an dem Spiel vornehmen, zu kommunizieren."

Das Studio nennt dann die drei Bereiche, in denen es besondere Probleme sieht: eben die Leistungseinbrüche und Ruckler, über die sich die Szene tatsächlich schon länger lautstark beschwert sowie über serverseitige Optimierungen und Cheating. Ab sofort will Pubg Corp die Arbeit an diesen Punkten intensivieren, um möglichst schnell Lösungen zu bieten.

Das Studio wird dann recht konkret. So habe man gerade eine Ursache identifiziert: Wenn Autos zu schnell über unterschiedliche Terraintypen fahren, würden zu viele Effekte gleichzeitig produziert, was die GPU in die Knie zwingt. Ein zweites größeres Problem sei die Art, wie Lichteffekte verarbeitet würden - weitere Details nennen die Entwickler dazu nicht.

Auch zu den serverseitigen Optimierungen äußert sich das Studio. So wolle man die Berechnung der Bewegungen von Spielern, die der Spieler gerade nicht sehen könne, überarbeiten. Außerdem gebe es viel überflüssigen Abgleich, etwa im Hinblick auf Objekte im Spiel, bei denen sich der Status gar nicht geändert habe. Auch an den Animationen der Spieler wolle man weiter arbeiten, so dass weniger Datenverkehr anfalle.

Beim Kampf gegen Cheater schätzt das Studio seine bisherigen Bemühungen als recht erfolgreich ein. Allerdings wolle man auch hier weiterarbeiten und verstärkt mit rechtlichen Mitteln gegen die Anbieter von Hacks und Cheats vorgehen.

Pubg Corp äußert sich auch zur nächsten Karte, der Tropeninsel Sanhok. Auf der solle es neue Vehikel und eine nur dort verfügbare Waffe geben. Wenn alles gutgehe, werde die Map - die deutlich kompakter sein soll als die beiden derzeit verfügbaren Umgebungen - gegen Ende Juni 2018 auf den Live Servern zur Verfügung stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,95€
  2. 4,99€
  3. (-80%) 10,99€
  4. 32,99€

My1 04. Jun 2018

das war insgesamt auch eher als n joke gemeint denke ich. dazu bei minecraft war doch...

debattierer 30. Mai 2018

Naja 1 Schuß in Arme oder Beine sollte man noch "heilen" können. Aber ein Schuss in Hals...

Eheran 29. Mai 2018

Nicht zu vergessen, dass es noch "eine 3. Perspektive" gäbe: Nämlich die, die der Gegner...

Dwalinn 29. Mai 2018

mit Random Loot und einen kleiner werdenden Spielbereich. Wow so kreativ! Selbst der...

My1 29. Mai 2018

Was stand da vorher?


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /