Fortnite: Performance Mode wirft 14 GByte Texturen raus

Epic Games hat Fortnite für ältere und leistungsschwache Laptops optimiert, die Bildrate soll sich verdoppeln bis verdreifachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fortnite im Performance Mode
Fortnite im Performance Mode (Bild: Epic Games)

Fortnite war nie ein Hardware-Killer, dennoch arbeitet Entwickler Epic Games daran, das Spiel einer noch größeren Zielgruppe zugänglich zu machen: Per Alpha-Version gibt es einen sogenannten Performance Mode, der genau das macht, was er verspricht - die Framerate erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Developer (m/f/d) Wind Turbines
    ENERCON GmbH, verschiedene Standorte
  2. Telekommunikationsingenieur VoIP / Linux-Administrator (all genders)
    Tele Columbus AG, Leipzig
Detailsuche

Wie der D3D12-Modus als Betaversion muss auch der Performance Mode manuell ausgewählt werden, damit er aktiv ist, und erfordert einen Neustart des Spiels. Passend dazu besteht die Möglichkeit, die hochauflösenden Texturen im Launcher abzuwählen. Diese belegen Epic zufolge immerhin 14,5 GByte und damit fast so viel wie die Kerninstallation von Fortnite selbst (17,3 GByte).

Bisher fallen die minimalen Systemanforderungen von Fortnite mit einem Core i3-3225 und einer Intel HD Graphics 4000 sowie 4 GByte RAM bereits sehr niedrig aus. Allerdings sagt Epic auch, dass trotz Performance Mode eine SSD und mindestens 6 GByte Arbeitsspeicher sehr zu empfehlen sind.

  • Performance Mode für Fortnite (Bild: Epic)
  • Die Hi-Res-Texturen sind abwählbar. (Bild: Epic)
  • Performance Mode in 720p (Bild: Epic)
Performance Mode für Fortnite (Bild: Epic)

Auf zwei Testsystemen soll der Performance Mode verglichen mit den bisherigen Niedrig-Einstellungen die Framerate drastisch erhöhen, wobei die Auflösung jeweils 720p betrug: Bei einem A10-5745M mit Radeon HD 8610G sollen es 45 fps anstelle von 18 fps sein und bei einem Core i5-8265U mit HD Graphics 620 gar 61 fps statt 25 fps.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    20./21.10.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor gut einem Jahr hatte Fortnite einen Direct3D-12-Render-Pfad erhalten, welcher vor allem bei schwachen CPUs die Bilder pro Sekunde drastisch erhöht. Darauf aufbauend hat Epic Games per DirectX Raytracing (DXR) im September 2020 entsprechende Schatten, Spiegelungen, Umgebungslichtverdeckung (Ambient Occlusion) und eine globale Beleuchtung (GI) integriert. Mit RTX Treasure Run gibt es zudem eine spezielle Map, die zeigt, was mit Raytracing möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Agrifotovoltaik: Landwirte werden nebenbei zu Kraftwerksbetreibern
    Agrifotovoltaik
    Landwirte werden nebenbei zu Kraftwerksbetreibern

    Äcker können zusätzlich zur Stromerzeugung genutzt werden. Neun Prozent des Bedarfs ließen sich so durch Solarenergie decken.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /