• IT-Karriere:
  • Services:

Fortnite: Gericht schlägt Epic Games und Apple ein Treuhandkonto vor

Nach der jüngsten Gerichtsverhandlung könnten die mit Fortnite erzielten Einnahmen auf einem Treuhandkonto landen - statt bei Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite
Artwork von Fortnite (Bild: Epic Games)

Im Rechtsstreit zwischen Apple und Epic Games rund um Provisionen und das Bezahlsystem von Fortnite im App Store wird zumindest eines immer klarer: bis zu einem endgültigen Ergebnis wird noch viel Zeit vergehen. Richterin Yvonne Gonzalez Rogers hat in einer Online-Anhörung am 28. September 2020 angedeutet, dass ein Urteil möglicherweise erst in einem Geschworenenverfahren ab Juli 2021 fällt.

Stellenmarkt
  1. Heinrich Kühlmann GmbH & Co. KG, Westerwiehe
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel

Bis dahin könnten alle umstrittenen Einnahmen auf einem Treuhandkonto bis zur finalen Entscheidung zwischengeparkt werden - derzeit landet das Geld bei Apple. Die Unternehmen müssten diesem Vorschlag zustimmen, was bislang nicht geschehen ist.

Zuvor hatte die Richterin Rogers die Anwälte von Epic Games und Apple befragt. Von Apple wollte sie etwa wissen, ob es einen konkreten Grund für die Höhe der Provision im App Store gebe.

Epic Games wiederum sollte erklären, warum die 30 Prozent unverhältnismäßig seien. Apple wies darauf hin, dass 30 Prozent auch in Downloadshops von Microsoft, Sony, Amazon, Nintendo und anderen üblich seien.

Die Anwälte von Epic Games wiederum argumentierten, dass etwa die Konsolenhersteller ihre Hardware im Normalfall mit Verlust verkauften und deshalb auf die Provisionen bei der Software angewiesen seien. Apple dagegen erziele mit jeden iPad und iPhone einen hohen Gewinn.

Tendenziell scheint die Richterin die Aktionen von Epic Games eher kritisch zu sehen. Sie rügte etwa den Einbau eines eigenen Bezahlsystems in Fortnite als "kalkulierten Rechtsbruch", was keine ehrliche Geschäftspraktik sei.

Hintergrund des Streits um Fortnite

Epic Games hat Mitte August 2020 in Fortnite ein eigenes Bezahlsystem eingebaut und damit gegen die Regeln des App Stores verstoßen. Deshalb hat Apple das Actionspiel aus seinem Ökosystem entfernt.

Es kann zwar weiterhin in Version 13.40 auf den Endgeräten mit iOS verwendet werden. Eine Neuinstallation und vor allem Updates sind jedoch nicht möglich. Auf allen anderen Plattformen gibt es seit Ende August 2020 eine neue Version.

Nach Angaben von Epic Games betrifft das bis zu 116 Millionen Spieler, von denen 63 Prozent ausschließlich über die unterstützten Apple-Geräte in Fortnite antreten. Für das Actionspiel sei iOS bislang die wichtigste Plattform gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

6502 01. Okt 2020 / Themenstart

Nein - Apple braucht seinen Gewinn nicht künstlich auf 5% zu drücken. Das einzige was sie...

iBarf 30. Sep 2020 / Themenstart

Genau aus dem selben Grund, weshalb JEDER das mach, was er macht. Weil Er oder Sie es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /