Fortnite: Gericht schlägt Epic Games und Apple ein Treuhandkonto vor

Nach der jüngsten Gerichtsverhandlung könnten die mit Fortnite erzielten Einnahmen auf einem Treuhandkonto landen - statt bei Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite
Artwork von Fortnite (Bild: Epic Games)

Im Rechtsstreit zwischen Apple und Epic Games rund um Provisionen und das Bezahlsystem von Fortnite im App Store wird zumindest eines immer klarer: bis zu einem endgültigen Ergebnis wird noch viel Zeit vergehen. Richterin Yvonne Gonzalez Rogers hat in einer Online-Anhörung am 28. September 2020 angedeutet, dass ein Urteil möglicherweise erst in einem Geschworenenverfahren ab Juli 2021 fällt.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. Senior Project Manager (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg
Detailsuche

Bis dahin könnten alle umstrittenen Einnahmen auf einem Treuhandkonto bis zur finalen Entscheidung zwischengeparkt werden - derzeit landet das Geld bei Apple. Die Unternehmen müssten diesem Vorschlag zustimmen, was bislang nicht geschehen ist.

Zuvor hatte die Richterin Rogers die Anwälte von Epic Games und Apple befragt. Von Apple wollte sie etwa wissen, ob es einen konkreten Grund für die Höhe der Provision im App Store gebe.

Epic Games wiederum sollte erklären, warum die 30 Prozent unverhältnismäßig seien. Apple wies darauf hin, dass 30 Prozent auch in Downloadshops von Microsoft, Sony, Amazon, Nintendo und anderen üblich seien.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Anwälte von Epic Games wiederum argumentierten, dass etwa die Konsolenhersteller ihre Hardware im Normalfall mit Verlust verkauften und deshalb auf die Provisionen bei der Software angewiesen seien. Apple dagegen erziele mit jeden iPad und iPhone einen hohen Gewinn.

Tendenziell scheint die Richterin die Aktionen von Epic Games eher kritisch zu sehen. Sie rügte etwa den Einbau eines eigenen Bezahlsystems in Fortnite als "kalkulierten Rechtsbruch", was keine ehrliche Geschäftspraktik sei.

Hintergrund des Streits um Fortnite

Epic Games hat Mitte August 2020 in Fortnite ein eigenes Bezahlsystem eingebaut und damit gegen die Regeln des App Stores verstoßen. Deshalb hat Apple das Actionspiel aus seinem Ökosystem entfernt.

Es kann zwar weiterhin in Version 13.40 auf den Endgeräten mit iOS verwendet werden. Eine Neuinstallation und vor allem Updates sind jedoch nicht möglich. Auf allen anderen Plattformen gibt es seit Ende August 2020 eine neue Version.

Nach Angaben von Epic Games betrifft das bis zu 116 Millionen Spieler, von denen 63 Prozent ausschließlich über die unterstützten Apple-Geräte in Fortnite antreten. Für das Actionspiel sei iOS bislang die wichtigste Plattform gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Ransomware: Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
    Ransomware
    Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

    Auf Ersuchen der USA hat Russland Mitglieder und Infrastruktur der Ransomware-Gruppe Revil festgesetzt.

  2. Datenschutz: Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen
    Datenschutz
    Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen

    Die Luca-App habe in den vergangen Jahren keinen großen Mehrwert gezeigt, heißt es aus Bremen. Unterdessen griff die Polizei auf die Daten der App zu.

  3. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /