Fortnite: Gericht schlägt Epic Games und Apple ein Treuhandkonto vor

Nach der jüngsten Gerichtsverhandlung könnten die mit Fortnite erzielten Einnahmen auf einem Treuhandkonto landen - statt bei Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite
Artwork von Fortnite (Bild: Epic Games)

Im Rechtsstreit zwischen Apple und Epic Games rund um Provisionen und das Bezahlsystem von Fortnite im App Store wird zumindest eines immer klarer: bis zu einem endgültigen Ergebnis wird noch viel Zeit vergehen. Richterin Yvonne Gonzalez Rogers hat in einer Online-Anhörung am 28. September 2020 angedeutet, dass ein Urteil möglicherweise erst in einem Geschworenenverfahren ab Juli 2021 fällt.

Bis dahin könnten alle umstrittenen Einnahmen auf einem Treuhandkonto bis zur finalen Entscheidung zwischengeparkt werden - derzeit landet das Geld bei Apple. Die Unternehmen müssten diesem Vorschlag zustimmen, was bislang nicht geschehen ist.

Zuvor hatte die Richterin Rogers die Anwälte von Epic Games und Apple befragt. Von Apple wollte sie etwa wissen, ob es einen konkreten Grund für die Höhe der Provision im App Store gebe.

Epic Games wiederum sollte erklären, warum die 30 Prozent unverhältnismäßig seien. Apple wies darauf hin, dass 30 Prozent auch in Downloadshops von Microsoft, Sony, Amazon, Nintendo und anderen üblich seien.

Die Anwälte von Epic Games wiederum argumentierten, dass etwa die Konsolenhersteller ihre Hardware im Normalfall mit Verlust verkauften und deshalb auf die Provisionen bei der Software angewiesen seien. Apple dagegen erziele mit jeden iPad und iPhone einen hohen Gewinn.

Tendenziell scheint die Richterin die Aktionen von Epic Games eher kritisch zu sehen. Sie rügte etwa den Einbau eines eigenen Bezahlsystems in Fortnite als "kalkulierten Rechtsbruch", was keine ehrliche Geschäftspraktik sei.

Hintergrund des Streits um Fortnite

Epic Games hat Mitte August 2020 in Fortnite ein eigenes Bezahlsystem eingebaut und damit gegen die Regeln des App Stores verstoßen. Deshalb hat Apple das Actionspiel aus seinem Ökosystem entfernt.

Es kann zwar weiterhin in Version 13.40 auf den Endgeräten mit iOS verwendet werden. Eine Neuinstallation und vor allem Updates sind jedoch nicht möglich. Auf allen anderen Plattformen gibt es seit Ende August 2020 eine neue Version.

Nach Angaben von Epic Games betrifft das bis zu 116 Millionen Spieler, von denen 63 Prozent ausschließlich über die unterstützten Apple-Geräte in Fortnite antreten. Für das Actionspiel sei iOS bislang die wichtigste Plattform gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /