Abo
  • Services:

Fortnite: Epic Games blamiert sich zum Turnierstart

Technische Probleme und langweilige Spiele: Der Auftakt zur neuen Saison von Fortnite Battle Royale ist misslungen - statt der geplanten zehn Partien wurden nur vier ausgetragen. Betreiber Epic Games verspricht Besserung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Acht Millionen US-Dollar Preisgeld, zwei Monate Laufzeit: Am 14. Juli 2018 hat Epic Games die Summer-Skirmish-Serie eröffnet. Zum Start gab es allerdings Probleme, weshalb das Auftaktturnier vorzeitig beendet wurde. Grund waren technische Schwierigkeiten mit den in Nordamerika aufgestellten Servern, die bei den Teilnehmern in aller Welt zu teils massivem Lag führten.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Zeitweise war es nicht möglich, einfach nur halbwegs störungsfrei von A nach B zu laufen. Die Folge: Viele Spieler entschieden sich zum Campen. Sie versteckten sich an geeigneter Stelle in der Hoffnung, dass ihnen jemand vor die Flinte läuft.

Das wiederum war für das Publikum auf Twitch alles andere als unterhaltsam, so dass die Zuschauerzahlen nach einer gewissen Zeit drastisch zurückgingen. Weil keine Besserung in Sicht war, hat Epic Games nicht die geplanten zehn Spiele abgehalten, sondern die Sieger nach der vierten Partie gekürt und die Veranstaltung damit beendet. Das Preisgeld von 250.000 US-Dollar ging an das Gespann aus den Spielern Notvivid und Kevie1; Epic hatte zum Auftakt eine Reihe von Streamern und bekannteren E-Sport-Profis geladen.

Bei den nächsten Spielen, die innerhalb der Summer-Skirmish-Serie stattfinden, kommen andere Formate und Teilnehmer zum Zuge. Außerdem verspricht Epic Games auf Twitter: "Wir arbeiten daran, die Serverleistung zu verbessern und Probleme zu beheben". Details zum Hintergrund der Panne wurden nicht genannt. Die E-Sport-Serie lockt mit insgesamt acht Millionen US-Dollar an Preisgeldern. Finanziert wird das durch neue kosmetische Ausrüstungsgegenstände, für die Spieler etwa zehn Euro über den Battle Pass ausgeben müssen.

Nur einen Tag nach seinem verunglückten Turnier hatte Epic übrigens doch Grund zur Freude: Beim Fußball-Weltmeisterschaftsfinale zwischen Frankreich und Kroatien feierte Antoine Griezmann eines der Tore gut sichtbar und vor allem werbewirksam mit dem "Take the L"-Tanz aus Fortnite Battle-Royale.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen

plutoniumsulfat 17. Jul 2018

Seit Fortnite boomt, läuft bei UT nichts mehr.

Peace Р17. Jul 2018

Musste da eher an CoD BO3 denken, denn da kam der Tanz definitiv schon vor Fortnite vor...

Gucky 17. Jul 2018

Paragon war nie fertig gewesen, es war early Beta wenn überhaupt. Epic war sogar so...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
    2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

      •  /