• IT-Karriere:
  • Services:

Fortnite: Epic Games blamiert sich zum Turnierstart

Technische Probleme und langweilige Spiele: Der Auftakt zur neuen Saison von Fortnite Battle Royale ist misslungen - statt der geplanten zehn Partien wurden nur vier ausgetragen. Betreiber Epic Games verspricht Besserung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Acht Millionen US-Dollar Preisgeld, zwei Monate Laufzeit: Am 14. Juli 2018 hat Epic Games die Summer-Skirmish-Serie eröffnet. Zum Start gab es allerdings Probleme, weshalb das Auftaktturnier vorzeitig beendet wurde. Grund waren technische Schwierigkeiten mit den in Nordamerika aufgestellten Servern, die bei den Teilnehmern in aller Welt zu teils massivem Lag führten.

Stellenmarkt
  1. Robert Koch-Institut, Wildau
  2. Chemotechnik Abstatt GmbH, Abstatt

Zeitweise war es nicht möglich, einfach nur halbwegs störungsfrei von A nach B zu laufen. Die Folge: Viele Spieler entschieden sich zum Campen. Sie versteckten sich an geeigneter Stelle in der Hoffnung, dass ihnen jemand vor die Flinte läuft.

Das wiederum war für das Publikum auf Twitch alles andere als unterhaltsam, so dass die Zuschauerzahlen nach einer gewissen Zeit drastisch zurückgingen. Weil keine Besserung in Sicht war, hat Epic Games nicht die geplanten zehn Spiele abgehalten, sondern die Sieger nach der vierten Partie gekürt und die Veranstaltung damit beendet. Das Preisgeld von 250.000 US-Dollar ging an das Gespann aus den Spielern Notvivid und Kevie1; Epic hatte zum Auftakt eine Reihe von Streamern und bekannteren E-Sport-Profis geladen.

Bei den nächsten Spielen, die innerhalb der Summer-Skirmish-Serie stattfinden, kommen andere Formate und Teilnehmer zum Zuge. Außerdem verspricht Epic Games auf Twitter: "Wir arbeiten daran, die Serverleistung zu verbessern und Probleme zu beheben". Details zum Hintergrund der Panne wurden nicht genannt. Die E-Sport-Serie lockt mit insgesamt acht Millionen US-Dollar an Preisgeldern. Finanziert wird das durch neue kosmetische Ausrüstungsgegenstände, für die Spieler etwa zehn Euro über den Battle Pass ausgeben müssen.

Nur einen Tag nach seinem verunglückten Turnier hatte Epic übrigens doch Grund zur Freude: Beim Fußball-Weltmeisterschaftsfinale zwischen Frankreich und Kroatien feierte Antoine Griezmann eines der Tore gut sichtbar und vor allem werbewirksam mit dem "Take the L"-Tanz aus Fortnite Battle-Royale.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. 499,99€

plutoniumsulfat 17. Jul 2018

Seit Fortnite boomt, läuft bei UT nichts mehr.

Peace Р17. Jul 2018

Musste da eher an CoD BO3 denken, denn da kam der Tanz definitiv schon vor Fortnite vor...

Gucky 17. Jul 2018

Paragon war nie fertig gewesen, es war early Beta wenn überhaupt. Epic war sogar so...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /