Abo
  • IT-Karriere:

Fortnite: Epic Games streicht Unterstützung für DirectX 9

Ab Season 10 läuft Fortnite endgültig nicht mehr mit DirectX 9, stattdessen muss die Grafikkarte mit DirectX 11 kompatibel sein. Von der Änderung dürften vor allem Spieler mit älteren Laptops betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite
Artwork von Fortnite (Bild: Epic Games)

Eigentlich steht in den Minimum-Systemanforderungen für die PC-Version von Fortnite schon seit jeher, dass die Grafikkarte mit DirectX 11 kompatibel sein muss. Ab Season 10 - die am 1. August 2019 beginnt - gilt diese Vorgabe dann auch tatsächlich, schreibt Epic Games in seinem Blog. Die inoffizielle Unterstützung für DirectX 9 wird also gestrichen, das Actionspiel läuft auf entsprechend ausgerüsteten Rechnern dann nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart

"Dies ermöglicht es uns, unsere Entwicklung und Tests darauf zu fokussieren, das Spielerlebnis von Fortnite für alle Spieler noch weiter zu optimieren", schreibt Epic Games. Von der Änderung dürften vor allem Besitzer älterer Laptops betroffen sein. An den grundsätzlich immer noch sehr niedrigen Systemanforderungen ändert sich durch die neue Vorgabe im Grunde allerdings nichts: Weiterhin reicht sogar eine Intel HD 4000 als Grafikkarte aus, als Prozessor sind ein Core i3 mit 2,4 GHz und 4 GByte RAM nötig.

Offiziell empfiehlt Epic Games wahlweise eine Grafikkarte vom Typ Nvidia Geforce GTX 660 oder eine AMD Radeon HD 7870 (beide mit 2 GByte Videospeicher) oder schneller sowie einen Core i5 mit 2,8 GHz und 8 GByte RAM. Grundsätzlich muss außerdem eine 64-Bit-Version von Windows ab Version 7 installiert sein.

Bei Fortnite tut sich derzeit auch jenseits der Hardware viel, denn es laufen die Qualifikationen und sonstigen Vorbereitungen für das große Finale der von Epic Games veranstalteten Weltmeisterschaft. Vom 26. Juli bis zum 28. Juli 2019 finden in New York die Endspiele statt, bei denen es um insgesamt 30 Millionen US-Dollar geht.

Der bekannteste Spieler überhaupt, der als Ninja bekannte Tyler Blevins, ist in den Ausscheidungsspielen gerade gescheitert - aller Voraussicht wird er also nur als Zuschauer mit auf dem Turnier sein. Genug Geld für einen Rechner mit Unterstützung für DirectX 11 sollte der Streamer trotzdem haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand

SanderK 24. Jun 2019

Ob es etz eine Ausrede ist kann ich nicht sagen. Aber es gibt Prüfstände, wo es keine...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /