• IT-Karriere:
  • Services:

Fortnite: Epic Games streicht Unterstützung für DirectX 9

Ab Season 10 läuft Fortnite endgültig nicht mehr mit DirectX 9, stattdessen muss die Grafikkarte mit DirectX 11 kompatibel sein. Von der Änderung dürften vor allem Spieler mit älteren Laptops betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite
Artwork von Fortnite (Bild: Epic Games)

Eigentlich steht in den Minimum-Systemanforderungen für die PC-Version von Fortnite schon seit jeher, dass die Grafikkarte mit DirectX 11 kompatibel sein muss. Ab Season 10 - die am 1. August 2019 beginnt - gilt diese Vorgabe dann auch tatsächlich, schreibt Epic Games in seinem Blog. Die inoffizielle Unterstützung für DirectX 9 wird also gestrichen, das Actionspiel läuft auf entsprechend ausgerüsteten Rechnern dann nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. thyssenkrupp Materials IoT GmbH, Oberhausen

"Dies ermöglicht es uns, unsere Entwicklung und Tests darauf zu fokussieren, das Spielerlebnis von Fortnite für alle Spieler noch weiter zu optimieren", schreibt Epic Games. Von der Änderung dürften vor allem Besitzer älterer Laptops betroffen sein. An den grundsätzlich immer noch sehr niedrigen Systemanforderungen ändert sich durch die neue Vorgabe im Grunde allerdings nichts: Weiterhin reicht sogar eine Intel HD 4000 als Grafikkarte aus, als Prozessor sind ein Core i3 mit 2,4 GHz und 4 GByte RAM nötig.

Offiziell empfiehlt Epic Games wahlweise eine Grafikkarte vom Typ Nvidia Geforce GTX 660 oder eine AMD Radeon HD 7870 (beide mit 2 GByte Videospeicher) oder schneller sowie einen Core i5 mit 2,8 GHz und 8 GByte RAM. Grundsätzlich muss außerdem eine 64-Bit-Version von Windows ab Version 7 installiert sein.

Bei Fortnite tut sich derzeit auch jenseits der Hardware viel, denn es laufen die Qualifikationen und sonstigen Vorbereitungen für das große Finale der von Epic Games veranstalteten Weltmeisterschaft. Vom 26. Juli bis zum 28. Juli 2019 finden in New York die Endspiele statt, bei denen es um insgesamt 30 Millionen US-Dollar geht.

Der bekannteste Spieler überhaupt, der als Ninja bekannte Tyler Blevins, ist in den Ausscheidungsspielen gerade gescheitert - aller Voraussicht wird er also nur als Zuschauer mit auf dem Turnier sein. Genug Geld für einen Rechner mit Unterstützung für DirectX 11 sollte der Streamer trotzdem haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SanderK 24. Jun 2019

Ob es etz eine Ausrede ist kann ich nicht sagen. Aber es gibt Prüfstände, wo es keine...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /