• IT-Karriere:
  • Services:

Fortnite: Epic bringt Streit mit Apple in die EU

Nach dem Rauswurf von Fortnite aus dem App Store strebt Epic nun auch ein Kartellverfahren in der EU gegen Apple an.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Streit um Fortnite erreicht nun auch die EU.
Der Streit um Fortnite erreicht nun auch die EU. (Bild: Chris Delmas/AFP via Getty Images)

Der Spieleentwickler Epic eröffnet in seinem festgefahrenen App-Store-Streit mit Apple eine neue Front in der Europäischen Union. Der Entwickler des populären Online-Spiels Fortnite reichte am Mittwoch eine Kartellbeschwerde bei der EU-Kommission ein. Apple nutze die Kontrolle über das iOS-Betriebssystem seiner iPhones, um sich selbst zu bevorteilen und gleichzeitig Wettbewerber zu blockieren, argumentierte Epic. Der iPhone-Konzern verteidigte sein Vorgehen.

Stellenmarkt
  1. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster
  2. Winterhalder Selbstklebetechnik GmbH, Heitersheim

Der in den USA bereits seit Sommer laufende Konflikt könnte am Ende beeinflussen, wie Apps auf Smartphones vertrieben werden - und wie viel Geld vom Kaufpreis Plattformen wie der App Store von Apple oder Googles Play Store dabei einbehalten dürfen.

Epic wollte sich nicht mehr an die seit mehr als einem Jahrzehnt geltende Vorgabe halten, dass virtuelle Artikel in dem Spiel auf iPhones und iPads nur über das System der In-App-Käufe von Apple angeboten werden können. Dabei behält Apple 30 Prozent des Kaufpreises ein. Epic würde stattdessen gern einen eigenen App Store auf dem iPhone betreiben.

App-Verkäufe am App Store vorbei

Nachdem Apple Änderungen an den Geschäftsbedingungen ablehnte, bauten die Epic-Entwickler in die App die vertraglich verbotene Möglichkeit ein, die Artikel auch direkt bei Epic kaufen zu können. Dafür wurde im August eine versteckte Funktion in der Anwendung aktiviert, die Epic an den App-Prüfern von Apple vorbeigeschmuggelt hatte.

Noch am selben Tag warf Apple Fortnite unter Verweis auf den Regelverstoß aus dem App Store. Auch Google hat die App aus ähnlichen Gründen aus dem eigenen Play Store entfernt. Doch unter Android können Apps von externen Anbietern prinzipiell am Play Store vorbei installiert und genutzt werden. Unter Apples iOS lassen sich Apps im Grunde nur durch den App Store installieren.

Epic zog wegen des App-Rauswurfs in den USA umgehend vor Gericht und warf Apple unfairen Wettbewerb vor. Apple verlangt in einer Gegenklage Schadenersatz. In einer Reaktion auf die Beschwerde in der EU warf der iPhone-Konzern Epic vor, die Verbraucher als Pfand zu benutzen - und das wolle man der Kommission auch aufzeigen. Apple gehe es darum, den Nutzern eine sichere App-Plattform zu bieten und man behandle alle Entwickler gleich. Die EU-Kommission geht bereits einer Wettbewerbsbeschwerde des Musikstreaming-Marktführers Spotify gegen Apple nach und prüft die Konkurrenzsituation beim Bezahldienst Apple Pay.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€ (Vergleichspreis 68€)
  2. 75,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Asus GeForce RTX 3060 ROG-STRIX OC für 764€)
  4. (u. a. The Sinking City für 42,99€, Devil's Hunt für 3,50€, Magrunner: Dark Pulse für 2...

Schattenwerk 18. Feb 2021 / Themenstart

Das spricht nicht gerade für Sie. Gründe wurden zu genüge im Artikel genannt.

DerBandi 17. Feb 2021 / Themenstart

Fortnite als Spiel wurde einfach nur geklaut. Das die Firma dahinter damit jetzt vor...

Schattenwerk 17. Feb 2021 / Themenstart

Auch wenn ich Epic selbst mit seinem Store ablehne begrüße ich die für Verbraucher...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
    •  /