• IT-Karriere:
  • Services:

Fortnite: Bislang knapp 1.200 Sperren im Millionenturnier

Antreten in mehreren Regionen und Accountsharing: Epic Games hat nach der ersten Runde im Fortnite World Cup 2019 knapp 1.163 Nutzerkonten gesperrt. Nur ein Mal ist den Veranstaltern der Einsatz von Cheatsoftware aufgefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Nach dem ersten Wochenturnier des Fortnite World Cups am 13. April 2019, bei dem es weltweit um Preisgelder in Höhe von 1 Million US-Dollar ging, hat der Veranstalter Epic Games in seinem Blog eine Übersicht veröffentlicht, wie viele Betrüger aufgeflogen seien.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Insgesamt gab es Sperren gegen rund 1.200 Teilnehmer, die meisten davon - 1.163 Spieler - versuchten ihr Glück in mehreren Regionen. 196 Personen davon gewannen Geld, das nun den nächstplatzierten Spielern überwiesen wird. Die Schummler erhalten eine Sperre von 14 Tagen.

48 Spieler - darunter 9 Gewinner von Preisgeld - wurden laut Epic Games beim Accountsharing erwischt. Damit dürfte gemeint sein, dass ein anderer Spieler an ihrer Stelle um den Sieg kämpfte, etwa ein E-Sportler. Bei neun weiteren Nutzerkonten will Epic Games unzulässige Absprachen ermittelt haben. Bei nur einem Spieler sei die Verwendungen eines Cheatprogramms entdeckt worden, und zwar laut Veranstalter bereits nach fünf Minuten - das Nutzerkonto ist nun dauerhaft gesperrt.

Ebenfalls nur einem Spieler will Epic Games außerdem auf Basis von Meldungen anderer Turnierteilnehmer nachgewiesen haben, dass er seine Verbindung absichtlich manuell unterbrochen habe, damit ein anderer Spieler keine Punkte erhalte. Dafür gibt es eine Sperre von 72 Stunden. Epic Games schreibt, dass die Umgehung von Sperren durch das Anlegen neuer Konten in jedem Fall mit einem dauerhaften Bann geahndet werde.

So interessant die Zahlen sind: Zur Einordnung fehlt die Gesamtzahl der Teilnehmer, die Epic Games bislang nicht mitteilte. Vermutlich dürften ein paar Hunderttausend, eher Millionen Spieler an der offenen Qualifikation teilgenommen haben.

Insgesamt sind zehn Wochenrunden geplant, bei denen es um jeweils 1 Million US-Dollar geht. Die besten 100 Solisten und die besten 50 Zweierteams aus aller Welt treffen sich dann vom 26. bis 28. Juli 2019 zum Finale des Fortnite World Cup in New York. Dann geht um Preisgelder von 30 Millionen US-Dollar. Jedem der Teilnehmer ist ein Gewinn von mindestens 50.000 US-Dollar sicher. Der Solosieger erhält drei Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

Michael H. 24. Apr 2019

Ich denke er meint, dass damals die Hemmschwelle das jemand Cheats einsetzt nicht so...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

    •  /