Abo
  • IT-Karriere:

Fortnite: Bislang knapp 1.200 Sperren im Millionenturnier

Antreten in mehreren Regionen und Accountsharing: Epic Games hat nach der ersten Runde im Fortnite World Cup 2019 knapp 1.163 Nutzerkonten gesperrt. Nur ein Mal ist den Veranstaltern der Einsatz von Cheatsoftware aufgefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Nach dem ersten Wochenturnier des Fortnite World Cups am 13. April 2019, bei dem es weltweit um Preisgelder in Höhe von 1 Million US-Dollar ging, hat der Veranstalter Epic Games in seinem Blog eine Übersicht veröffentlicht, wie viele Betrüger aufgeflogen seien.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Insgesamt gab es Sperren gegen rund 1.200 Teilnehmer, die meisten davon - 1.163 Spieler - versuchten ihr Glück in mehreren Regionen. 196 Personen davon gewannen Geld, das nun den nächstplatzierten Spielern überwiesen wird. Die Schummler erhalten eine Sperre von 14 Tagen.

48 Spieler - darunter 9 Gewinner von Preisgeld - wurden laut Epic Games beim Accountsharing erwischt. Damit dürfte gemeint sein, dass ein anderer Spieler an ihrer Stelle um den Sieg kämpfte, etwa ein E-Sportler. Bei neun weiteren Nutzerkonten will Epic Games unzulässige Absprachen ermittelt haben. Bei nur einem Spieler sei die Verwendungen eines Cheatprogramms entdeckt worden, und zwar laut Veranstalter bereits nach fünf Minuten - das Nutzerkonto ist nun dauerhaft gesperrt.

Ebenfalls nur einem Spieler will Epic Games außerdem auf Basis von Meldungen anderer Turnierteilnehmer nachgewiesen haben, dass er seine Verbindung absichtlich manuell unterbrochen habe, damit ein anderer Spieler keine Punkte erhalte. Dafür gibt es eine Sperre von 72 Stunden. Epic Games schreibt, dass die Umgehung von Sperren durch das Anlegen neuer Konten in jedem Fall mit einem dauerhaften Bann geahndet werde.

So interessant die Zahlen sind: Zur Einordnung fehlt die Gesamtzahl der Teilnehmer, die Epic Games bislang nicht mitteilte. Vermutlich dürften ein paar Hunderttausend, eher Millionen Spieler an der offenen Qualifikation teilgenommen haben.

Insgesamt sind zehn Wochenrunden geplant, bei denen es um jeweils 1 Million US-Dollar geht. Die besten 100 Solisten und die besten 50 Zweierteams aus aller Welt treffen sich dann vom 26. bis 28. Juli 2019 zum Finale des Fortnite World Cup in New York. Dann geht um Preisgelder von 30 Millionen US-Dollar. Jedem der Teilnehmer ist ein Gewinn von mindestens 50.000 US-Dollar sicher. Der Solosieger erhält drei Millionen US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 32,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. (-55%) 44,99€

Michael H. 24. Apr 2019

Ich denke er meint, dass damals die Hemmschwelle das jemand Cheats einsetzt nicht so...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /