Fortnite: Bislang knapp 1.200 Sperren im Millionenturnier

Antreten in mehreren Regionen und Accountsharing: Epic Games hat nach der ersten Runde im Fortnite World Cup 2019 knapp 1.163 Nutzerkonten gesperrt. Nur ein Mal ist den Veranstaltern der Einsatz von Cheatsoftware aufgefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Nach dem ersten Wochenturnier des Fortnite World Cups am 13. April 2019, bei dem es weltweit um Preisgelder in Höhe von 1 Million US-Dollar ging, hat der Veranstalter Epic Games in seinem Blog eine Übersicht veröffentlicht, wie viele Betrüger aufgeflogen seien.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Systemadministrator (m/w/d)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt
  2. Softwareentwickler GUI / Softwareingenieur GUI (m/w/d)
    M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen (nahe Düsseldorf)
Detailsuche

Insgesamt gab es Sperren gegen rund 1.200 Teilnehmer, die meisten davon - 1.163 Spieler - versuchten ihr Glück in mehreren Regionen. 196 Personen davon gewannen Geld, das nun den nächstplatzierten Spielern überwiesen wird. Die Schummler erhalten eine Sperre von 14 Tagen.

48 Spieler - darunter 9 Gewinner von Preisgeld - wurden laut Epic Games beim Accountsharing erwischt. Damit dürfte gemeint sein, dass ein anderer Spieler an ihrer Stelle um den Sieg kämpfte, etwa ein E-Sportler. Bei neun weiteren Nutzerkonten will Epic Games unzulässige Absprachen ermittelt haben. Bei nur einem Spieler sei die Verwendungen eines Cheatprogramms entdeckt worden, und zwar laut Veranstalter bereits nach fünf Minuten - das Nutzerkonto ist nun dauerhaft gesperrt.

Ebenfalls nur einem Spieler will Epic Games außerdem auf Basis von Meldungen anderer Turnierteilnehmer nachgewiesen haben, dass er seine Verbindung absichtlich manuell unterbrochen habe, damit ein anderer Spieler keine Punkte erhalte. Dafür gibt es eine Sperre von 72 Stunden. Epic Games schreibt, dass die Umgehung von Sperren durch das Anlegen neuer Konten in jedem Fall mit einem dauerhaften Bann geahndet werde.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

So interessant die Zahlen sind: Zur Einordnung fehlt die Gesamtzahl der Teilnehmer, die Epic Games bislang nicht mitteilte. Vermutlich dürften ein paar Hunderttausend, eher Millionen Spieler an der offenen Qualifikation teilgenommen haben.

Insgesamt sind zehn Wochenrunden geplant, bei denen es um jeweils 1 Million US-Dollar geht. Die besten 100 Solisten und die besten 50 Zweierteams aus aller Welt treffen sich dann vom 26. bis 28. Juli 2019 zum Finale des Fortnite World Cup in New York. Dann geht um Preisgelder von 30 Millionen US-Dollar. Jedem der Teilnehmer ist ein Gewinn von mindestens 50.000 US-Dollar sicher. Der Solosieger erhält drei Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /