• IT-Karriere:
  • Services:

Fortnite: Bislang knapp 1.200 Sperren im Millionenturnier

Antreten in mehreren Regionen und Accountsharing: Epic Games hat nach der ersten Runde im Fortnite World Cup 2019 knapp 1.163 Nutzerkonten gesperrt. Nur ein Mal ist den Veranstaltern der Einsatz von Cheatsoftware aufgefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Nach dem ersten Wochenturnier des Fortnite World Cups am 13. April 2019, bei dem es weltweit um Preisgelder in Höhe von 1 Million US-Dollar ging, hat der Veranstalter Epic Games in seinem Blog eine Übersicht veröffentlicht, wie viele Betrüger aufgeflogen seien.

Stellenmarkt
  1. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Insgesamt gab es Sperren gegen rund 1.200 Teilnehmer, die meisten davon - 1.163 Spieler - versuchten ihr Glück in mehreren Regionen. 196 Personen davon gewannen Geld, das nun den nächstplatzierten Spielern überwiesen wird. Die Schummler erhalten eine Sperre von 14 Tagen.

48 Spieler - darunter 9 Gewinner von Preisgeld - wurden laut Epic Games beim Accountsharing erwischt. Damit dürfte gemeint sein, dass ein anderer Spieler an ihrer Stelle um den Sieg kämpfte, etwa ein E-Sportler. Bei neun weiteren Nutzerkonten will Epic Games unzulässige Absprachen ermittelt haben. Bei nur einem Spieler sei die Verwendungen eines Cheatprogramms entdeckt worden, und zwar laut Veranstalter bereits nach fünf Minuten - das Nutzerkonto ist nun dauerhaft gesperrt.

Ebenfalls nur einem Spieler will Epic Games außerdem auf Basis von Meldungen anderer Turnierteilnehmer nachgewiesen haben, dass er seine Verbindung absichtlich manuell unterbrochen habe, damit ein anderer Spieler keine Punkte erhalte. Dafür gibt es eine Sperre von 72 Stunden. Epic Games schreibt, dass die Umgehung von Sperren durch das Anlegen neuer Konten in jedem Fall mit einem dauerhaften Bann geahndet werde.

So interessant die Zahlen sind: Zur Einordnung fehlt die Gesamtzahl der Teilnehmer, die Epic Games bislang nicht mitteilte. Vermutlich dürften ein paar Hunderttausend, eher Millionen Spieler an der offenen Qualifikation teilgenommen haben.

Insgesamt sind zehn Wochenrunden geplant, bei denen es um jeweils 1 Million US-Dollar geht. Die besten 100 Solisten und die besten 50 Zweierteams aus aller Welt treffen sich dann vom 26. bis 28. Juli 2019 zum Finale des Fortnite World Cup in New York. Dann geht um Preisgelder von 30 Millionen US-Dollar. Jedem der Teilnehmer ist ein Gewinn von mindestens 50.000 US-Dollar sicher. Der Solosieger erhält drei Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Michael H. 24. Apr 2019

Ich denke er meint, dass damals die Hemmschwelle das jemand Cheats einsetzt nicht so...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

    •  /