• IT-Karriere:
  • Services:

Fortnite: Bislang knapp 1.200 Sperren im Millionenturnier

Antreten in mehreren Regionen und Accountsharing: Epic Games hat nach der ersten Runde im Fortnite World Cup 2019 knapp 1.163 Nutzerkonten gesperrt. Nur ein Mal ist den Veranstaltern der Einsatz von Cheatsoftware aufgefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Nach dem ersten Wochenturnier des Fortnite World Cups am 13. April 2019, bei dem es weltweit um Preisgelder in Höhe von 1 Million US-Dollar ging, hat der Veranstalter Epic Games in seinem Blog eine Übersicht veröffentlicht, wie viele Betrüger aufgeflogen seien.

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr

Insgesamt gab es Sperren gegen rund 1.200 Teilnehmer, die meisten davon - 1.163 Spieler - versuchten ihr Glück in mehreren Regionen. 196 Personen davon gewannen Geld, das nun den nächstplatzierten Spielern überwiesen wird. Die Schummler erhalten eine Sperre von 14 Tagen.

48 Spieler - darunter 9 Gewinner von Preisgeld - wurden laut Epic Games beim Accountsharing erwischt. Damit dürfte gemeint sein, dass ein anderer Spieler an ihrer Stelle um den Sieg kämpfte, etwa ein E-Sportler. Bei neun weiteren Nutzerkonten will Epic Games unzulässige Absprachen ermittelt haben. Bei nur einem Spieler sei die Verwendungen eines Cheatprogramms entdeckt worden, und zwar laut Veranstalter bereits nach fünf Minuten - das Nutzerkonto ist nun dauerhaft gesperrt.

Ebenfalls nur einem Spieler will Epic Games außerdem auf Basis von Meldungen anderer Turnierteilnehmer nachgewiesen haben, dass er seine Verbindung absichtlich manuell unterbrochen habe, damit ein anderer Spieler keine Punkte erhalte. Dafür gibt es eine Sperre von 72 Stunden. Epic Games schreibt, dass die Umgehung von Sperren durch das Anlegen neuer Konten in jedem Fall mit einem dauerhaften Bann geahndet werde.

So interessant die Zahlen sind: Zur Einordnung fehlt die Gesamtzahl der Teilnehmer, die Epic Games bislang nicht mitteilte. Vermutlich dürften ein paar Hunderttausend, eher Millionen Spieler an der offenen Qualifikation teilgenommen haben.

Insgesamt sind zehn Wochenrunden geplant, bei denen es um jeweils 1 Million US-Dollar geht. Die besten 100 Solisten und die besten 50 Zweierteams aus aller Welt treffen sich dann vom 26. bis 28. Juli 2019 zum Finale des Fortnite World Cup in New York. Dann geht um Preisgelder von 30 Millionen US-Dollar. Jedem der Teilnehmer ist ein Gewinn von mindestens 50.000 US-Dollar sicher. Der Solosieger erhält drei Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,63€
  2. 31,99€
  3. 40,49€

Michael H. 24. Apr 2019

Ich denke er meint, dass damals die Hemmschwelle das jemand Cheats einsetzt nicht so...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

      •  /