Abo
  • IT-Karriere:

Fortnite Battle Royale: Epic verspricht 100 Millionen US-Dollar an Preisgeldern

Dagegen wirken selbst die millionenschweren Preisgelder für Dota 2 ärmlich: Epic Games will allein in der kommenden Saison rund 100 Millionen US-Dollar für die Förderung von E-Sport bei Fortnite Battle Royale bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Das Entwicklerstudio Epic Games investiert weiter massiv in Fortnite Battle Royale: Für die Saison 2018/2019 will das Unternehmen rund 100 Millionen US-Dollar an Preisgeldern für E-Sport-Veranstaltungen bereitstellen, so ein Eintrag im offiziellen Firmenblog. "Wir steigen im großen Stil in die Wettbewerbe ein, aber unser Ansatz wird anders sein - wir planen, umfassender zu arbeiten und konzentrieren uns auf die Freude, das Spiel zu spielen und zu beobachten", schreibt Epic. Weitere Details will das Unternehmen erst später bekanntgeben.

Stellenmarkt
  1. Zellstoff- und Papierfabrik Rosenthal GmbH, Rosenthal am Rennsteig, Arneburg
  2. Modis GmbH, Karlsruhe

Selbst im boomenden E-Sport-Markt ist die Summe ungewöhnlich. Das bislang größte Preisgeld gibt es bislang bei dem von Valve organisierten Dota-2-Turnier The International. Im Jahr 2017 konnten die Gewinnerteams insgesamt fast 25 Millionen US-Dollar einsacken, insgesamt waren es in den vergangenen fünf Jahren etwas mehr als 78 Millionen US-Dollar - ein Großteil davon wurde von der Community gesammelt. Noch ein Vergleich: Die Fifa als Ausrichter der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland wird insgesamt 400 Millionen US-Dollar an die 32 Teams ausschütten.

Das erst seit September 2017 verfügbare Fortnite Battle Royale entwickelt sich derzeit zum popkulturellen Phänomen und zum großen kommerziellen Erfolg. Die Tänze aus dem Spiel sind immer öfter in Klassenzimmern, aber auch nach Toren auch auf Fußballplätzen in aller Welt zu sehen - von Profikickern, die in ihrer Freizeit eben auch in Fortnite antreten. Das Programm ist grundsätzlich kostenlos für die meisten relevanten Plattformen erhältlich, Geld verdient Epic Games mit dem Verkauf von kostenpflichtigen Extras. Auf Twitch gilt Fortnite inzwischen als erfolgreicher als der langjährige Zuschauerliebling Minecraft.

Auch das Battle-Royale-"Original" Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) ist übrigens aktiv in Sachen E-Sport: Vom 25. bis 29. Juli 2018 spielen laut einer offiziellen Ankündigung die 20 besten Pubg-Squads der Welt in Berlin um ein Preisgeld in Höhe von zwei Millionen US-Dollar.

Epic Games hat übrigens eine gewisse Erfahrung damit, seine Programme durch hohe Preisgelder zu fördern: Die Firma hatte zwischen 2004 und 2013 mehrfach 1 Million US-Dollar an Förderung für das beste Projekt ausgeschrieben, das auf Basis seiner Unreal Engine entstanden ist und eingereicht wurde. Allerdings wurde das Geld nicht bar ausbezahlt, sondern zum großen Teil in Lizenz und mit Hardware für die Teams.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. (-44%) 27,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /