• IT-Karriere:
  • Services:

Fortnite Battle Royale: Epic verspricht 100 Millionen US-Dollar an Preisgeldern

Dagegen wirken selbst die millionenschweren Preisgelder für Dota 2 ärmlich: Epic Games will allein in der kommenden Saison rund 100 Millionen US-Dollar für die Förderung von E-Sport bei Fortnite Battle Royale bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Das Entwicklerstudio Epic Games investiert weiter massiv in Fortnite Battle Royale: Für die Saison 2018/2019 will das Unternehmen rund 100 Millionen US-Dollar an Preisgeldern für E-Sport-Veranstaltungen bereitstellen, so ein Eintrag im offiziellen Firmenblog. "Wir steigen im großen Stil in die Wettbewerbe ein, aber unser Ansatz wird anders sein - wir planen, umfassender zu arbeiten und konzentrieren uns auf die Freude, das Spiel zu spielen und zu beobachten", schreibt Epic. Weitere Details will das Unternehmen erst später bekanntgeben.

Stellenmarkt
  1. Otto Krahn Group GmbH, Hamburg
  2. Waschbär GmbH, Freiburg (Home-Office)

Selbst im boomenden E-Sport-Markt ist die Summe ungewöhnlich. Das bislang größte Preisgeld gibt es bislang bei dem von Valve organisierten Dota-2-Turnier The International. Im Jahr 2017 konnten die Gewinnerteams insgesamt fast 25 Millionen US-Dollar einsacken, insgesamt waren es in den vergangenen fünf Jahren etwas mehr als 78 Millionen US-Dollar - ein Großteil davon wurde von der Community gesammelt. Noch ein Vergleich: Die Fifa als Ausrichter der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland wird insgesamt 400 Millionen US-Dollar an die 32 Teams ausschütten.

Das erst seit September 2017 verfügbare Fortnite Battle Royale entwickelt sich derzeit zum popkulturellen Phänomen und zum großen kommerziellen Erfolg. Die Tänze aus dem Spiel sind immer öfter in Klassenzimmern, aber auch nach Toren auch auf Fußballplätzen in aller Welt zu sehen - von Profikickern, die in ihrer Freizeit eben auch in Fortnite antreten. Das Programm ist grundsätzlich kostenlos für die meisten relevanten Plattformen erhältlich, Geld verdient Epic Games mit dem Verkauf von kostenpflichtigen Extras. Auf Twitch gilt Fortnite inzwischen als erfolgreicher als der langjährige Zuschauerliebling Minecraft.

Auch das Battle-Royale-"Original" Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) ist übrigens aktiv in Sachen E-Sport: Vom 25. bis 29. Juli 2018 spielen laut einer offiziellen Ankündigung die 20 besten Pubg-Squads der Welt in Berlin um ein Preisgeld in Höhe von zwei Millionen US-Dollar.

Epic Games hat übrigens eine gewisse Erfahrung damit, seine Programme durch hohe Preisgelder zu fördern: Die Firma hatte zwischen 2004 und 2013 mehrfach 1 Million US-Dollar an Förderung für das beste Projekt ausgeschrieben, das auf Basis seiner Unreal Engine entstanden ist und eingereicht wurde. Allerdings wurde das Geld nicht bar ausbezahlt, sondern zum großen Teil in Lizenz und mit Hardware für die Teams.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. täglich Hardware zu gewinnen
  3. (u. a. Cooler Master MasterCase H100 PC-Gehäuse für 44,72€, Taotronics Over-Ear-Kopfhörer für...
  4. (u. a. Laptop-Ständer für 13,99€, 4K-HDMI-Kabel für 5,21€, Mechanische Gaming-Tastatur für...

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /