Abo
  • Services:

Fortnite Battle Royale: Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

Cheater sorgen in Titeln wie Playerunknown's Battlegrounds und Fortnite Battle Royale für immer größere Probleme. Jetzt verklagt Epic Games zwei Betrüger auf jeweils 150.000 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Epic Games nimmt Cheater in Fortnite Battle Royale ins Visier.
Epic Games nimmt Cheater in Fortnite Battle Royale ins Visier. (Bild: Epic Games)

Das US-Entwicklerstudio Epic Games hat vor einem Gericht in North Carolina zwei Personen angeklagt, weil sie im Actionspiel Fortnite Battle Royale gecheatet haben sollen. Epic verlangt Schadensersatz in Höhe von 150.000 US-Dollar - von jedem der beiden, so Torrentfreak.com. Sie sollen für die inzwischen nicht mehr zugängliche Webseite Addictedcheats.net gearbeitet haben, die sich auf den Verkauf von Cheat-Programmen und -Tricks spezialisiert hat.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Offenbar hatten es die beiden Angeklagten besonders auf Streamer abgesehen, um so während deren Übertragungen auf die kommerziellen Cheats aufmerksam zu machen. Dabei haben sie gegen die Nutzungsbedingungen von Fortnite verstoßen, so jedenfalls die Auffassung von Epic Games. Einer der beiden sei mehrfach gesperrt worden, habe aber immer wieder ein neues Konto eröffnet - was beim kostenlosen Fortnite Battle Royale natürlich kein großes Problem ist.

Epic erwartet, dass die Probleme mit Cheatern mit der für die nächsten Wochen geplanten Einführung eines Fortschrittsystems in Fortnite Battle Royale zumindest etwas weniger werden. Die Hoffnung: Betrüger könnten dann nicht einfach immer und immer neue Charaktere anlegen, sondern müssten zumindest in Partien mit höherstufigen Spielern erst selbst Erfahrungspunkte sammeln, was relativ zeitaufwendig ist.

Die nun von Epic Games eingereichten Klagen erinnern dezent an die seit Jahren laufenden Rechtsstreitigkeiten zwischen Blizzard und dem deutschen Unternehmen Bossland GmbH, das Cheatprogramme - vor allem Bots -für Spiele wie World of Warcraft und Overwatch verkauft hatte. Einen eindeutigen Sieger gibt es bei der Reihe von Klagen bislang nicht.

Derzeit werden Cheater in dem Battle-Royale-Modus von Fortnite ebenso wie im spielerisch eng verwandten Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) zum immer größeren Problem. Erst vor wenigen Tagen hatte das Unternehmen Battleye, das im Auftrag des Entwicklerstudios Bluehole gegen Betrüger in Pubg kämpft, über Twitter bekanntgegeben, dass inzwischen insgesamt 322.000 Cheater gesperrt worden seien.

Damit habe sich die Anzahl innerhalb eines Monats verdoppelt. Derzeit würden an typischen Tagen zwischen 6.000 und 13.000 Spieler gesperrt, die Mehrzahl davon stamme aus China. Weltweit gibt es momentan rund 16,5 Millionen registrierte Spieler von Playerunknown's Battlegrounds.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Hotohori 19. Okt 2017

Die besten Spielprinzipien sind oft die einfachsten. ;) Und Battle Royal ist noch...

Anonymer Nutzer 19. Okt 2017

Das ksnnte dir doch selber denken, oder?!?! Sobald du mit anderen online spielst, nimmst...

Benutzer0000 18. Okt 2017

wieso haben die cheater den betrieb der seite nicht anonym gemacht? hätte jegliche...

Anonymer Nutzer 18. Okt 2017

Wenn bei uns bei Spielerundenn jemand auffällt, der irgendwie betrügt, wird er einfach...

plastikschaufel 18. Okt 2017

Das ist lustig, bis man false positive Opfer wird. Bin auch mal in einem MMO vor einer...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /