• IT-Karriere:
  • Services:

Fortnite Battle Royale: Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

Cheater sorgen in Titeln wie Playerunknown's Battlegrounds und Fortnite Battle Royale für immer größere Probleme. Jetzt verklagt Epic Games zwei Betrüger auf jeweils 150.000 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Epic Games nimmt Cheater in Fortnite Battle Royale ins Visier.
Epic Games nimmt Cheater in Fortnite Battle Royale ins Visier. (Bild: Epic Games)

Das US-Entwicklerstudio Epic Games hat vor einem Gericht in North Carolina zwei Personen angeklagt, weil sie im Actionspiel Fortnite Battle Royale gecheatet haben sollen. Epic verlangt Schadensersatz in Höhe von 150.000 US-Dollar - von jedem der beiden, so Torrentfreak.com. Sie sollen für die inzwischen nicht mehr zugängliche Webseite Addictedcheats.net gearbeitet haben, die sich auf den Verkauf von Cheat-Programmen und -Tricks spezialisiert hat.

Stellenmarkt
  1. Westermann Gruppe, Braunschweig
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Offenbar hatten es die beiden Angeklagten besonders auf Streamer abgesehen, um so während deren Übertragungen auf die kommerziellen Cheats aufmerksam zu machen. Dabei haben sie gegen die Nutzungsbedingungen von Fortnite verstoßen, so jedenfalls die Auffassung von Epic Games. Einer der beiden sei mehrfach gesperrt worden, habe aber immer wieder ein neues Konto eröffnet - was beim kostenlosen Fortnite Battle Royale natürlich kein großes Problem ist.

Epic erwartet, dass die Probleme mit Cheatern mit der für die nächsten Wochen geplanten Einführung eines Fortschrittsystems in Fortnite Battle Royale zumindest etwas weniger werden. Die Hoffnung: Betrüger könnten dann nicht einfach immer und immer neue Charaktere anlegen, sondern müssten zumindest in Partien mit höherstufigen Spielern erst selbst Erfahrungspunkte sammeln, was relativ zeitaufwendig ist.

Die nun von Epic Games eingereichten Klagen erinnern dezent an die seit Jahren laufenden Rechtsstreitigkeiten zwischen Blizzard und dem deutschen Unternehmen Bossland GmbH, das Cheatprogramme - vor allem Bots -für Spiele wie World of Warcraft und Overwatch verkauft hatte. Einen eindeutigen Sieger gibt es bei der Reihe von Klagen bislang nicht.

Derzeit werden Cheater in dem Battle-Royale-Modus von Fortnite ebenso wie im spielerisch eng verwandten Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) zum immer größeren Problem. Erst vor wenigen Tagen hatte das Unternehmen Battleye, das im Auftrag des Entwicklerstudios Bluehole gegen Betrüger in Pubg kämpft, über Twitter bekanntgegeben, dass inzwischen insgesamt 322.000 Cheater gesperrt worden seien.

Damit habe sich die Anzahl innerhalb eines Monats verdoppelt. Derzeit würden an typischen Tagen zwischen 6.000 und 13.000 Spieler gesperrt, die Mehrzahl davon stamme aus China. Weltweit gibt es momentan rund 16,5 Millionen registrierte Spieler von Playerunknown's Battlegrounds.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. 7,99

Hotohori 19. Okt 2017

Die besten Spielprinzipien sind oft die einfachsten. ;) Und Battle Royal ist noch...

Anonymer Nutzer 19. Okt 2017

Das ksnnte dir doch selber denken, oder?!?! Sobald du mit anderen online spielst, nimmst...

Benutzer0000 18. Okt 2017

wieso haben die cheater den betrieb der seite nicht anonym gemacht? hätte jegliche...

Anonymer Nutzer 18. Okt 2017

Wenn bei uns bei Spielerundenn jemand auffällt, der irgendwie betrügt, wird er einfach...

plastikschaufel 18. Okt 2017

Das ist lustig, bis man false positive Opfer wird. Bin auch mal in einem MMO vor einer...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /