Abo
  • Services:

Fortnite Battle Royale: Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

Konkurrent Epic Games könnte sich technische Vorteile für Fortnite Battle Royale verschaffen - und so eine Bedrohung für Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) werden, befürchtet dessen Entwicklerstudio Bluehole.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Fortnite Battle Royale
Szene aus Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Seit Monaten befindet sich Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) auf dem ersten Platz der Verkaufsliste von Steam, trotzdem sorgt sich der südkoreanische Entwickler Bluehole um den langfristigen Erfolg. In einem Interview mit PC Gamer äußert Studiochef Changhan Kim die Befürchtung, dass Epic Games als Hersteller der Unreal Engine 4 - auf der "Pubg" basiert - sein eigenes Produkt Fortnite Battle Royale bei der Multiplayertechnologie bevorzuge.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau

"Wir haben die Sorge, dass sie [Epic Games] neue Funktionen entwickeln oder etwas in der Engine für das Battle-Royale-Gameplay optimieren und es dann in ihrem eigenen Spiel verwenden", so Kim. Der Manager denkt dabei offenbar vor allem an die Unterstützung der 100 Spieler pro Runde - je weniger technische Probleme es damit gibt und je niedriger die benötigte Bandbreite ist, desto mehr Spieler können teilnehmen, und desto größer ist der Kreis potenzieller Kunden.

Kim ärgert sich aber vermutlich auch darüber, dass Epic Games für das Actionspiel Fortnite einen neuen Modus namens Fortnite Battle Royale anbieten will, der eine ziemlich direkte Konkurrenz für Playerunknown's Battlegrounds darstellt. Der neue Modus soll am 26. September 2017 für Windows-PC, MacOS, Playstation 4 und Xbox One kostenlos verfügbar sein. Pubg ist bislang nur für Windows-PC erhältlich und kostet 30 Euro. Eine Version für die Xbox One soll noch 2017 als Beta erscheinen, irgendwann später folgt vermutlich auch eine Fassung für die PS4.

Nach der ersten Ankündigung von Fortnite Battle Royale hatten sich Mitarbeiter von Bluehole in Foren und einer Pressemitteilung darüber geärgert, dass das Konkurrenzspiel sehr direkt mit Bezügen zu Playerunknown's Battlegrounds beworben wurde; inzwischen hat Epic Games das meiste dieser Materialien wieder überarbeitet. Trotzdem dürfte jeder Spieler verstehen, was ihn an Gameplay im kommenden Modus für Fortnite erwartet.

Das Hauptspiel Fortnite befindet sich seit Sommer 2017 im Early Access. Das Basispaket kostet rund 40 Euro. Der Battle-Royale-Modus soll kostenlos angeboten werden. Anfangs gibt es keine zusätzlichen Kaufobjekte, später soll es gegen echte Euros ausschließlich kosmetische Extras geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 13€
  2. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)
  3. 24,99€ statt 39,99€
  4. 159,00€

Offiziel 14. Apr 2018

Da ist aber was passiert ,

razer 28. Sep 2017

nein, nichtmehr. wurde vor 3 monaten entfernt. man bekommt jetzt eine warnung wenn man...

Yueka 26. Sep 2017

Es geht nicht um das battle royal sondern um die Engine

honna1612 26. Sep 2017

Die hatten einen Glückstreffer mit der Idee. Die schaffen es nichtmal das Hauptmenü so zu...

JTR 25. Sep 2017

Ich vermute du wirst die nächste Zeit massig Shooter mit einem Battle Royal Modus sehen...


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /