Fortnite Battle Royale: Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

Konkurrent Epic Games könnte sich technische Vorteile für Fortnite Battle Royale verschaffen - und so eine Bedrohung für Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) werden, befürchtet dessen Entwicklerstudio Bluehole.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Fortnite Battle Royale
Szene aus Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Seit Monaten befindet sich Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) auf dem ersten Platz der Verkaufsliste von Steam, trotzdem sorgt sich der südkoreanische Entwickler Bluehole um den langfristigen Erfolg. In einem Interview mit PC Gamer äußert Studiochef Changhan Kim die Befürchtung, dass Epic Games als Hersteller der Unreal Engine 4 - auf der "Pubg" basiert - sein eigenes Produkt Fortnite Battle Royale bei der Multiplayertechnologie bevorzuge.

Stellenmarkt
  1. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Projekt- / Produktmanager*in (m/w/d) ETKA
    LexCom Informationssysteme GmbH, München
Detailsuche

"Wir haben die Sorge, dass sie [Epic Games] neue Funktionen entwickeln oder etwas in der Engine für das Battle-Royale-Gameplay optimieren und es dann in ihrem eigenen Spiel verwenden", so Kim. Der Manager denkt dabei offenbar vor allem an die Unterstützung der 100 Spieler pro Runde - je weniger technische Probleme es damit gibt und je niedriger die benötigte Bandbreite ist, desto mehr Spieler können teilnehmen, und desto größer ist der Kreis potenzieller Kunden.

Kim ärgert sich aber vermutlich auch darüber, dass Epic Games für das Actionspiel Fortnite einen neuen Modus namens Fortnite Battle Royale anbieten will, der eine ziemlich direkte Konkurrenz für Playerunknown's Battlegrounds darstellt. Der neue Modus soll am 26. September 2017 für Windows-PC, MacOS, Playstation 4 und Xbox One kostenlos verfügbar sein. Pubg ist bislang nur für Windows-PC erhältlich und kostet 30 Euro. Eine Version für die Xbox One soll noch 2017 als Beta erscheinen, irgendwann später folgt vermutlich auch eine Fassung für die PS4.

Nach der ersten Ankündigung von Fortnite Battle Royale hatten sich Mitarbeiter von Bluehole in Foren und einer Pressemitteilung darüber geärgert, dass das Konkurrenzspiel sehr direkt mit Bezügen zu Playerunknown's Battlegrounds beworben wurde; inzwischen hat Epic Games das meiste dieser Materialien wieder überarbeitet. Trotzdem dürfte jeder Spieler verstehen, was ihn an Gameplay im kommenden Modus für Fortnite erwartet.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Hauptspiel Fortnite befindet sich seit Sommer 2017 im Early Access. Das Basispaket kostet rund 40 Euro. Der Battle-Royale-Modus soll kostenlos angeboten werden. Anfangs gibt es keine zusätzlichen Kaufobjekte, später soll es gegen echte Euros ausschließlich kosmetische Extras geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Offiziel 14. Apr 2018

Da ist aber was passiert ,

razer 28. Sep 2017

nein, nichtmehr. wurde vor 3 monaten entfernt. man bekommt jetzt eine warnung wenn man...

Yueka 26. Sep 2017

Es geht nicht um das battle royal sondern um die Engine

honna1612 26. Sep 2017

Die hatten einen Glückstreffer mit der Idee. Die schaffen es nichtmal das Hauptmenü so zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada Lovelace
Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
Artikel
  1. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Intel-Laptops bei Media Markt mit 200 Euro Rabatt
     
    Intel-Laptops bei Media Markt mit 200 Euro Rabatt

    Auf der Suche nach einem neuen Laptop zum günstigen Preis wird man bei Media Markt fündig. Hier gibt es viele Intel-Notebooks zum Top-Preis.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Cordia iLint: Jungfernfahrt für hessische Wasserstoffzüge
    Cordia iLint
    Jungfernfahrt für hessische Wasserstoffzüge

    In Hessen fahren demnächst Wasserstoffzüge von Alstom. Der erste ist auf Jungferfernfahrt gegangen, insgesamt sollen es 27 werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /