Abo
  • Services:

Fortnite Battle Royale: Deutscher Cheatentwickler beugt sich Druck von Epic Games

Cheats wie einen sichtbaren Kasten um feindliche Spieler hat ein aus Bayern stammender Entwickler für Titel wie Fortnite angeboten. Nach einer Klage von Epic Games gibt er auf. Zuvor soll er angeblich sogar von den Privatdetektiven eines anderen Publishers bespitzelt worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Die Spielebranche geht derzeit verstärkt gegen kleinere Anbieter von rechtlich zweifelhafter Software vor. Während Nintendo sich mit der ROM-Szene anlegt, hat Epic Games offenbar einen Hersteller von Cheats zum Aufgeben bewegt. Jedensfalls schreibt das der Eigentümer des laut Firmenangaben in Bayern ansässigen Unternehmens Engine Owning. In seinem Forum gibt er unter dem Pseudonym Skyfail Anfang August 2018 bekannt: Nachdem er über ein Gericht in Frankfurt eine Unterlassungserklärung von Epic Games erhalten habe, wolle er nun gar keine Cheats mehr anbieten.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Interessant sind unter anderem die Maßnahmen, mit denen ihn Activision zuvor unter Druck gesetzt haben soll. Dabei ist es offenbar vor allem um Call of Duty gegangen, für das Skyfail ebenfalls Cheats verkauft haben soll. Die aus den USA stammenden Unterlassungserklärungen soll ein Privatdetektiv persönlich überbracht haben. Die Firma habe seinen Internetprovider mehrfach dazu bewergen wollen, das Angebot von Engine Owning vom Netz zu nehmen. Gleichzeitig sollen mehrere Privatdetektive ihm hinterhergeschnüffelt haben.

Letztlich habe man sich dem Druck von Activision aber nicht gebeugt, weil das Unternehmen seine rechtlichen Mittel nur in den USA, aber nicht in Deutschland tatsächlich hätte durchsetzen können - bei Epic Games und Fortnite sei das nun eben anders.

Außerdem hätten die jüngsten Erfolge von Blizzard mit seinen Klagen gegen den ebenfalls aus Deutschland stammenden Cheatanbieter Bossland GmbH eine Neubewertung der Lage erforderlich gemacht: "Weil die Kämpfe vor Gericht mich viel mehr gekostet hätten, als sich eine kleine Firma wie meine leisten kann, musste ich die einstweilige Verfügung akzeptieren", schreibt Skyfail, der nun den Verkauf seiner Firma plant.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

corpid 15. Aug 2018

Wurde bei Titanfall 1 & 2 tatsächlich so gemacht ;)

M_Q 14. Aug 2018

Danke für die ausführliche Antwort ;) Mit deeplearning finde ich interessant... ich finds...

Hotohori 14. Aug 2018

In Singleplayer ist das ja auch kein Ding. Wer weiß, vielleicht kommen auch einige Online...

nixidee 14. Aug 2018

Irgendwas mit Marke und Wettbewerbsrecht geht immer. Wirst denen schon auf den Sack...

Hotohori 14. Aug 2018

Ist halt nur leider nicht immer so einfach, außer die Leute machen es den Unternehmen...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /