Fortnite: Apple wüsste gerne wichtige Geschäftszahlen von Valve

Der Streit zwischen Epic Games und Apple trifft nun Valve: Laut einem Dokument soll der Steam-Betreiber wichtige Daten offenlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite.
Artwork von Fortnite. (Bild: Epic Games)

Seit August 2020 streiten sich Epic Games und Apple um die Vermarktung von Fortnite und den App Store, nun bekommt der Rechtsstreit ein weiteres skurril anmutendes Kapitel. Apple will, dass die eigentlich nicht betroffene Firma Valve Corporation wichtige Geschäftszahlen bereitstellt.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter - Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    Kreis Nordfriesland, Husum
  2. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Valve allerdings möchte das nicht. Die Details sind in einem am 19. Februar 2021 ins Netz gelangten Dokument zu finden, das nicht etwa die eine Firma an die andere geschickt hat - sondern das die Anwälte von Apple und Valve gemeinsam verfasst und dann bei Gericht eingereicht haben.

Apple möchte von Valve Informationen unter anderem über den Jahresumsatz mit Spielen, den Umsatz mit Werbung auf der Plattform sowie über Gewinn und Verlust haben. Valve wiederum hat über derartige Zahlen noch nie gesprochen. Das Unternehmen ist nicht an der Börse und veröffentlicht keine Bilanzen.

Valve sagt, dass es sich hierbei um Geschäftsgeheimnisse handelt und dass die Aufbereitung der Daten sehr aufwendig sei. Außerdem würden die Interessen der Anbieter von Spielen verletzt - die wollen schließlich auch nicht, dass ihre Umsätze an Apple oder gar an die Öffentlichkeit weitergegeben würden.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben von Apple würden die Informationen benötigt, um im Rechtsstreit mit Epic Games den Gesamtmarkt besser verstehen zu können. Die Anwälte von Valve wiederum sagen, dass es um den Markt für Mobile Games gehe - auf Steam gibt es allerdings nur PC-Spiele. Ob Valve seine Zahlen nun veröffentlichen muss, wird das Gericht entscheiden.

Der Rechtsstreit zwischen Epic Games und Apple dürfte sich noch länger hinziehen, nach aktuellem Stand ist erst im Sommer 2021 mit konkreten Verhandlungen und dann einer Entscheidung zu rechnen.

Bis dahin kann Epic Games die iOS-Version von Fortnite nicht aktualisieren, während auf allen anderen Plattformen schon eine Reihe von Updates erschienen sind.

Nach Angaben von Epic Games sind von dem Stillstand bei Fortnite bis zu 116 Millionen Spieler betroffen, davon 63 Prozent ausschließlich über die unterstützten Apple-Geräte. Für das Actionspiel sei iOS in den vergangenen Monaten die wichtigste Plattform gewesen. Epic Games hatte Mitte August 2020 in Fortnite auf iOS ein eigenes Bezahlsystem eingebaut und damit gegen die Regeln des App Stores verstoßen. Deshalb hat Apple alle Aktualisierungen für das Actionspiel in seinem Ökosystem gestoppt, auch Neuinstallationen sind nicht mehr möglich.

Nachtrag vom 26. Februar 2021, 13:05 Uhr

Inzwischen hat das zuständige Gericht laut The Verge entschieden, dass Valve tatsächlich die Verkaufsdaten von 436 Spielen an Apple übermitteln muss. Außerdem müssen allgemeine Angaben über Umsätze, Gewinne oder Ähnliches bereitgestellt werden - was genau, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


luzipha 27. Feb 2021

Oder eine Frau oder ein Kleinstsattelit oder sonst was. Nur von verheiratet mit einer...

marc.kap 26. Feb 2021

Ich weis nicht ob man da Geld spart oder warum umgehen sie Epic, Spotify und co...

AllDayPiano 23. Feb 2021

Eher ist das Problem, dass solange Epic keine Spiele bei Apple verkaufen kann. Warum...

Hallonator 23. Feb 2021

Die verkaufen fortnite tänze. Denen muss nichts mehr peinlich sein.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /