• IT-Karriere:
  • Services:

Fortnite: Apple und Epic Games streiten weiter

Der Tonfall im Rechtsstreit um Fortnite zwischen Epic Games und Apple verschärft sich - es geht um Millionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite
Artwork von Fortnite (Bild: Epic Games)

Vielleicht sollten die Anwälte von Epic Games und Apple sich mal auf eine Runde Fortnite treffen - jedenfalls scheint es zwischen den Unternehmen noch viele nicht abgebaute Aggressionen zu geben. Die Firmen überziehen sich derzeit vor Gericht weiter mit Eingaben, in denen sie sich gegenseitig immer schwerere Vorwürfe machen.

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. über eTec Consult GmbH, Dreieck Detmold, Gütersloh, Paderborn

Den Einstieg in die jüngste Eskalationsrunde machte Apple am 22. Oktober 2020. Das Unternehmen schrieb, dass Epic Games "bis zum heutigen Tag klar feststellbare Summen an Geld" stehle.

Gemeint ist, dass in der iOS-Version von Fortnite weiterhin alle Kaufbeträge über ein Bezahlsystem an Epic Games fließen - und Apple die sonst im App Store üblichen 30 Prozent an Provision eben nicht erhält. Konkrete Summen sind nicht bekannt, aber es dürfte inzwischen um viele Millionen US-Dollar gehen.

Nur wenig später antworteten die Anwälte von Epic Games mit einem Dokument, aus dem The Verge zitiert. Darin heißt es, dass "Apple kein Recht hat, Epic um die Früchte seiner Arbeit" zu bringen. Schließlich bezahlten die Spieler das Geld, weil sie Spaß an dem Werk der "Künstler, Designer und Ingenieure" von Epic hätten - und eben nicht von Apple.

Der Rechtsstreit dürfte sich noch länger hinziehen, nach aktuellem Stand ist erst im Sommer 2021 mit konkreten Verhandlungen und dann einer Entscheidung zu rechnen. Bis dahin kann Epic Games die iOS-Version von Fortnite nicht aktualisieren, während auf allen anderen Plattformen schon eine Reihe von Updates erschienen sind.

Nach Angaben von Epic Games sind von dem Stillstand bei Fortnite bis zu 116 Millionen Spieler betroffen, davon 63 Prozent ausschließlich über die unterstützten Apple-Geräte. Für das Actionspiel sei iOS in den vergangenen Monaten die wichtigste Plattform gewesen.

Epic Games hatte Mitte August 2020 in Fortnite auf iOS ein eigenes Bezahlsystem eingebaut und damit gegen die Regeln des App Stores verstoßen. Deshalb hat Apple alle Aktualisierungen für das Actionspiel in seinem Ökosystem gestoppt, auch Neuinstallationen sind nicht mehr möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€
  2. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)

DWolf 27. Okt 2020 / Themenstart

Ja, definitiv ein bisschen älter. Der erste FamilienPC nach dem Amiga war ein 486 DX40...

Whyhacks 26. Okt 2020 / Themenstart

Epic ist alles nur nicht für die Spieler. Die Crossplay Debatte erspare ich mir jetzt...

tomate.salat.inc 26. Okt 2020 / Themenstart

Stimmt wohl doch- hab nach einer Suche anfangs nur den QR-Code für Fortnite gefunden...

PaulaPuffmutter 25. Okt 2020 / Themenstart

Wenn Apple sich beschwert, dass Spieler noch immer mit der dreckigen Version von Fortnite...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

    •  /