Fortnite: Apple und Epic Games streiten weiter

Der Tonfall im Rechtsstreit um Fortnite zwischen Epic Games und Apple verschärft sich - es geht um Millionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite
Artwork von Fortnite (Bild: Epic Games)

Vielleicht sollten die Anwälte von Epic Games und Apple sich mal auf eine Runde Fortnite treffen - jedenfalls scheint es zwischen den Unternehmen noch viele nicht abgebaute Aggressionen zu geben. Die Firmen überziehen sich derzeit vor Gericht weiter mit Eingaben, in denen sie sich gegenseitig immer schwerere Vorwürfe machen.

Stellenmarkt
  1. Experte Data Engineering (m/w/d)
    PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT, Ludwigshafen
  2. Customer Support/IT-Support Online Dienste Plattformen (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
Detailsuche

Den Einstieg in die jüngste Eskalationsrunde machte Apple am 22. Oktober 2020. Das Unternehmen schrieb, dass Epic Games "bis zum heutigen Tag klar feststellbare Summen an Geld" stehle.

Gemeint ist, dass in der iOS-Version von Fortnite weiterhin alle Kaufbeträge über ein Bezahlsystem an Epic Games fließen - und Apple die sonst im App Store üblichen 30 Prozent an Provision eben nicht erhält. Konkrete Summen sind nicht bekannt, aber es dürfte inzwischen um viele Millionen US-Dollar gehen.

Nur wenig später antworteten die Anwälte von Epic Games mit einem Dokument, aus dem The Verge zitiert. Darin heißt es, dass "Apple kein Recht hat, Epic um die Früchte seiner Arbeit" zu bringen. Schließlich bezahlten die Spieler das Geld, weil sie Spaß an dem Werk der "Künstler, Designer und Ingenieure" von Epic hätten - und eben nicht von Apple.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Rechtsstreit dürfte sich noch länger hinziehen, nach aktuellem Stand ist erst im Sommer 2021 mit konkreten Verhandlungen und dann einer Entscheidung zu rechnen. Bis dahin kann Epic Games die iOS-Version von Fortnite nicht aktualisieren, während auf allen anderen Plattformen schon eine Reihe von Updates erschienen sind.

Nach Angaben von Epic Games sind von dem Stillstand bei Fortnite bis zu 116 Millionen Spieler betroffen, davon 63 Prozent ausschließlich über die unterstützten Apple-Geräte. Für das Actionspiel sei iOS in den vergangenen Monaten die wichtigste Plattform gewesen.

Epic Games hatte Mitte August 2020 in Fortnite auf iOS ein eigenes Bezahlsystem eingebaut und damit gegen die Regeln des App Stores verstoßen. Deshalb hat Apple alle Aktualisierungen für das Actionspiel in seinem Ökosystem gestoppt, auch Neuinstallationen sind nicht mehr möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DWolf 27. Okt 2020

Ja, definitiv ein bisschen älter. Der erste FamilienPC nach dem Amiga war ein 486 DX40...

Whyhacks 26. Okt 2020

Epic ist alles nur nicht für die Spieler. Die Crossplay Debatte erspare ich mir jetzt...

tomate.salat.inc 26. Okt 2020

Stimmt wohl doch- hab nach einer Suche anfangs nur den QR-Code für Fortnite gefunden...

PaulaPuffmutter 25. Okt 2020

Wenn Apple sich beschwert, dass Spieler noch immer mit der dreckigen Version von Fortnite...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Intelligente Tür: Schwachstelle in BLE ermöglicht es, Teslas zu hacken
    Intelligente Tür
    Schwachstelle in BLE ermöglicht es, Teslas zu hacken

    Sicherheitsforscher haben eine neue Schwachstelle bei BLE gefunden. Darüber lassen sich verschiedene Türen öffnen, unter anderem die von einigen Teslas.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /