Abo
  • Services:

Fortnite ab 16: Battle Royale um die Altersfreigabe

Die Nintendo-Switch-Fassung bringt nicht nur Spielern Ballerspaß, sondern Eltern auch die Gewissheit: Fortnite Battle Royale ist ab 16, nicht ab 12 Jahren.

Artikel von veröffentlicht am
Fortnite von Epic Games
Fortnite von Epic Games (Bild: Epic Games)

Viele Eltern Heranwachsender kennen wohl deren Verlangen danach, Fortnite zu spielen. Der Shooter von Epic Games hat nicht nur längst Pubg bei den Zuschauerzahlen auf Twitch überholt, er ist auch Thema auf den Schulhöfen in Deutschland. Wer mitreden will, muss mitspielen, argumentieren viele Jugendliche - aber ab welchem Alter sollten sie in Fortnite bauen und schießen? Dafür gibt es keine offiziellen aktuellen Angaben, Nintendo gibt aber freiwillig Auskunft.

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters
  2. über duerenhoff GmbH, München

Eltern, die sich nach Fortnite bei der USK erkundigten, fanden bisher bei einer schnellen Onlinesuche meist die Einstufung ab 12 Jahren für die Retail-Fassung des Shooters aus dem vergangenen Jahr - eine veraltete Angabe, mit der Heranwachsende ihre Eltern leicht täuschen können. Bewertet wurde hier der Rette-die-Welt-Modus, nicht der Überlebenskampf in Battle Royale. Die USK klärt in einem Statement auf, warum es keine aktuellere Einschätzung der Unabhängigen Selbstkontrolle gibt: "Während für den Verkauf an Kinder und Jugendliche im stationären Handel eine entsprechende Altersfreigabe zwingend notwendig ist, muss der Jugendschutz im Internet durch andere Vorgaben sichergestellt werden. Für rein online vertriebene Inhalte (Trailer, Spiele, DLCs oder Let's Plays) gilt in Deutschland nicht das Jugendschutzgesetz (JuSchG) des Bundes, sondern der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) der Länder."

  • Fortnite in der PS4-Retail-Fassung
  • Fortnite im Nintendo eShop mit IARC-Kennzeichung "ab 16"
  • Fortnite im Microsoft Store mit der Freigabe "nicht bewertet"
Fortnite im Nintendo eShop mit IARC-Kennzeichung "ab 16"

Das bedeutet, die USK ist hier nicht zuständig. Um dennoch den Jugendschutz zu fördern, gibt es seit zwei Jahren das IARC-System (International Age Rating Coalition). Das alternative Alterskennzeichen für Onlinespiele und Apps ähnelt optisch dem üblichen Logo. Zu sehen ist es lobenswerterweise seit dem Start von Fortnite auf der Nintendo Switch im E-Shop, wo es uns aufgefallen ist. Dort prangt unter dem Herunterladen-Element prominent das deutsche USK-16-Logo.

Beim Durchschauen der Stores von Sony, Microsoft und Apple, wo Fortnite ebenfalls vertrieben wird, finden wir keine entsprechende Kennzeichnung. Auf der Xbox finden wir die Angabe "nicht bewertet", auf der Playstation gibt es gar keine Angabe und im App Store vergibt Apple eine eigene Einschätzung mit 12+, also ab 12.

Epic selbst zeichnet Fortnite auf der eigenen Homepage ebenfalls nicht mit dem IARC-Kennzeichen aus, und das, obwohl man Mitglied bei USK-online ist. Warum die Kennzeichnung fehlt, haben wir bei Microsoft, Sony und Epic angefragt und um Statements gebeten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 19,49€
  2. 15,49€
  3. 46,99€ (Release 19.10.)
  4. (-25%) 22,49€

My1 18. Jun 2018

es hat NIEMAND von playstation geredet. es ging um die switch.

quineloe 18. Jun 2018

Nein, es wird ein Kopf abgeschlagen, mit einer sehr fragwürdigen "Gerichtsverhandlung...

III 18. Jun 2018

Das ist eine Frage der Perspektive. Manch einer könnte dein Leben als ganz schon...

blubberer 16. Jun 2018

Abstrakte Zombies machens auch so viel besser... Ernsthaft, Splatoon (WiiU) lass ich...

mnementh 15. Jun 2018

Ich sehe das offizielle USK-Logo. Meinst Du die USK lässt sich von Nintendo dreinreden?


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /