Fortnite ab 16: Battle Royale um die Altersfreigabe

Die Nintendo-Switch-Fassung bringt nicht nur Spielern Ballerspaß, sondern Eltern auch die Gewissheit: Fortnite Battle Royale ist ab 16, nicht ab 12 Jahren.

Artikel von veröffentlicht am
Fortnite von Epic Games
Fortnite von Epic Games (Bild: Epic Games)

Viele Eltern Heranwachsender kennen wohl deren Verlangen danach, Fortnite zu spielen. Der Shooter von Epic Games hat nicht nur längst Pubg bei den Zuschauerzahlen auf Twitch überholt, er ist auch Thema auf den Schulhöfen in Deutschland. Wer mitreden will, muss mitspielen, argumentieren viele Jugendliche - aber ab welchem Alter sollten sie in Fortnite bauen und schießen? Dafür gibt es keine offiziellen aktuellen Angaben, Nintendo gibt aber freiwillig Auskunft.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  2. Software Support Specialist (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
Detailsuche

Eltern, die sich nach Fortnite bei der USK erkundigten, fanden bisher bei einer schnellen Onlinesuche meist die Einstufung ab 12 Jahren für die Retail-Fassung des Shooters aus dem vergangenen Jahr - eine veraltete Angabe, mit der Heranwachsende ihre Eltern leicht täuschen können. Bewertet wurde hier der Rette-die-Welt-Modus, nicht der Überlebenskampf in Battle Royale. Die USK klärt in einem Statement auf, warum es keine aktuellere Einschätzung der Unabhängigen Selbstkontrolle gibt: "Während für den Verkauf an Kinder und Jugendliche im stationären Handel eine entsprechende Altersfreigabe zwingend notwendig ist, muss der Jugendschutz im Internet durch andere Vorgaben sichergestellt werden. Für rein online vertriebene Inhalte (Trailer, Spiele, DLCs oder Let's Plays) gilt in Deutschland nicht das Jugendschutzgesetz (JuSchG) des Bundes, sondern der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) der Länder."

  • Fortnite in der PS4-Retail-Fassung
  • Fortnite im Nintendo eShop mit IARC-Kennzeichung "ab 16"
  • Fortnite im Microsoft Store mit der Freigabe "nicht bewertet"
Fortnite im Nintendo eShop mit IARC-Kennzeichung "ab 16"

Das bedeutet, die USK ist hier nicht zuständig. Um dennoch den Jugendschutz zu fördern, gibt es seit zwei Jahren das IARC-System (International Age Rating Coalition). Das alternative Alterskennzeichen für Onlinespiele und Apps ähnelt optisch dem üblichen Logo. Zu sehen ist es lobenswerterweise seit dem Start von Fortnite auf der Nintendo Switch im E-Shop, wo es uns aufgefallen ist. Dort prangt unter dem Herunterladen-Element prominent das deutsche USK-16-Logo.

Beim Durchschauen der Stores von Sony, Microsoft und Apple, wo Fortnite ebenfalls vertrieben wird, finden wir keine entsprechende Kennzeichnung. Auf der Xbox finden wir die Angabe "nicht bewertet", auf der Playstation gibt es gar keine Angabe und im App Store vergibt Apple eine eigene Einschätzung mit 12+, also ab 12.

Epic selbst zeichnet Fortnite auf der eigenen Homepage ebenfalls nicht mit dem IARC-Kennzeichen aus, und das, obwohl man Mitglied bei USK-online ist. Warum die Kennzeichnung fehlt, haben wir bei Microsoft, Sony und Epic angefragt und um Statements gebeten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. US-Produktionsstandort: Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV
    US-Produktionsstandort
    Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV

    Polestar baut sein erstes SUV in den USA. Der Polestar 3 soll eine neue Elektroplattform der Volvo Car Group nutzen.

  2. Nuro: FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen
    Nuro
    FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen

    FedEx erprobt, ob sich die Warenzustellung mit autonom fahrenden Robotern erledigen lässt. Kunden müssen das Fahrzeug aber selbst entladen.

  3. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

My1 18. Jun 2018

es hat NIEMAND von playstation geredet. es ging um die switch.

quineloe 18. Jun 2018

Nein, es wird ein Kopf abgeschlagen, mit einer sehr fragwürdigen "Gerichtsverhandlung...

III 18. Jun 2018

Das ist eine Frage der Perspektive. Manch einer könnte dein Leben als ganz schon...

blubberer 16. Jun 2018

Abstrakte Zombies machens auch so viel besser... Ernsthaft, Splatoon (WiiU) lass ich...

mnementh 15. Jun 2018

Ich sehe das offizielle USK-Logo. Meinst Du die USK lässt sich von Nintendo dreinreden?


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Corsair 32GB DDR4-3600 Kit 182,90€ • PCGH Gaming-PC i7 RX 6800 XT 2.500€ • Rabatte auf Geschenkkarten bei Amazon • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED 1.294€) • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /