• IT-Karriere:
  • Services:

Fortnite ab 16: Battle Royale um die Altersfreigabe

Die Nintendo-Switch-Fassung bringt nicht nur Spielern Ballerspaß, sondern Eltern auch die Gewissheit: Fortnite Battle Royale ist ab 16, nicht ab 12 Jahren.

Artikel von veröffentlicht am
Fortnite von Epic Games
Fortnite von Epic Games (Bild: Epic Games)

Viele Eltern Heranwachsender kennen wohl deren Verlangen danach, Fortnite zu spielen. Der Shooter von Epic Games hat nicht nur längst Pubg bei den Zuschauerzahlen auf Twitch überholt, er ist auch Thema auf den Schulhöfen in Deutschland. Wer mitreden will, muss mitspielen, argumentieren viele Jugendliche - aber ab welchem Alter sollten sie in Fortnite bauen und schießen? Dafür gibt es keine offiziellen aktuellen Angaben, Nintendo gibt aber freiwillig Auskunft.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. ITEOS, Stuttgart

Eltern, die sich nach Fortnite bei der USK erkundigten, fanden bisher bei einer schnellen Onlinesuche meist die Einstufung ab 12 Jahren für die Retail-Fassung des Shooters aus dem vergangenen Jahr - eine veraltete Angabe, mit der Heranwachsende ihre Eltern leicht täuschen können. Bewertet wurde hier der Rette-die-Welt-Modus, nicht der Überlebenskampf in Battle Royale. Die USK klärt in einem Statement auf, warum es keine aktuellere Einschätzung der Unabhängigen Selbstkontrolle gibt: "Während für den Verkauf an Kinder und Jugendliche im stationären Handel eine entsprechende Altersfreigabe zwingend notwendig ist, muss der Jugendschutz im Internet durch andere Vorgaben sichergestellt werden. Für rein online vertriebene Inhalte (Trailer, Spiele, DLCs oder Let's Plays) gilt in Deutschland nicht das Jugendschutzgesetz (JuSchG) des Bundes, sondern der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) der Länder."

  • Fortnite in der PS4-Retail-Fassung
  • Fortnite im Nintendo eShop mit IARC-Kennzeichung "ab 16"
  • Fortnite im Microsoft Store mit der Freigabe "nicht bewertet"
Fortnite im Nintendo eShop mit IARC-Kennzeichung "ab 16"

Das bedeutet, die USK ist hier nicht zuständig. Um dennoch den Jugendschutz zu fördern, gibt es seit zwei Jahren das IARC-System (International Age Rating Coalition). Das alternative Alterskennzeichen für Onlinespiele und Apps ähnelt optisch dem üblichen Logo. Zu sehen ist es lobenswerterweise seit dem Start von Fortnite auf der Nintendo Switch im E-Shop, wo es uns aufgefallen ist. Dort prangt unter dem Herunterladen-Element prominent das deutsche USK-16-Logo.

Beim Durchschauen der Stores von Sony, Microsoft und Apple, wo Fortnite ebenfalls vertrieben wird, finden wir keine entsprechende Kennzeichnung. Auf der Xbox finden wir die Angabe "nicht bewertet", auf der Playstation gibt es gar keine Angabe und im App Store vergibt Apple eine eigene Einschätzung mit 12+, also ab 12.

Epic selbst zeichnet Fortnite auf der eigenen Homepage ebenfalls nicht mit dem IARC-Kennzeichen aus, und das, obwohl man Mitglied bei USK-online ist. Warum die Kennzeichnung fehlt, haben wir bei Microsoft, Sony und Epic angefragt und um Statements gebeten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

My1 18. Jun 2018

es hat NIEMAND von playstation geredet. es ging um die switch.

quineloe 18. Jun 2018

Nein, es wird ein Kopf abgeschlagen, mit einer sehr fragwürdigen "Gerichtsverhandlung...

III 18. Jun 2018

Das ist eine Frage der Perspektive. Manch einer könnte dein Leben als ganz schon...

blubberer 16. Jun 2018

Abstrakte Zombies machens auch so viel besser... Ernsthaft, Splatoon (WiiU) lass ich...

mnementh 15. Jun 2018

Ich sehe das offizielle USK-Logo. Meinst Du die USK lässt sich von Nintendo dreinreden?


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /