Abo
  • Services:

Fortnite: 574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

Der Battle-Royale-Modus des Actionspiels Fortnite entwicklet sich immer mehr zum wichtigsten Konkurrenten von Playerunknown's Battlegrounds. Mittlerweile sind laut Anbieter Epic Games schon mehr als 40 Millionen Spieler in Fortnite angetreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Anders als in Battle Royale selbst kann es bei den Spielen mit diesem Modus durchaus zwei Gewinner geben - und derzeit sieht es danach aus, als dass sich neben Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) auch Fortnite fest im Genre etabliert. Anbieter Epic Games hat gerade bekanntgegeben, dass mittlerweile 40 Millionen Spieler aus aller Welt den Shooter zumindest ausprobiert haben. Die Anzahl der gleichzeitig aktiven Spieler soll bei mehr als 2 Millionen gelegen haben.

Stellenmarkt
  1. BUSCH & CO. GmbH & Co. KG, Engelskirchen
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

In einem Video des Herstellers sind zum Stichtag 15. Januar 2018 noch weitere Zahlen zu finden: Innerhalb der ersten 100 Tage nach dem Start wurden insgesamt rund 5,7 Milliarden Gleiter abgesetzt, knapp 574 Milliarden Schüsse abgefeuert und fast 126 Millionen Gewinner gekürt.

Von Pubg (Test auf Golem.de) hatte das Entwicklerstudio Bluehole bis Ende Dezember 2017 rund 30 Millionen Einheiten verkauft. Damit sind die seit März 2017 verfügbare Version für Windows-PC und die seit Anfang Dezember 2017 erhältliche Fassung für die Xbox One gemeint. Von Letzterer sollen bis damals über eine Million Pubg verkauft worden sein, seitdem sind nach Angaben von Microsoft aber weitere zwei Millionen Einheiten dazukommen. Die Anzahl der gleichzeitig aktiven Spieler auf Windows-PC lag bei etwas mehr als 3,2 Millionen.

Die Zahlen zeigen, dass Battle Royale weiter auf riesiges Interesse stößt, und dass sich Fortnite ebenso wie Playerunknown's Battlegrounds von den inzwischen zahlreichen Konkurrenten absetzt. Direkt vergleichbar sind die beiden Titel aber nicht: Zum einen ist Fortnite auf Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 verfügbar, während Pubg bislang nur auf Windows-PC und Xbox One erhältlich ist - eine PS4-Version soll erst irgendwann später folgen. Zum anderen ist Fortnite grundsätzlich kostenlos erhältlich, während für Pubg knapp 30 Euro fällig sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

plutoniumsulfat 17. Jan 2018

Naja, kann auch ne Taktik sein :D

pEinz 16. Jan 2018

Epic macht das ähnlich wie Blizzard mit Overwatch. Die haben eine feste Server kapazität...

Dwalinn 16. Jan 2018

Dem kann ich nur zustimmen. Ich hatte Fortnite mal kurz getestet, warum auch nicht ist...

CopyUndPaste 16. Jan 2018

der Aufwand lohnt trotzdem nicht

busaku 16. Jan 2018

Ich find PUBG ziemlich genial. Fortnite mit der Kindergrafik, dem dämlichen Aufbau-Zeugs...


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /