Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Fortnite: 574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Der Battle-Royale-Modus des Actionspiels Fortnite entwicklet sich immer mehr zum wichtigsten Konkurrenten von Playerunknown's Battlegrounds. Mittlerweile sind laut Anbieter Epic Games schon mehr als 40 Millionen Spieler in Fortnite angetreten.

Anders als in Battle Royale selbst kann es bei den Spielen mit diesem Modus durchaus zwei Gewinner geben - und derzeit sieht es danach aus, als dass sich neben Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) auch Fortnite fest im Genre etabliert. Anbieter Epic Games hat gerade bekanntgegeben, dass mittlerweile 40 Millionen Spieler aus aller Welt den Shooter zumindest ausprobiert haben. Die Anzahl der gleichzeitig aktiven Spieler soll bei mehr als 2 Millionen gelegen haben.

Anzeige

In einem Video des Herstellers sind zum Stichtag 15. Januar 2018 noch weitere Zahlen zu finden: Innerhalb der ersten 100 Tage nach dem Start wurden insgesamt rund 5,7 Milliarden Gleiter abgesetzt, knapp 574 Milliarden Schüsse abgefeuert und fast 126 Millionen Gewinner gekürt.

Von Pubg (Test auf Golem.de) hatte das Entwicklerstudio Bluehole bis Ende Dezember 2017 rund 30 Millionen Einheiten verkauft. Damit sind die seit März 2017 verfügbare Version für Windows-PC und die seit Anfang Dezember 2017 erhältliche Fassung für die Xbox One gemeint. Von Letzterer sollen bis damals über eine Million Pubg verkauft worden sein, seitdem sind nach Angaben von Microsoft aber weitere zwei Millionen Einheiten dazukommen. Die Anzahl der gleichzeitig aktiven Spieler auf Windows-PC lag bei etwas mehr als 3,2 Millionen.

Die Zahlen zeigen, dass Battle Royale weiter auf riesiges Interesse stößt, und dass sich Fortnite ebenso wie Playerunknown's Battlegrounds von den inzwischen zahlreichen Konkurrenten absetzt. Direkt vergleichbar sind die beiden Titel aber nicht: Zum einen ist Fortnite auf Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 verfügbar, während Pubg bislang nur auf Windows-PC und Xbox One erhältlich ist - eine PS4-Version soll erst irgendwann später folgen. Zum anderen ist Fortnite grundsätzlich kostenlos erhältlich, während für Pubg knapp 30 Euro fällig sind.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 17. Jan 2018

Naja, kann auch ne Taktik sein :D

Themenstart

pEinz 16. Jan 2018

Epic macht das ähnlich wie Blizzard mit Overwatch. Die haben eine feste Server kapazität...

Themenstart

Dwalinn 16. Jan 2018

Dem kann ich nur zustimmen. Ich hatte Fortnite mal kurz getestet, warum auch nicht ist...

Themenstart

CopyUndPaste 16. Jan 2018

der Aufwand lohnt trotzdem nicht

Themenstart

busaku 16. Jan 2018

Ich find PUBG ziemlich genial. Fortnite mit der Kindergrafik, dem dämlichen Aufbau-Zeugs...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PBM Personal Business Machine AG, Köln
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 184,90€ inkl. Rabatt (Bestpreis!)
  2. (u. a. LG 55EG9A7V für 899€, LG OLED65B7D für 2.249€ und Logitech G703 für 69€)
  3. 39€

Folgen Sie uns
       


  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Nein! Doch! Oh!

    Teebecher | 02:49

  2. Re: Irgendwie fehlen mir grade die interessanten...

    Furi | 02:45

  3. Re: 11 Jahre Support ...

    ChMu | 02:01

  4. Re: BANAAAAANAAAAA!

    User_x | 01:50

  5. Re: 18,5 : 9

    Prinzeumel | 01:49


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel