Abo
  • Services:
Anzeige
Ein kleines Stück Python-Code erlaubt den unautorisierten Zugriff auf Fortigate-Firewalls.
Ein kleines Stück Python-Code erlaubt den unautorisierten Zugriff auf Fortigate-Firewalls. (Bild: Screenshot Hanno Böck/Golem.de)

Fortigate-Firewalls: SSH-Hintertür auch bei Fortinet?

Ein kleines Stück Python-Code erlaubt den unautorisierten Zugriff auf Fortigate-Firewalls.
Ein kleines Stück Python-Code erlaubt den unautorisierten Zugriff auf Fortigate-Firewalls. (Bild: Screenshot Hanno Böck/Golem.de)

Eine Lücke in älteren Versionen des Systems auf Fortinet-Firewalls sieht verdächtig wie eine Hintertür aus. Behoben wurde das Problem bereits 2014, Fortinet hat die Änderung damals offenbar verschwiegen.

Auf der Mailingliste Full Disclosure wurde gestern ein Skript gepostet, mit dem sich Angreifer unautorisierten Zugang zu Firewalls aus der Fortigate-Serie des Herstellers Fortinet verschaffen können. Das Skript nutzt dabei offenbar einen undokumentierten Mechanismus in älteren Versionen der SSH-Implementierung von Fortinet aus, der verdächtig wie eine Hintertür aussieht. Es ist der zweite derartige Vorfall in jüngster Zeit - kurz vor Weihnachten musste der Hersteller Juniper bereits eingestehen, dass sich in seinen Produkten mehrere Hintertüren befanden.

Anzeige

Die Full-Disclosure-Mail, die die Sache ins Rollen brachte, besteht lediglich aus einem kurzem Python-Skript, als einzige kurze Erklärung steht dort "SSH-Hintertür für FortiGate OS Version 4.x bis 5.0.7". Ralph-Philipp Weinmann, der bereits bei der Analyse der Juniper-Hintertüren eine wichtige Rolle gespielt hatte, bestätigte kurze Zeit später auf Twitter die Hintertür.

Lücke bis 2014 in FortiOS vorhanden

Die betroffenen Versionen des FortiOS-Betriebssystems sind alle relativ alt. Die Version 5.0.7 wurde im August 2014 veröffentlicht und im November durch die Version 5.0.8 abgelöst. Offenbar enthielten die früheren Versionen eine zusätzliche Authentifizierungsmethode für SSH, bei der man sich mittels eines Challenge-Response-Mechanismus mit einem Passwort einloggen kann. Das Passwort lautet "FGTAbc11*xy+Qqz27". Da es sich um einen eigenen, nicht standardisierten Authentifizierungsmechanismus handelt, funktioniert das Login mit einem gewöhnlichen SSH-Client nicht.

Fortinet bestreitet, dass es sich bei der gefundenen Lücke um eine Hintertür handelt. "Dies war keine Hintertür, sondern ein Management-Authentifizierungsproblem", heißt es in einem Statement, das Fortinet auf seiner Webseite veröffentlicht hat. Entdeckt worden sei das Problem von Fortinets eigenem Security-Team, ein Patch sei bereits im Juli 2014 bereitgestellt worden. Weitere Fragen, die wir Fortinet gestellt haben, blieben bislang unbeantwortet.

Kunden wurden nicht informiert

Was genau Fortinet mit einem Management-Authentifizierungsproblem meint, ist unklar. Fortinet verweist auf ein Security-Advisory, das jedoch ein Datum vom 12. Januar 2016 trägt. Auf jeden Fall klar sein dürfte damit, dass Fortinet den Vorfall 2014 verschwiegen hat und die Nutzer der Fortigate-Geräte nicht informiert wurden. In den Release Notes von FortiOS 5.0.8 fanden wir keinerlei Hinweise auf eine SSH-Sicherheitslücke.

Der gesamte Vorfall fällt in eine Zeit, in der Fortinets Konkurrent Juniper gerade darum ringt, eine plausible Erklärung für die Hintertüren zu finden, die in dessen Produkten gefunden wurden. Kurz vor Weihnachten hatte Juniper erklärt, dass zwei Hintertüren in seinem System ScreenOS gefunden wurden. Bei einer näheren Analyse stellte sich jedoch heraus, dass eine dieser Hintertüren, die auf dem NSA-Zufallszahlengenerator Dual EC DRBG basiert, offenbar nur ausgetauscht wurde und bereits vorher mit anderen Parametern vorhanden war. Junipers Erklärungen für diesen Vorfall waren alles andere als glaubwürdig und das Problem ist nach wie vor nicht behoben.


eye home zur Startseite
bbk 13. Jan 2016

Bei Forti ist alles möglich ;).Und nachdem der Fortimanager damals immer auf magische...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mitterteich
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  4. Ratbacher GmbH, Coburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  2. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  3. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  4. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  5. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  6. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  7. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  8. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  9. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  10. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Der Preis ist bei UM auch möglich

    quakerIO | 18:59

  2. Re: Halt wie immer, IT made in Deutschland am...

    elgooG | 18:59

  3. Re: parlamentarische "Demokratie" ist nicht...

    mnementh | 18:58

  4. Re: Vermutung

    muhzilla | 18:57

  5. Re: wieso denn Neuwahlen?

    mnementh | 18:55


  1. 19:00

  2. 17:32

  3. 17:19

  4. 17:00

  5. 16:26

  6. 15:31

  7. 13:28

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel