Fortigate-Firewalls: SSH-Hintertür auch bei Fortinet?

Eine Lücke in älteren Versionen des Systems auf Fortinet-Firewalls sieht verdächtig wie eine Hintertür aus. Behoben wurde das Problem bereits 2014, Fortinet hat die Änderung damals offenbar verschwiegen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Ein kleines Stück Python-Code erlaubt den unautorisierten Zugriff auf Fortigate-Firewalls.
Ein kleines Stück Python-Code erlaubt den unautorisierten Zugriff auf Fortigate-Firewalls. (Bild: Screenshot Hanno Böck/Golem.de)

Auf der Mailingliste Full Disclosure wurde gestern ein Skript gepostet, mit dem sich Angreifer unautorisierten Zugang zu Firewalls aus der Fortigate-Serie des Herstellers Fortinet verschaffen können. Das Skript nutzt dabei offenbar einen undokumentierten Mechanismus in älteren Versionen der SSH-Implementierung von Fortinet aus, der verdächtig wie eine Hintertür aussieht. Es ist der zweite derartige Vorfall in jüngster Zeit - kurz vor Weihnachten musste der Hersteller Juniper bereits eingestehen, dass sich in seinen Produkten mehrere Hintertüren befanden.

Stellenmarkt
  1. Windows-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Wiesbaden
  2. Full-Stack Webentwickler (m/w/d) SharePoint
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Full-Disclosure-Mail, die die Sache ins Rollen brachte, besteht lediglich aus einem kurzem Python-Skript, als einzige kurze Erklärung steht dort "SSH-Hintertür für FortiGate OS Version 4.x bis 5.0.7". Ralph-Philipp Weinmann, der bereits bei der Analyse der Juniper-Hintertüren eine wichtige Rolle gespielt hatte, bestätigte kurze Zeit später auf Twitter die Hintertür.

Lücke bis 2014 in FortiOS vorhanden

Die betroffenen Versionen des FortiOS-Betriebssystems sind alle relativ alt. Die Version 5.0.7 wurde im August 2014 veröffentlicht und im November durch die Version 5.0.8 abgelöst. Offenbar enthielten die früheren Versionen eine zusätzliche Authentifizierungsmethode für SSH, bei der man sich mittels eines Challenge-Response-Mechanismus mit einem Passwort einloggen kann. Das Passwort lautet "FGTAbc11*xy+Qqz27". Da es sich um einen eigenen, nicht standardisierten Authentifizierungsmechanismus handelt, funktioniert das Login mit einem gewöhnlichen SSH-Client nicht.

Fortinet bestreitet, dass es sich bei der gefundenen Lücke um eine Hintertür handelt. "Dies war keine Hintertür, sondern ein Management-Authentifizierungsproblem", heißt es in einem Statement, das Fortinet auf seiner Webseite veröffentlicht hat. Entdeckt worden sei das Problem von Fortinets eigenem Security-Team, ein Patch sei bereits im Juli 2014 bereitgestellt worden. Weitere Fragen, die wir Fortinet gestellt haben, blieben bislang unbeantwortet.

Kunden wurden nicht informiert

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Was genau Fortinet mit einem Management-Authentifizierungsproblem meint, ist unklar. Fortinet verweist auf ein Security-Advisory, das jedoch ein Datum vom 12. Januar 2016 trägt. Auf jeden Fall klar sein dürfte damit, dass Fortinet den Vorfall 2014 verschwiegen hat und die Nutzer der Fortigate-Geräte nicht informiert wurden. In den Release Notes von FortiOS 5.0.8 fanden wir keinerlei Hinweise auf eine SSH-Sicherheitslücke.

Der gesamte Vorfall fällt in eine Zeit, in der Fortinets Konkurrent Juniper gerade darum ringt, eine plausible Erklärung für die Hintertüren zu finden, die in dessen Produkten gefunden wurden. Kurz vor Weihnachten hatte Juniper erklärt, dass zwei Hintertüren in seinem System ScreenOS gefunden wurden. Bei einer näheren Analyse stellte sich jedoch heraus, dass eine dieser Hintertüren, die auf dem NSA-Zufallszahlengenerator Dual EC DRBG basiert, offenbar nur ausgetauscht wurde und bereits vorher mit anderen Parametern vorhanden war. Junipers Erklärungen für diesen Vorfall waren alles andere als glaubwürdig und das Problem ist nach wie vor nicht behoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

bbk 13. Jan 2016

Bei Forti ist alles möglich ;).Und nachdem der Fortimanager damals immer auf magische...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /