Forschungsprojekt: Microsoft entwickelt Multitouch-Projektor

Noch ist der tragbare Multitouch-Projektor ein Prototyp aus der Microsoft-Forschungsabteilung. Er zeigt, wie künftig beliebige Oberflächen als Bildschirm herhalten könnten. Die Folge wären erheblich kleinere Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Wearable Multitouch Projector
Wearable Multitouch Projector (Bild: Microsoft Research)

Hrvoje Benko hat auf dem Techfest von Microsoft den Prototyp eines Miniaturprojektors vorgestellt, der ein Benutzerinterface auf beliebige Oberflächen wirft. Eine Kamera, die der Kinect sehr ähnlich sieht, filmt die Hand des Anwenders bei der Bedienung dieser Oberfläche und setzt die Bewegungen in Befehle um. Als Projektionsoberfläche kommen sämtliche Materialien in Betracht, die das Licht ausreichend gut reflektieren, damit der Nutzer die Elemente erkennt. In seiner Demonstration zeigte Benko, dass sein System auch auf einem Stück Papier gut funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration (w/m/d)
    citysens GmbH, Ulm
  2. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Die Touchscreenprojektion funktioniert mit einem Pico-Projektor, der auf die Schulter des Benutzers geschnallt wird. Eine in gleiche Richtung zielende Kamera erkennt die Bewegungen und die Position der Finger des Benutzers. So können zum Beispiel Spreiz- und Wischgesten erkannt und umgesetzt werden.

  • Wearable Multitouch Projector (Bild: Microsoft Research)
  • Wearable Multitouch Projector (Bild: Microsoft Research)
  • Wearable Multitouch Projector (Bild: Microsoft Research)
  • Wearable Multitouch Projector (Bild: Microsoft Research)
  • Wearable Multitouch Projector (Bild: Microsoft Research)
Wearable Multitouch Projector (Bild: Microsoft Research)

Noch ist die Technik nicht über das Prototypstadium hinausgekommen. Projektor, Kamera, Elektronik und Stromversorgung sind für den normalen Einsatz noch zu unhandlich und schwer. Mit fortschreitender Miniaturisierung könnte jedoch eine neue Eingabemöglichkeit für mobile Geräte entwickelt werden, die zum Beispiel an die Hemdtasche gesteckt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /