• IT-Karriere:
  • Services:

Forschungsprojekt: Microsoft entwickelt Multitouch-Projektor

Noch ist der tragbare Multitouch-Projektor ein Prototyp aus der Microsoft-Forschungsabteilung. Er zeigt, wie künftig beliebige Oberflächen als Bildschirm herhalten könnten. Die Folge wären erheblich kleinere Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Wearable Multitouch Projector
Wearable Multitouch Projector (Bild: Microsoft Research)

Hrvoje Benko hat auf dem Techfest von Microsoft den Prototyp eines Miniaturprojektors vorgestellt, der ein Benutzerinterface auf beliebige Oberflächen wirft. Eine Kamera, die der Kinect sehr ähnlich sieht, filmt die Hand des Anwenders bei der Bedienung dieser Oberfläche und setzt die Bewegungen in Befehle um. Als Projektionsoberfläche kommen sämtliche Materialien in Betracht, die das Licht ausreichend gut reflektieren, damit der Nutzer die Elemente erkennt. In seiner Demonstration zeigte Benko, dass sein System auch auf einem Stück Papier gut funktioniert.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Die Touchscreenprojektion funktioniert mit einem Pico-Projektor, der auf die Schulter des Benutzers geschnallt wird. Eine in gleiche Richtung zielende Kamera erkennt die Bewegungen und die Position der Finger des Benutzers. So können zum Beispiel Spreiz- und Wischgesten erkannt und umgesetzt werden.

  • Wearable Multitouch Projector (Bild: Microsoft Research)
  • Wearable Multitouch Projector (Bild: Microsoft Research)
  • Wearable Multitouch Projector (Bild: Microsoft Research)
  • Wearable Multitouch Projector (Bild: Microsoft Research)
  • Wearable Multitouch Projector (Bild: Microsoft Research)
Wearable Multitouch Projector (Bild: Microsoft Research)

Noch ist die Technik nicht über das Prototypstadium hinausgekommen. Projektor, Kamera, Elektronik und Stromversorgung sind für den normalen Einsatz noch zu unhandlich und schwer. Mit fortschreitender Miniaturisierung könnte jedoch eine neue Eingabemöglichkeit für mobile Geräte entwickelt werden, die zum Beispiel an die Hemdtasche gesteckt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

iccke 07. Mär 2012

Dass es diese Idee schon lange gibt und sie auch schon umgesetzt wurde, von...

Jesper 07. Mär 2012

Das man einen schönen Schatten über das halbe Bild zieht.

Anonymer Nutzer 07. Mär 2012

k.w.T.


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /