Abo
  • Services:
Anzeige
TV-Sendung im LTE-Broadcast-Modus eMBMS mit HbbTV-Demostudie
TV-Sendung im LTE-Broadcast-Modus eMBMS mit HbbTV-Demostudie (Bild: IRT - Institut für Rundfunktechnik)

Forschungsprojekt IMB5: TV-Übertragung im Modus eMBMS mit LTE möglich

TV-Sendung im LTE-Broadcast-Modus eMBMS mit HbbTV-Demostudie
TV-Sendung im LTE-Broadcast-Modus eMBMS mit HbbTV-Demostudie (Bild: IRT - Institut für Rundfunktechnik)

In Berlin ist über LTE Fernsehprogramm mit dem Punkt-zu-Mehrpunkt-Dienst eMBMS übertragen worden. Der Einsatz ist heute noch begrenzt, soll es aber nicht bleiben.

Nokia hat den Rundfunkmodus eMBMS in LTE in der Bayerischen Vertretung in Berlin vorgeführt. Das gab das Forschungsprojekt IMB5 am 14. Januar 2016 bekannt. eMBMS ist ein Punkt-zu-Mehrpunkt-Dienst, der es erlaubt, Streaming und Dateien an viele Nutzer gleichzeitig zu übertragen. Die Übertragung in einem Gleichwellennetz synchronisiert mehrere Basisstationen und fasst sie zu Funkzellengruppen zusammen.

Anzeige

Damit können in mehreren Funkzellen gleiche Inhalte auf einer Frequenz gleichzeitig übertragen werden. Das Prinzip entspricht dem im Rundfunk bekannten Gleichwellenbetrieb, wie DVB-T/T2 und DAB+.

Grenzen der Kapazität

"Der Einsatz ist derzeit jedoch aus Kapazitätsgründen im Mobilfunkspektrum und aufgrund von Grenzen der heutigen Technologie weitgehend auf spezielle Inhalte wie zum Beispiel Sport und auf lokale Versorgungsgebiete wie zum Beispiel Stadien beschränkt", sagte Ulrich Rehfueß, Head of Spectrum Policy bei Nokia Networks. Das IMB5-Projekt erarbeite technische Grundlagen für eine wesentlich breitere Versorgung mit vollständigen Inhalten und bundesweiter Reichweite. Nokia sehe mit Blick auf Mobilfunk der 5. Generation "großes Potential in einer flexiblen, konvergenten Verbreitung von audio-visuellen Inhalten über eMBMS".

Mit der Einführung von 5G könne ein Markt mit Millionen von Smartphones und Tablet-PCs als potenziellen TV-Empfängern entstehen. Die Ansätze befänden sich gegenwärtig noch in einem sehr frühen Forschungsstadium. Im nächsten Schritt soll in einem Folgeprojekt die Wirtschaftlichkeit von gemischten Ausstrahlungsszenarien mit groß- und kleinzellularen Netzen sowie die Akzeptanz von Diensten im Rahmen von betriebsnahen Feldtests untersucht werden.

Zudem sind weitere internationale Standardisierungsarbeiten zur vollständigen Abbildung der Rundfunkanforderungen, wie Free-to-air ohne SIM-Karte, Receive-only-Modus, großflächige Versorgung (High-power-high-tower) und einmalige Verbreitung der TV-Programme trotz mehrerer Netzbetreiber notwendig. Das Forschungsprojekt IMB5 wird über die Laufzeit von 24 Monaten durch die Bayerische Forschungsstiftung gefördert.

Das Forschungsprojekt steht unter der Leitung des Instituts für Rundfunktechnik, weiter beteiligt sind Fraunhofer IIS, der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Nokia, Rohde & Schwarz und die assoziierten Partner Bayerischer Rundfunk sowie BMW Forschung und Technik.


eye home zur Startseite
Safran01 15. Jan 2016

Bei mir wurde dvb t 2004 eingeführt. 2017 soll ja das dvb t2 kommen. 13 Jahre also nur...

Safran01 15. Jan 2016

Vielleicht gibt es dann einige Anbieter aus China die dann bei uns dvb T2 Handies bzw...

Nasreddin 14. Jan 2016

Es ist ja theoretisch problemlos möglich, die ÖR übers Internet in HD zu empfangen. Am TV...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Ingolstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. T-Systems International GmbH, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  4. HOMAG GmbH, Schopfloch


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback
  3. 44,00€ für 1 Modul oder 88,00€ für 2 Module)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: OffTopic: Konto löschen?

    Cok3.Zer0 | 00:20

  2. Re: Warum gibts Heimautomation immer nur als...

    Lyve | 00:17

  3. Re: Wundert mich nicht, die löschen auch...

    Eheran | 00:09

  4. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    My1 | 00:01

  5. Re: Mafia 3

    Umaru | 23.05. 23:58


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel